Reiseapotheke - dm-Brausetabletten bei Durchfall - Erfahrungen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wieso du keine anderen Medikamente nehmen darfst, ist wahrscheinlich der selbe Grund wie bei den Kohletabletten: Der Wirkstoff der anderen Medikamente wird adsorbiert und kann vom Körper nicht mehr aufgenommen werden, dadurch wirken die anderen Medikamente nicht mehr.

Grundsätzlich ist es gut, bei Durchfall die verlorengegangenen Elektrolyte wieder aufzunehmen. Es gibt dazu eine spezielle Lösung, die schon vielen Menschen das Leben gerettet hat:

http://de.wikipedia.org/wiki/WHO-Trinkl%C3%B6sung

Es kann gut sein, dass die Brausetabletten aus dem dm eine ähnliche Zusammensetzung haben und dann wären sie sehr sinnvoll gegen Durchfall.

Ansonsten wirkt Loperamid sehr gut gegen Durchfall, allerdings sollt es bei Darminfektionen (was auf Reisen die häufigste Ursache von Durchfall ist) nicht genommen werden. Also ist Loperamid für Reisen nicht unbedingt sinnvoll.

Vorbeugen ist natürlich besser. Da gibt es zum einen die Regel cook it, peel it or forget it - was du nicht kochen oder schälen (bzw. auspacken) kannst, das kaufst du nicht. Leitungswasser kannst du mit Chlortabletten (z.B. Micropur forte), einem Wasserfilter (z.B. MSR Miniworks EX) oder mit UV-Licht (z.B. SteriPen) desinfizieren. Ansonsten nur abgepacktes Wasser in Flaschen trinken, auch zum Zähneputzen nur dieses Wasser nehmen. Vorsicht vor Eiswürfeln, die sind ja ebenfalls aus Leitungswasser und die Keime werden durch das Einfrieren nicht immer abgetötet.

42

Wieso du keine anderen Medikamente nehmen darfst, ist wahrscheinlich der selbe Grund wie bei den Kohletabletten:

Aber dann wäre es ja "egal", ob ich Kohletabletten oder diese Brausetabletten nehme...

Aber - das habe ich gerade schon in einem anderen Kommentar geschrieben - ich verstehe nicht, wie die Aufnahme von anderen Medikamenten verhindert wird, wenn diese vielleicht schon im Magen in den Körper gehen. Oder gehen alle Medikamente erst über den Darm ins Blut?

Deine Tipps zum Vorbeugen kenne ich auch, habe ich auch letztes Mal alle befolgt und trotzdem Durchfall bekommen. Und es ist auch ein Land mit grundsätzlich sehr hohen Hygienestandards.

0
32
@Lexi77

Ich bin mir nicht sicher, ob ich deine Frage richtig verstehe. Die Kohletabletten (oder die anderen Durchfalltabletten) vermischen sich ja mit dem Nahrungsbrei, bleiben einige Zeit im Magen und wandern dann durch den Darm in Richtung Ausgang. Wenn man jetzt einige Zeit vorher oder nachher andere Tabletten nimmt, dann vermischen die sich ebenfalls mit dem Nahrungsbrei und kommen dort auch in Kontakt mit der Aktivkohle. Die bindet dann den Wirkstoff, sodass er nicht mehr ins Blut aufgenommen werden kann. Am Ende wird dann die Aktivkohle zusammen mit dem Wirkstoff ausgeschieden. Die meisten Wirkstoffe werden vor allem im Darm aufgenommen, aber das spielt im Grunde keine Rolle, weil die Aktivkohle auch schon im Magen den Wirkstoff binden kann, sodass er nicht mehr aufgenommen werden kann.

Und ja, das mit der Vorbeugung klappt nicht immer (hatte auch schon schlimmen Reisedurchfall). Da gibt es einfach zu viele Infektionsquellen und man kann nur ein paar abstellen.

1

Durchfal im Dschungel: Seit ca. 8-10 Tagen, welche Gegenmassnahmen sind empfehlenswert? (Kein Arzt)

Hallo, ich bin seit 1 1/2 Wochen im Amazonas Dschungel und habe seit über 8 Tagen Durchfall. Zwar funzt die Internetverbindung, aber an einen Arzt komme ich nicht.

