Reizdarm \ chronischer Durchfall erblich ?

1 Antwort

Einen chronischer Durchfall zu diagnostizieren, duerfte selbst fuer einen erfahrenen Arzt kein Kinderspiel sein, denn da gibt es viele Moeglichkeiten. Das beste wird sein, wenn Du Mal danach googln wuerdest, denn ich glaube nicht, dass Dir hier jemand die richtige Antwort geben kann.

Wie beeinflusst Fasten die Darmflora?

Ich habe einen Reizdarm und in meiner vorherigen Frage kann man ja sehen was ich alles für untersuchungen schon gemacht habe. Ich und die Ärzte sind am ende unseres Lateins und mein Leidensdruck wächst und wächst. Ich ernähre mich nach fodmap, es grenzt die probleme ein aber verschwinden tun sie nicht. Ich habe wässrig gelben stuhlgang(ich traue mich kaum vor die tür weil ich immer plötzlich auf toilette rennen muss und meinen stuhlgang nicht einhalten kann wenn es mal drückt) und ziehe nun in betracht absolutes Fasten zu machen(null diät).

Ich wollte mindestens 7 Tage fasten, maximal jedoch 10 Tage weil ich gelesen habe man soll nicht länger als 10 Tage fasten. Da bei mir der Reizdarm erst nach antibiotika aufgetreten ist und probiotika nicht den gewünschten effekt hatten hatte ich überlegt 10 Tage zu fasten in der Hoffnung die schlechten Darmbakterien, falls da welche sein sollten, würden sterben.

Ich habe zeitweise mal ein paar Tage nichts gegessen, nicht weil ich vorhatte zu fasten sondern aus angst vor meinem Reizdarm. Nach dem zweiten Tag an dem ich nichts gegessen hatte verbesserte sich der geschmack auf meiner Zunge, der belag verschwand, ich hatte einen richtig "saftigen" geschmack auf der zunge, sonst habe ich eher ein pappiges Gefühl im Mund. Ich merkte schnell eine aufhellung der stimmung, ich war magendarmmäßig schmerzfrei und auch die häufigen kopfschmerzen verschwanden, ich fühlte mich fit und hellwach, ansonsten fühle ich mich eigentlich die meiste zeit über sehr müde.

Irgendwann muss der Mensch essen, ich habe nichtmal 7 Tage gefastet, wie gesagt ich tat das ja eher unterbewusst aus angst auf die toilette zu rennen. Wenn ich arbeiten muss frühstücke ich nichts und ich esse auch nichts auf der arbeit weil sie arbeit und essen einfach nicht miteinander vereinbaren lässt, ich müsste jede stunde mal für 20 minuten aufs klo. Dabei entleere ich mich hauptsächlich wässrig mit spuren von kot. Also es ist wirklich fast ausschließlich wasser mit kleinen stückchen von kot. Selten auch mal breiig aber meisten eben wässrig.

Wenn ich lange genug faste, kann sich das positiv oder eher negativ auf meine Darmflora auswirken?

...zur Frage

Ständige Verdauungs Probleme

Hallo allerseits,

seit mehr als 4 Monaten leide ich unter Verdauungsbeschwerden:

  • häufiges Völlegefühl etwa 2 - 4 Stunden nach dem Essen (egal was ich esse)
  • ständiges Unwohlsein, unterschwellige Übelkeit
  • zweitweise Druckgefühl im Bauchraum (links oberhalb vom Bauchnabel)(von mir aus)
  • zeitweise Blähbauch
  • sehr unregelmäßige Stuhlgänge (volminös gelblich breiig oder mal dunkel verklummt oder beides zugleich)(Unverdaute Bestandteile sind häufiger zu erkennen)
  • Selten Durchfall (Wenn, dann oft mit Übelkeit)
  • Selten Verstopfung (Wenn, dann oft mit Übelkeit)
  • Übelkeit tritt vor dem Stuhlgang auch allgemein häufiger auf
  • Übelkeit schwenkt häufig in plötzlichen Hunger um
  • Appetit dann meist normal
  • Trinke keinen Alkohol mehr
  • Esse wenig Fleisch oder fettes allgemein, wenn, dann Fisch
  • Esse sehr wenig Süßes
  • Zu fettes oder zu süßes brachte meist eine Verschlimmerung der Symtome (aber nicht immer)
  • Weizen Produkte (besonders in Form von Brot) haben die Symtome meist verstärkt
  • Trinke viel Tee (Ich achte auch allgemein auf ausreichend Flüssigkeit)
  • Esse viel Müsli und Nüsse mit Yogurt (Immer verträglich)
  • Esse auch bevorzugt Gemüse oder Kartoffel-Produkte (keine Pommes)

Blutuntersuchung (Kein Befund) Ultraschall (Kein Befund) Magenspiegelung (Internist sagte, ich hätte Galle im Magen) Darmspiegelung (kein Befund)

Habe schon viele Diäten probiert. Sie schaffen meist eine Linderung. Bekannte Mittel wie Perenterol oder Iberogast helfen weniger. Habe schon Kuren mit Symbio Lact und Kijimea unternommen, keine Besserung. Habe auch wegen Verdacht auf Candida den Zucker fast eingestellt - ebenfalls keine Besserung. Zurzeit ist Zucker in moderaten Mengen sogar verträglich. Lactoseintolleranz ist auch auszuschließen, da ich außer dem Yogurt keine Milchprodukte esse - wobei der Yogurt gut verträglich bei mir ist.

