Reha - Antrag abgelehnt (Psychische Prbleme)

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

meines Erachtens ist die KK nicht Dein Kostenträger für die REHA,sondern der RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER (DRV-BUND)!!!Denn Du bist ja eine Erwerbstätige/ein Erwerbstätiger der nur langzeitkrank geschrieben ist!Die KK übernimmt die Reha meistens nur bei Rentnern,Familienversicherten,etc.!

Wo hast Du denn den Antrag eingereicht? KK-oder Rentenversicherungsträger?

Egal wo,ein Monat nach Erhalt der Ablehnung schriftlich Widerspruch gegen den Bescheid einreichen!Neue Berichte und Befunde der behandelnden Ärzte/Therapeuten,etc. dabeilegen und abwarten wie reagiert wird! Letzendlich kannst Du immer noch Klage beim Sozialgericht einlegen!

PS:

meine Reha vor 4.Jahren wurde 2x abgelehnt.Beim zweitem Mal hat meine Neurologin ein Befürwortungsschreiben auf Dringlichkeitsbasis hinzugefügt...und siehe da,4.Wochen später war mein Antrag bewilligt!!!

Viel Erfolg von AH

3

Ja genau richtig was du schreibst :) Bei der Deutschen Rentenversicherung. Vielen Dank Brauche ich dazu auch einen Neurologen?

0
40
@Basstalone

Ich würde es auf jeden Fall machen!Beschreibe die Situation und berate Dich .Auch wenn Du evt.keinen Bericht mitbekommst holt sich die BFA ja auf jeden Fall Auskunft bei den behandelnden Ärzten.Gebe die Adresse als hinzugekommenden,behandelnden Arzt als Zusatz im Widerspruch an!

LG AH

0

Hallo Basstalone,

Du solltest dir alle Befunde und auch eine Befürwortung von deinem behandelnden Neurologen/ Psychiater holen,ebenso von deinem Therapeuten,auch die KK kann dir helfen eine Reha zu bekommen,denn es geht ja um die Widerherstellung der Arbeitskraft bzw.zur Erhaltung.Oder bist du Erwerbsunfähig geschrieben?Ich kann dir nur empfehlen deine behandelnde Ärzte zu informieren ,welche dich dann bei deinem Wunsch unterstützen,im Alleingang wird das nichts:)

LG bobbys:)

3

Also bei einem Neurologen bin ich nicht, aber bei einer psychotherapeutischen Ärztin und einem Psychotherapeuten. Ja ich bin Erzieher, darf den Beruf aber erstmal nicht mehr ausüben. Muss eine Umschulung machen. Will wieder Arbeiten. Habe am Mittwoch einen Termin beim Arzt und mein Psychotherapeut weiss auch Bescheid. Weißt du wie man so einen Einspruch schreibt? Gibt es irgendwo Muster ?

0
44
@Basstalone

Ein Muster kenne ich nicht ,aber ich z.B. bin Mitglied im SoVD ,ein Verein der die Widersprüche schreibt ,der sich auch für alle anderen soz.Belange einsetzt,Rente ,KK,GdB ,Krankenkasse,Reha,also der Mitgliedsbeitrag beträgt 60 € Jahr ,aber die Leistung dafür ist TOP.Oder musst es so schreiben ,das es ja dein Wille ist wieder im Arbeitsleben teilhaben möchtest und die Reha ja zur Teilhabe am Arbeitsleben genau die passende Maßnahme dafür ist.Du musst an die Einspruchsfristen denken!Wurde der Antrag bei der RV gestellt? LG

1

Reha-Sport und Funktionstraining gleichzeitig möglich? (2 Kostenträger?)

Ich habe eine Kostenübernahme für Reha-Sport bekommen, nachdem ich sie beantragt habe. Leider ist bei denjenigen, die Reha-Sport anbieten, nicht Schwimmen dabei. In meinem Pool kann ich nur im Sommer schwimmen. Und so wollte ich beim Reha-Sport auch Schwimmen mit machen. Nun habe ich gelesen, dass Funktionstraining auch Wassergymnastik sein könnte. Dann müsste ich aber noch einen Antrag auf Funktionstraining stellen. Nun wollte ich fragen, ob man parallel einen Antrag (eventuell über zwei Träger: Deutsche Rentenversischerung und Krankenkasse) stellen kann um Rehasport und Funktionstraining gelichzeitig zu bekommen. Ich halte bei mir beides für notwendig.