Der Stuhlgang ist nicht impulsiv, so das man ständig aufs Klo rennen muss. Im Gegenteil Klogang ist alle 3 Tage einmal bis 2x pro Tag. Konsistenz wässrig bis halbfest, Farbe nicht blutig, normal bis ocker. In den ersten 1-2 Tagen waren noch Magenkrämpfe dabei. Das ist mittlerweile weg, aber der Durchfall hält an und jemand äusserte die Vermutung es könnte eine Amöbenrur sein, die tödlich enden kann. Ich denke das es mit dem verunreinigten Wasser zu tun hat, nehme gelegentlich als quasi Rehydrierung O-Saft/Salz/Zucker Mix um einiges reinzuholen, aber ich glaube das reicht nicht.

Deswegen bin ich für eure Tipps sehr dankbar.

...zur Frage

Seit VIER Monaten unklare Magenschmerzen

Hallo, Ich bin fast 22 Jahre, weiblich, außer Tierhaar-, Pollen- und Milbenallergie (letztere in Behandlung) keine relevanten Krankheitsbilder.

Ende Juli 2013: nach dem Mittagessen plötzlich starke Magenschmerzen (es gab wie am Vorabend Reis-Gemüsepfanne), zwischendurch Sodbrennen. Ich führte dies auf meinen zu der Zeit plötzlich hohen Konsum von Limettenlimonade zurück und nahm einen H2-Säureblocker, Rantidin, ein.

Eine Woche später: keine Besserung. Hausarzt sagt: bestimmt Magenschleimhautreizung. verschreibt das Antazidum Antra 2x tgl, morgens 40 abends 20 mg. Das schlug nicht an, also nach einer Woche Umstellung auf den Protonenpumpenhemmer Nexium, zunächst auf der selben Dosis wie vorher das Antra. Kurzzeitige Besserung.

Zwei Wochen später (ca. Ende August): Beschwerden wieder da, teilweise sogar schlimmer als vorher. Überweisung zum Chefarzt der Gastroenterologie. Gastroskopie zwei Tage später. Erstes Ergebnis, das er in der Besprechung verkündet: kleine axiale Hernie links, Refluxösophagitis Grad A, Magenschleimhaut aber superschön. Das steht auch im Brief, den er mir mitgegeben hat. Im Brief an meine Hausärztin steht dann plötzlich auch was von 'ner chronischen Gastritis (hä? dachte die Magenschleimhaut wär top?), die aber vermutet, dass er das nur geschrieben hat, damit meine private Kasse die Spiegelung sicher bezahlt. Behandlung soll so bleiben wie bisher, Wiedervorstellung in spätestens sechs Wochen beim Chef gewünscht.

Eine Woche später: leichte Besserung, seit mittlerweile ca zwei Wochen aber starker Blähbauch. Hausärztin verschreibt Lefax. Beschwerdefreiheit (ABSOLUTE Beschwerdefreiheit).

Ab Mitte September wieder durchgängig Beschwerden. Anordnung von Untersuchung von Calprotection im Stuhl. Ergebnis: 660, Normwert ist 50. Da seit ein paar Tagen auch Durchfälle und Darmkrämpfe, steht nun ein nicht typisch verlaufender Morbus Crohn im Raum. Chef sagt, zwei Wochen warten, dann weitersehen. Zwei Wochen Lactosefrei ernähren, z. Ausschluss von Intoleranz.

Mitte Oktober: gleichbleibende Beschwerden unter Laktoseelimination. Ab jetzt wieder Konsum von Laktose.

Anfang Oktober: Besserung, ohne dass ich irgendwas geändert habe. Sogar beschwerdefreie Abschnitte. Morbus Crohn jetzt ausgeschlossen, weil der Durchfall wieder zügig weg war.Termin beim Chef: Die Beschwerden sind möglicherweise von einer im Blut nicht darstellbaren Campylobacterinfektion gekommen, die jetzt abklingt. Erbittet noch mal Calprotectin.

Ende Oktober: Beschwerden in vollem Umfang zurück. Calprotectin wieder fast normal (60).

Stand jetzt: Magenschmerzen, oft auch linksseitig retrosternal. Manchmal Beklemmungsgefühl. Immer wieder Sodbrennen. Die Magenschmerzen selbst gehen meist überhaupt nicht mehr weg oder treten kurz nach dem Frühstück auf.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter und wünsche mir Tipps. Heutzutage muss man ja die Ärzte nach speziellen Krankheitsbildern fragen, um auf eine anständige Diagnose hoffen zu können...

...zur Frage

Penicillin und ACC akut 600 - Wechselwirkung?

