reicht ein langzeit ekg aus ?

2 Antworten

Eine gewisse Anzahl an sog. Herzstolperern ist vollkommen normal, das hat jeder Mensch.

Ich glaube, der hätte es dir schon gesagt, wenn es etwas schlimmeres wäre.

Aber wenn du ganz sicher gehen willst, such noch einen anderen Arzt auf und hol dir eine zweite Meinung ein!

Ich denke mal klinisch untersucht (also Abhören, Abtasten...) hat dich ja auch der Interist. Soweit ich weiss, wäre der nächste Schritt eine Herzkatheteruntersuchung, die auch Ihre Risiken hat. Wenn du also ein unauffälliges Langzeit-EKG hast (einzelne VES sind nicht bedenklich), würde ich deinem Hausarzt vertrauen ;)

plötzlich Herzrhytmusstörungen die nicht mehr weg gehen ? Ideen ?

Vorgeschichte: Ich hatte bisher einmal ein Problem mit Herzrhytmusstörungen vor knapp einem Jahr (Vorhofflimmern, wahrscheinlich durch Schilddrüsenunterfunktion verursacht) - danach hatte ich eigentlich Ruhe. Meine Hausärztin hat sogar das HerzASS (das ich nach Anordnung des Krankenhauses nehen sollte) wieder abgesetzt, da sie keine Veranlassung mehr dazu sah (zwischenzeitlich fand auch einiges an Diagnostik statt: Langzeit-EKG, Langzeit-Blutdruck, Belastungs-EKG, ... alles ohne Befund bzw.das einzige war ein sehr leicht erhöhter Blutdruck von 140 zu 85).

Problem: Vor knapp 6 Wochen dann: Wider Vorhofflimmern - in der Notaufnahme wurde dann zu hohe Schilddrüsenhormonwerte festgestellt - jetzt war die L-Thyroxin-Dosis (+Thybon) wohl zu hoch. Hormondosis wurde direkt gesenkt - aber die Rhythmusprobleme blieben. Ich habe jetzt jeden Tag Probleme - Langzeit-EKG vor zwei Wochen: Intermittierendes Vorhofflimmern, ca 3500 SVES, 60 VES, 4x Tachykardie, 4 mal kurzfr. Bardykardie (wegen blockierender SVES) -> Chaos. Organisch scheine ich gesund zu sein. Herz-Ultraschall ergab eine sehr leicht verdickte linke Herzwand, sonst nichts. Alle Laborwerte bis auf Schilddrüse waren o.k. Schilddrüsenhormonwerte sind mittlerweile auch wider in der Norm / ok, teilweise sogar schon etwas niedrig (ich rede nicht vom TSH, sondern von den freien Werten). Termin beim Herzrhytmusspezialisten habe ich leider erst Ende des Monats. Die anderen Ärzte sind ratlos: Arzt im Krankenhaus meinte das es evtl. an meinem Übergewicht, an meiner Gewichtsreduktion (hatte recht schnell 10 kg abgenommen in der Überdosierungsphase der Schilddrüsenhormone) oder an meinem "Bluthochdruck" liegt. Hausärztin denkt das es nach wie vor an der Schilddrüse liegt (kann aber nicht erklären warum es dann jetzt keine Ruhe gibt). Internist der das Langzeit-EKG abgenommen hat meint das ich halt damit leben muss ...

Ich bin der Meinung, das es doch nicht seien kann, das ich von heute auf Morgen massive Herzrhytmusprobleme bekomme, keine Ursache zu finden ist und ich jetzt einfach damit leben soll ??? Ich muss jetzt Betablocker nehmen und Gerinnungssenker, bin ständig absolut ko und müde, habe dennoch jeden Tag Rhytmusprobleme, ... :(

Gibt es hier Leute die ähnliche Erfahrungen gemacht haben ? Habt Ihr Ideen,was noch untersucht werden kann ? Tipps ? Rat ?

Danke !

...zur Frage

Besteht bei vertikaleren Extrasystolen die Hoffnung wieder auf Besserung(?

