Reha vor Rente?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Monika,

Du hättest mit Deinem Handproblem längst eine Teilerwerbsminderungsrente beantragen können wenn Du nur verkürzt dadurch arbeiten kannst!

Wenn Du einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente stellst möchte die DRV oder.... entsprechende ärztliche Unterlagen (Stellungsnahmen) die Deine Erkrankung(en) nachweisen. Sollten die nicht vorhanden sein wirst Du zu Gutachtern geschickt. Die Gutachten entscheiden über Deine Rente nicht über die Reha! Die Aussage Reha vor Rente gilt immer noch egal wie absolut sichtbar das Problem ist. Nun Du wirst also bei der Reha Ergotherapie usw. bekommen.

Nach der Reha wird man dann entscheiden anhand der Gutachten und der ärztlichen Unterlagen die in der Reha gemacht werden. Dabei sollte in dem vorläufigen Abschlussbericht nicht unbedingt stehen das da ein ...psychisch bedingt ist.

Ich nehme einmal an das Du mit 57 J. frühverentet wirst Was bei einer Arbeit 4 Stunden nicht ganz soviel .... Ob Du verheiratet bist oder Aufstocken musst. ist dann eine ganz andere Geschichte.

VG Stephan

http://www.fah.nrw.de/08-Infothek/01-Downloads_A-Z/S/Schwerbehinderte_Ratgeber.pdf

Rehaantrag zurückziehen / Reha ablehnen

Mein Mann ist seit mehr als einem Jahr aufgrund von Burnout und schweren Depressionen arbeitsunfähig. Er befindet sich seit Mitte März letzten Jahres im Krankengeldbezug. Seine Hausärztin wollte ihn immer wieder zu einer Tagesklinik drängen, worauf er sich jedoch nicht mal gedanklich einlassen konnte. Ich konnte ihn dazu bewegen, verschiedene Therapeuten anzurufen, um schnellstmöglich eine Therapie beginnen zu können. Leider machte dies die Sache viel schlimmer, da uns Wartezeiten zwischen 6 und 18 Monaten mitgeteilt wurden. Er war nun wieder völlig am Boden zerstört, hat sich jedoch trotzdem auf verschiedene Wartelisten schreiben lassen. Nach einigen Wochen konnte dann doch schon ein erstes Gespräch stattfinden, was uns wieder einen Hoffnungsschimmer gegeben hat. Nach dem Termin war er jedoch wieder am Boden zerstört, da die Therapeutin ihn als Simulanten hingestellt hat und er solle doch endlich wieder arbeiten gehen, dem Arbeitgeber entsteht schließlich durch seinen Ausfall ein großer Schaden. Das hat ihm jegliches Vertrauen in Therapeuten genommen. Schließlich hat er einen Psychiater / Therapeut gefunden, der als erster eine ausführliche Anamnese gemacht und eine richtige Diagnose gestellt hat. Er hat ihm auch als erster die Vorgehensweise bei psychischen Erkrankungen erklärt. Hier konnte er an einem Anti-Stress-Seminar teilnehmen, was ihm gut getan hat. Leider hatte der jedoch keinen Therapieplatz frei, hat ihm jedoch empfohlen, einen Neurologen aufzusuchen, um die Genesung mithilfe von Tabletten zu unterstützen. Dies hat er auch getan und es geht ihm nun immer besser. Es folgte dann der gesetzlich vorgeschriebene Vorschlag seines Arbeitsgebers, an einem Wiedereingliederungsprogramm teilzunehmen. Die Vorstellung wieder dort arbeiten zu müssen (extremer Druck, sprunghafter Chef, Mobbing) hat ihm sehr zugesetzt und ihm wurde immer bewusster, dass er sich nicht vorstellen kann, dort wieder zu arbeiten. Da es ihm durch die Medikamente wieder besser geht und er sich grundsätzlich wieder vorstellen kann, arbeiten zu gehen, hat er begonnen Bewerbungen zu schreiben und hat auch bereits Vorstellungsgespräche. Ende letzten Jahres wurde er dann aufgefordert, einen Rehaantrag zu stellen. Da es ihm jedoch wieder gut geht und er auch arbeiten gehen will, kommt für ihn keine Reha in Frage. Er musste jedoch den Antrag stellen, damit das Krankengeld weiter gezahlt wird. Nun läuft die Frist ab, bis die letzten Formulare eingereicht werden müssen und wir wissen nicht so richtig, was wir tun sollen. Wird der Antrag bewilligt und man hat keinen plausiblen Grund, die Reha abzusagen, wird verständlicher Weise kein Krankengeld gezahlt. Würde er in diesem Fall den Status „krank“ behalten? Wäre er noch krankenversichert bzw. könnte er die Beiträge selbst zahlen? Wir gehen stark davon aus, dass er zum 01.05. einen neuen Job hat, da bereits einige Vorstellungstermine vereinbart sind. Hat jemand eine Idee, wie wir die Zwischenzeit überbrücken können?

...zur Frage

frozen schulder habe gutachten in der hand und kein arzt will mich krankschreiben

seit mai 2012 habe ich schmerzen mit meiner schulter ! bin zum arzt und mir hatt man muskelentspannende medikamente verschrieben bekommen ! schmerzen blieben dann zum hausarzt der überweisung zum ortopäden 4 mal spritze keine besserung , danach mrt der ergeben hatt das ich eine schulterenge habe , asage des arztes das wär nicht so schlimm bekommt man durch krankengymnastik in den griff nach 36 mal krankengymnastik hatt meine hausärztin ein antrag zur rehabilation am arbeitsplatz gestellt ! dieser ergab das ich berufunfähig bin und eine reha maßnahme ansteht die 3 wochen dauern soll ! krankschreibung nein ! habe urlaub genommen um meine schmerzen zu lindern wieder zum arzt iboprofen 600 ! 4xtäglich ! trotz schmerztappletten nach der arbeit starke schmerzen die sich mit starken stechen und halssteife auswirken ! habe 1 tag gearbeitet und am nächsten tag bin ich an der arbeit auf den glatteis ausgerutscht ! zum arzt und überweisung zum D arzt ! ihn hatt meine vorgeschichte nicht interessiert ! röngtenbilder gemacht und ultraschall und überweisung zum mrt ! seine antwort auf meine frage warum man mich trotz gutachten und berufsunfähig nicht krank schreibt sei !!!!!! das macht man in ihren alter eben so !!!!! umschulung und reha maßnahme sind genehmigt ! krankschreibung nein !

ps mein anwalt kann sich das verhalten der ärzte auch nicht erklären ! weil ich auf den bau arbeite und richtig körperlich schwer arbeiten muss ! man sollte mich bis zur umschulung aus den verkehr ziehen ! und meinen arbeitgeber nichts von der berufsunfähigkeit erzählen denn dann bin ich von heut auf morgen beim amt ! die berufsgenossenschaft das als arbeitskrankheit anerkennen zu lassen wer sehr schwer ! und kaum zu gewinnen !

kann mir jemand einen rat gebeben ???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?