Hallo,

leider hat es mich am Samstag erwischt mit Erkältungssymptomen wie Husten, Schnupfen, kratzen im Hals und leicht erhöhter Temperatur von 38,1 °. Bin dann gestern zum HA und er verschrieb PenHexal Mega und ACC Akut 600. In der Apotheke sagte man mir, Einnahme des Antibiotikums eine halbe Stunde vor dem Essen und ACC eine halbe Stunde nach dem Essen. Nun las ich aber, das unter Umständen die Wirkung von Penicillin abgeschwächt wird und darum zwischen beiden Einnahmen 2 Stunden liegen sollte. Was ist nun sinnvoll? Ob die Einnahme eines Antibiotikums überhaupt gerechtfertigt ist, mag ich nicht beurteilen.

Heute geht es mir auf jeden Fall schon besser. Natürlich sind die Symptome noch nicht verschwunden, aber ich denke auf dem Weg der Besserung. Wie lange sollte man sich körperlich schonen? Die Feiertage stehen vor der Tür, aber leider auch das Unkraut im Garten.....

Danke und liebe Grüße

...zur Frage

Habe extremem Haarausfall, Juckreiz überall, Müdigkeit, Magen-Darm Beschwerden, Schweißausbrüche...Wer kann mir helfen?

Hallo, ich bin 25 und leide seit über 5 Jahren an extremem Haarausfall. Ich verliere täglich über 500 Haare und habe inzwischen kaum noch Haare auf dem Kopf. Kein Arzt nahm mich bisher ernst. Begleitet wird der Haarausfall von folgenden Beschwerden: Schlaflosigkeit, innere Unruhe, Juckreiz am ganzen Körper, Durchfall und Verstopfung im Wechsel, Blähungen, Schweißausbrüche, Müdigkeit, Kreislaufschwäche, unreine Haut, Heißhunger und Appetitlosigkeit im Wechsel...mein Gewicht ist jedoch im Normalbereich. Folgende Behandlungen habe ich hinter mir: Beim Hautarzt wurde zuerst ein Ekzem auf der Kopfhaut gesehen und das behandelte ich mit einer Cortisoncreme. Nach ein paar Tagen waren die Krusten und der Juckreiz auf dem Kopf weg, aber der Haarausfall blieb. Danach nahm mir der Hautarzt Blut ab und machte eine Haaranalyse. Aus meinen Blutwerten wurde Eisen und Zinkmangel gelesen, also nahm ich Zink und Eisentabletten. Die Haaranalyse ergab dass ich teilweise 40% zu viele Haare verliere. Nach 6 Wochen wurde nochmal Blut abgenommen und ich hatte immernoch leichten Zinkmangel, trotz Unizinktabletten. Der Hautarzt unterstellte mir ich hätte die Tabletten nicht genommen und schickte mich mit neuen Tabletten wieder nach Hause. Danach habe ich beim Frauenarzt meine Schilddrüse und Hormonwerte checken lassen. Da war alles im grünen Bereich. Beim Gastroentrologen wurde eine Magen und Darmspiegelung gemacht wegen meiner Magen Darm Beschwerden. Hier war auch alles ok. Allerdings fiel dem Gastroentrologen auf, dass mein ige wert mit über 550 zu hoch ist. Er überwies mich zum Allergologen bei dem ich gestern Blut abgab. Nun warte ich auf das Ergebnis. Was kann ich noch tun um der Ursache auf den Grund zu gehen ? Mit allen Symptomen würde ich klarkommen, aber der Haarausfall macht mich psychisch fertig. Ich mag schon gar nicht mehr aus dem Haus gehen :( ich hoffe mir kann jemand helfen oder Tipps geben... Danke im Voraus !

...zur Frage

Ist das Magen-Darm? Seit 1 Woche Bauchprobleme

Hallo, ich habe seit 1 Woche Probleme mit meinem Bauch. Erst hatte ich starke Blähungen und Übelkeit (3 tage) nachdem ich zuviel Obst gegessen hatte. Danach war es besser, aber seit Donnerstag quäle ich mich täglich mit Übelkeit, die vor allem nach dem Essen kommt und Bauchschmerzen, ich denke es kommt eher vom Darm, aber ich weiß es nicht genau. Bei uns in der Schule ging auch Magen Darm rum, und ich höre von anderen Bekannten, dass sie auch gerade Bauchbeschwerden haben! Ich muss aber weder erbrechen, noch habe ich Durchfall. Eher Verstopfung, aber nach 2 Movicol gestern kam heute nur wenig , ich hab seit Sonntag nicht mehr richtig gegessen, weil mein Appetit nicht sehr groß ist. Manchmal denke ich, es ist besser, dann esse ich was und schon geht's mir wieder schlechter! Kann das ein Magen Darm Infekt sein? Ich kann so auch nicht in die Schule, weil mir übel ist und ich davon richtig schlechte Laune bekomme, es geht schon 1 Woche so! Bitte helft mir LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?