...zur Frage

kur

meine mutter bekam vor 2 jahren nach einer darmkrebsoperation ein AHB. ich habe gehört, dass ihr daraufhin die folgenden 3 jahre eine kur zusteht (sie wird im dez.82). 2008 haben wir es versäumt. nun wurde sie im mai diesen jahres erneut notoperiert: darmriß/nahtschwäche, was immer wieder auftreten kann. diesmal hat es das krankenhaus versäumt und uns verunsichert: der arzt war sich nicht sicher, ob es da auch so gewesen wäre. der onkologe meinte, sie hätten es beantragen müssen. wenn wir jetzt einen kurantrag stellen bei der rentenversicherung, muss dann der hausarzt mit ausfüllen oder der onkologe? bei welchem würden sie ggf. schneller entscheiden? zumal sie diesmal in eine andere reha-klinik möchte, da die letzte nicht so doll war, was auch der damalige hausarzt bestätigte. ich habe eine gefunden, die alle ihre leiden abdecken würde; sprich: onkologie, orthopädie, kardiologie und osteopathie. hat jemand erfahrung damit? lieben dank!

...zur Frage

Wie ist aktuell ungefähr die Vorlaufzeit bei Anträgen auf stationäre Rehamassnahmen?

Hallo, angenommen stellt jetzt zusammen mit seinem Haus- oder Facharzt einen Antrag auf stat. Reha (früher auch Kur genannt). Der/diejenige ist bei der BFA und der Barmer. Diagnosen sind u.a. LWS-Probleme und chron. Erschöpfungszustände. Mit welcher Vorlaufzeit muss man aktuell ungefähr rechnen? D. h. wieviele Wochen/Monate werden schätzungsweise vergehen bis zum Beginn der Reha? Für Antworten: danke im Voraus!

...zur Frage

Ist eine ambulante Reha 1x jährlich möglich?

Leide an einer fortschreitenden spastischen Hemiparese, welche sich ständig verschlechtert. Eine Besserung oder zumindest ein Stillstand ist nur durch regelmäßige Reha maßnähmen möglich. Stationäre Reha wird generell vom Med. Dienst abgelehnt, da diese nur alle 4 Jahre genehmigt wird. Wer kann darüber etwas aussagen? Hausarzt befürwortet dringend eine Reha,
Krankenkasse und med. Dienst lehnt ab. Welche Möglichkeiten gibt es noch? Bin für alles bereit, was helfen könnte.

...zur Frage

Darf ein Arzt sich weigern eine falsche Anamnese zu korrigieren, bzw. einen Bericht mit ungenügender Diagnose zur DKV weiter schicken?

Vorliegender Fall: Meine Tochter ist seid letztes Jahr psychisch erkrankt und suchte auf meinen Rat hin einen Psychiater auf. Dieser nahm von vornherein die Anamnese mit der berufsbezeichnung falsch auf und weigert sich seid dem diese zu korrigieren. Zudem beschreibt er in der Diagnose eine Migräne ohne Aura und eine bipolare Störung. Fakt ist aber, dass meine Tochter ein Kindheitliches Trauma hat und sogar auf eine Retadierung 30% GdB hat und seid ca. 2 Jahren an impulsiven Gefühlsausbrüchen leidet und dann nicht mehr unter Kontrolle bekommt. Immer häufiger endet es mit Fremd- und eigenverletzungen mit Migräne mit Erbrechen und einer angehenden Ohnmacht bzw. Kreislaufzusammenbruch. Auslöser jetzt: Der Arzt hat in einem Schreiben an die Rentenkasse wegen Reha, einen Bericht erfasst, wo er alles als übertrieben auslegt und anscheinend sich von meiner Tochter und mir genötigt sieht seine Diagnose zu ändern. Zudem meinte eine Angestellte von ihm meine Tochter zurecht zuweisen und zu erniedrigen bzw. schuldzuweisungen zu machen, dass sie ihr Leben besser planen müsse. Auf einen Anruf von mir bekam ich dann zu hören, ich müsse als Mutter wissen wann was wie bei meiner 23 Jährigen Tochter abgeht und welche Termine sie hätte. Wer kann mir sagen oder auch eine empfehlung geben, wie ich mit sowas umgehen soll. Der Arzt wird gewechselt, Akte ist angefordert , wollen aber unbedingt eine psychosomatische Reha durchbekommen. Erster Antrag wurde auf Grund diesen Arztes abgelehnt. Über jede sachliche Antwort wäre ich dankbar