Vor 15 Jahren hatte ich in Hochphasenauf dem LZ-EKG 75 VES. Nachdem der Kardiologe Sie nicht als behandlungsbedürftig eingestuft hat und ich diesem Arzt wirklich vertraute, mich die E jedoch trotzdem belastet haben, begab ich mich in eine Psychotherapie und die ES wurden tatsächlich besser. Zwischendurch erfolgten zwar mal kleinere Rückfälle in Form von Sinustachykardien, doch die Uniklinik Aachen, Kardiologie Mülheim und niedergelassene Kardiologen haben die Unbedenklichkeit bestätigt. Ich hatte Tage, Wochen, Monate und sogar Jahre keine ES. Bis vor drei Wochen ging es mir gut. Genau heute vor drei Wochen fingen die Extrasystolen an und wurden von Tag zu Tag schlimmer. Ich steigerte mich da rein und fuhr zuerst in das eine, am nächsten Tag ins andere Krankenhaus und auf beiden Ruhe-EKG's war nichts zu sehen. Die dachten schon, ich bilde mir das ein. Blutwerte waren gut. Elektrolyte (Kalium 4,5), Schilddrüse, Herzwerte (Ausschluss von Infarkt TOP), Zucker OK, Cholesterin 191 Es ließ jedoch nicht nach, ich schlief immer weniger, habe kaum noch gegessen und begann leider die ES sogar zu zählen. Lenkte ich mich durch Spazierengehen oder andere Dinge ab, wurde es kurzzeitig besser. Es folgte ein Langzeit-EKG und eine Langzeitblutdruckmessung bei meinem Internisten. Beides an einem Tag und ich hatte den ganzen Tag Anspannung pur, schwitzige Hände, etc.! Leider kam bei der Untersuchung raus, dass ich 1284 VES auf den Tag verteilt hatte:-(. Max. HF: 119 Minimal: 52; Mittel: 70. Eine Tachykardie 119 um 05:54 h nach dem Aufstehen, laut Internist monotope Extrasystolen. Zum Vergleich beim letzten LZ-EKG (2013) waren es keine einzige VES, lediglich 3 SVES. Mithin war meine subjektive Wahrnehmung also nicht eingebildet. Blutdruck war im Schnitt zwischen 118/87. Der untere Wert immer leicht erhöht. Zu meiner Person: M, 37 Jahre alt, 196 cm, ca. 86-87 Kilo (habe zuletzt ca. 3 Kilo abgenommen), Nichtraucher, kein Alkohol oder sonstige Drogen, kein Sport, familiär vorbelastet (Blutdruck), nehme Nebivolol 5 mg, hatte in den letzten Wochen und Monaten vermehrt Stress und Druck, eher sensibler und ängstlicher Patient, zur Zeit Magenprobleme (Säure)...

Frage: In der Hoffnung auf Beruhigung, muss ich mir Sorgen machen? Besteht die Möglichkeit, dass es wieder besser wird? Zur Zeit habe ich die Hoffnung teilweise aufgegeben.:-( Danke im Voraus!!!

...zur Frage

Unterschied zwischen Herzstolpern und Vorhofflimmern?

Ich habe nun seit 6 Monaten immer wieder dieses Herzstolpern. Das heißt, ich fühle immer wieder diese kurze Aussetzer und diesen heftigen Schlag danach. Das komische ist, dass sie immer gleichzeitig auftauchen. Das heißt, es gibt mal Tage wo es regelmäßig stolpert und dann Tage, sogar Wochen wo es gar nicht stolpert.

Klingt erstmal alles normal, ja? Ich hab auch einen Langzeit EKG gemacht, ohne Befund.

Alles klang in Ordnung bis ich gestern die heftigste Stolperattacke erlebt hab. Ich hatte die Nacht durchgemacht (die Stolperer treten sogut wie immer nur dann auf, wenn ich müde bin) und musste danach auch noch arbeiten... Als ich nach Hause kam hab ich erstmal Zimmer putzen müssen ( ich hab Möbel und alte Kleidung weggeschmissen und viel gewischt, also recht körperlich anstrengend). Ich hatte aber so heftiges Sodbrennen, dass ich mich erstmal hinlegen wollte, da meine Speiseröhre so gebrannt hat wie noch nie. Dann lag ich da und es fing an... Ich hatte zwar schon den ganzen Tag so Stolperer, aber ab da fing es an, jeder zweite, dritte Schlag war so heftig, ich dachte das war es mit mir... Es stolperte bestimmt über Minuten mit kurzen Pausen... Es war total heftig...Ich weiß nicht, was ich darüber denken soll... Sind das wirklich normale Extraschläge? Das war total unnormal... Ich verfiel total in Panik und hab alles versucht, husten, Luft anhalten aber es hat gar nicht gewollt...

Soll ich weiter nachhaken und nach Ursachen suchen oder einfach damit leben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?