Die Ärtzte tippen auf einen Reizdarm oder psychischen Hintergrund und bemühen sich keiner weiteren Diagnose. Psychisch bin ich allerdings nicht angeschlagen, mir geht es gut! (Außer der Verdauungsprobleme kann ich mich nicht Beklagen) Pantoprazol konnte anfangs eine Besserung bringen. Dies allerdings jetzt nicht mehr. Sodbrennen habe ich nicht.

Ich selbst bin nach Recherchen nun auf noch 2 Dinge gestoßen die ich mir vorstellen kann:

  • Pankreasinsuffizienz
  • Übersäuerung des Körpers

Kann es etwas davon sein? Beim ersten werden oft starke Schmerzen beschrieben, die bei mir allerdings nicht auftreten. Und beim zweiten hätte es nach meiner Umstellung der Ernährung doch bereits besser werden müssen, oder nicht? Hat jemand Erfahrung oder ähnliche Probleme? Danke für eure Hilfe!

Lieben Gruß!

...zur Frage

Chronischer Durchfall, dann darmspiegelung, wann wirkt die Pille wieder?

Hallo,

Ich Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, leider habe ich noch nirgends eine Antwort finden können.. Folgende situation:

Ich litt ca. 6 Wochen unter chronischem Durchfall, mal mehr mal weniger schlimm.. Habe jedoch immer meine "4 Stunden" eingehalten und natürlich zusätzlich verhütet. Ich habe auf die Pause verzichtet und die Pille durchgenommen, nehme sie schon seit Jahren..

Nun musste ich vor 2 Tagen für die darmspiegelung abführen (auch da habe ich die 4 Stunden eingehalten).

Ab wann kann ich wieder mit einem vollständigen Schutz rechnen? Befinde mich jetzt in der 1. Woche (der 2. Packung) habe aber ja die Pille durchgenommen. Und was wäre besser: wieder durchnehmen, oder in die Pause gehen?

Danke schonmal, Liebe Grüße Sanni

...zur Frage

Reizdarmsyndrom festgestellt was nun?

Ich war nie laktoseintolerant jetzt bin ich es plötzlich. Angefangen hat alles mit einer Antibiotikakur, seitdem hat es meinen Darm zersägt und ich habe keinen normalen Stuhlgang mehr gehabt. Immer breiig nie wirklich gefomt. Nach allen möglichen tests und nahrungsmittelunverträglichkeiten und magen sowie darmspiegelung ist die vorläufige diagnose laktoseintoleranz und reizdarmsyndrom.

Ich wache mitten in der Nacht mit schmerzehaften Bauchkrämpfen auf, meine Blähungen und stuhlgänge stinken abartig und nehme ich Hefebakterien zu mir die die Darmflora unterstützen (Perenterol, Eubiol) hört alles auf, ich habe dann richtig guten und richtig festen stuhlgang. Schön hart und geformt, ich kann problemlos alles essen(außer laktose) höre ich auf diese Hefekulturen zu nehmen wird mein Stuhl aber wieder unförmig breiig.

Nun von den Ärzten fühle ich mich im Stich gelassen das einzige was ich bekommen habe sind Flohsamenschalen, aber die machen meinen Stuhl nur voluminöser, nicht fester. Fühlt sich an als ob ein schwamm aus dem hintern kommt und dann außeinanderfällt.

Ich suche sämtliche Tipps, Medikamente, Einläufe, egal was... irgendwas muss doch dauerhaft helfen. Ich vermute mal das meine Darmflora aus dem gleichgewicht geraten ist da ja alles bestens ist solange ich diese Kulturen nehme. Allerdings erkennt die ärztin darin keinen zusammenhang.

...zur Frage

Durchfall ohne krank zu sein, was kann das sein?

Mein Sohn hat seit einigen Tagen Durchfall, ist aber definitiv nicht krank. Eine Darmgrippe würden wir ja bemerken. Es geht ihm ansonsten gut. Er isst auch alles, geht in den Schulsport und fühlt sich wohl. Außer, dass er Durchfall hat. Könnte sich eine Allergie gebildet haben, gegen Lactose oder Gluten oder ähnliches? Bekommt man davon dann Durchfall? Kann man so eine Allergie nachträglich bekommen, oder hat man die normalerweise schon ab dem Babyalter?

...zur Frage

Mittel gegen Reizdarm?

Ich habe seit ca. 4 Wochen mal Verstopfung, mal Durchfall und denke an ein Reizdarmsyndrom. Gibt es da eine Medikament, das ich rezeptfrei in der Apotheke bekomme? Oder sollte ich erstmal den Arzt fragen, ob es wirklich ein Reizdarm sein könnte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?