...zur Frage

Rehaantrag zurückziehen / Reha ablehnen

Mein Mann ist seit mehr als einem Jahr aufgrund von Burnout und schweren Depressionen arbeitsunfähig. Er befindet sich seit Mitte März letzten Jahres im Krankengeldbezug. Seine Hausärztin wollte ihn immer wieder zu einer Tagesklinik drängen, worauf er sich jedoch nicht mal gedanklich einlassen konnte. Ich konnte ihn dazu bewegen, verschiedene Therapeuten anzurufen, um schnellstmöglich eine Therapie beginnen zu können. Leider machte dies die Sache viel schlimmer, da uns Wartezeiten zwischen 6 und 18 Monaten mitgeteilt wurden. Er war nun wieder völlig am Boden zerstört, hat sich jedoch trotzdem auf verschiedene Wartelisten schreiben lassen. Nach einigen Wochen konnte dann doch schon ein erstes Gespräch stattfinden, was uns wieder einen Hoffnungsschimmer gegeben hat. Nach dem Termin war er jedoch wieder am Boden zerstört, da die Therapeutin ihn als Simulanten hingestellt hat und er solle doch endlich wieder arbeiten gehen, dem Arbeitgeber entsteht schließlich durch seinen Ausfall ein großer Schaden. Das hat ihm jegliches Vertrauen in Therapeuten genommen. Schließlich hat er einen Psychiater / Therapeut gefunden, der als erster eine ausführliche Anamnese gemacht und eine richtige Diagnose gestellt hat. Er hat ihm auch als erster die Vorgehensweise bei psychischen Erkrankungen erklärt. Hier konnte er an einem Anti-Stress-Seminar teilnehmen, was ihm gut getan hat. Leider hatte der jedoch keinen Therapieplatz frei, hat ihm jedoch empfohlen, einen Neurologen aufzusuchen, um die Genesung mithilfe von Tabletten zu unterstützen. Dies hat er auch getan und es geht ihm nun immer besser. Es folgte dann der gesetzlich vorgeschriebene Vorschlag seines Arbeitsgebers, an einem Wiedereingliederungsprogramm teilzunehmen. Die Vorstellung wieder dort arbeiten zu müssen (extremer Druck, sprunghafter Chef, Mobbing) hat ihm sehr zugesetzt und ihm wurde immer bewusster, dass er sich nicht vorstellen kann, dort wieder zu arbeiten. Da es ihm durch die Medikamente wieder besser geht und er sich grundsätzlich wieder vorstellen kann, arbeiten zu gehen, hat er begonnen Bewerbungen zu schreiben und hat auch bereits Vorstellungsgespräche. Ende letzten Jahres wurde er dann aufgefordert, einen Rehaantrag zu stellen. Da es ihm jedoch wieder gut geht und er auch arbeiten gehen will, kommt für ihn keine Reha in Frage. Er musste jedoch den Antrag stellen, damit das Krankengeld weiter gezahlt wird. Nun läuft die Frist ab, bis die letzten Formulare eingereicht werden müssen und wir wissen nicht so richtig, was wir tun sollen. Wird der Antrag bewilligt und man hat keinen plausiblen Grund, die Reha abzusagen, wird verständlicher Weise kein Krankengeld gezahlt. Würde er in diesem Fall den Status „krank“ behalten? Wäre er noch krankenversichert bzw. könnte er die Beiträge selbst zahlen? Wir gehen stark davon aus, dass er zum 01.05. einen neuen Job hat, da bereits einige Vorstellungstermine vereinbart sind. Hat jemand eine Idee, wie wir die Zwischenzeit überbrücken können?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?