rechtsmediolateraler Bandscheibenvorfall

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo habe selbst die Erfahrung gemacht. Eine OP rate ich ab,die Schmerzen werden nicht besser. Erst mal zur Reha und dann Krankengymnastik. Du wirst dein Leben lang Gymnastik,Muskelaufbau machen müssen. Nun mußt du richtige Körperhaltung einnehmen. Aber das Hilft ! viel Glück

Hallo Mondstaub,

um was geht es eigentlich also ..

rechtsmediolateraler Bandscheibenvorfall LWK 5/S1 mit intrasoinaler Kompression der S1 Wurzel rechts.

  • medio (Mitte) lateral (seitlich) Bandscheibenvorfall (Prolaps) zwischen Lendenwirbelkörpers (LWK) 5 und Kreuzbein

  • mit intrasoinaler (** eher intraspinaler** also innerhalb des Wirbelkanals) Kompression.der Nervenwurzel S1 (evtl. Beschwerden bis hin zu den Unterschenkeln ...). der Wirbelkanal ist der Bereich in dem das Rückenmark verläuft.

  • Spondylarthrose - Gelenkerkrankung ( hier Facettengelenke der Lendenwirbelsäule); häufige, verschleissbedingte (degenerative) Wirbelsäulenerkrankung, die mit Veränderungen der Wirbelgelenke, Deformierung der Wirbelkörper udgl. einhergeht .

Die Facettenblockade ist eine Schmerzbehandlung in etwa wie hier http://www.radiologie-nu.de/untersuchungen/PRT.html

Bei weitergehenden Behandlungen würde ich mir schon eine Zweitmeinung holen. Denn ich weis nicht ob die geplante FB reicht um Dich Schmerzfrei zu machen. Ja und das Problem mit Physiotherapie usw. zu mildern.

Denn die Schmerzen in dem Bereich müssen schon heftig sein!

Gute Besserung Stephan

MRT-Bericht: Wer kann mir diesen übersetzen?

Meine Mutter hat ein MRT machen lassen und folgenden Bericht erhalten. Wer kann mir diesen erklären - verstehe leider nicht alles? Muss operiert werden? DANKE!!!

Kernspintomographie der Lendenwirbelsäule nativ vom 14.03.2014 T1 TSE sag, T2 SPIR cor, T2 TSE sag, T2 TSE ax

Befund Kein Dysalignement, keine Sinterungen. Multisegmentale Osteochondrosen. ln Höhe L2/L3 rechtsseitige, asymmetrische Bandscheibenprotrusion mit rechts recessaler Einschränkung, hypertrophe Spondylarthrose; keine Spinalkanalenge. ln Höhe L3/L4 symmetrische Protrusion. Spondylarthrose. Keine Foramenstenose, keine Spinalkanalstenose. ln Höhe L4/L5 symmetrische Protrusion, Spondylarthrose. Keine Foramenstenose; keine signifikante Spinalkanalstenose. ln Höhe L5/S1 erneute Kombination aus Spondylarthrose und symmetrischer Protrusion: zusätzliche fokale Komponente rechts mediolateral, verdicktes hinteres Längsband dort begleitend. Rechts foraminale Wurzelaffektion, links recessale Einschränkung. Keine signifikante Spinalkanalenge.

Beurteilung Multi Ievel disc disease. Keine signifikante Spinalkanalenge. Foramenstenosen wie beschrieben. Punctum maximum in Höhe L5/S1 und L2/L3.

...zur Frage

Hallo, kann jemand meinen MRT-Bericht verstehen?

Seit etwa 10 Jahren leide ich an polyneurophatischen Schmerzen in den Füssen und dabei Mißempfindungen heiß oder eiskalt. Dagegen nehme ich Tilidin-Tropfen, anfangs nur 2o Tropfen pro Tag, inzwischen brauche ich alle 4 Stunden 30 Tropfen, damit ich diese Schmerzen, hauptsächlich beim Liegen oder Sitzen, aushalten kann. Schon vor 60 Jahren hatte ich Probleme mit meinem Rücken, da ich beruflich schwer heben mußte. In letzter Zeit habe ich verstärkt Schmerzen im Rücken und in den Hüften, dadurch Probleme bei längerem Laufen und muß mich abstützen, wenn ich frei stehen muß. Ich ging deshalb zum Orthopäden und er schickte mich zum MRT. ich glaube halt, daß auch meine Schmerzen in den Füßen mit der Wirbelsäule zusammenhängen. Leider kann ich den MRT Bericht nicht verstehen und der Orthopäde empfielt mir eine Operation. Kann mir vielleicht jemand näheres dazu sagen? Danke!

Befund:Untersucht wurde die Region zwischen BWK 10 und SWK 1. Spondylose/Osteochondrose der erfassten unteren BWS und verstärkt der gesamten LWS. Hypertrophe Spondylarthrose BWK 12/LWK 1 mit diskretem Wirbelgleiten sowie ohne Wirbelgleiten der LWS. Lipom des Film terminale. Baastrup-Phänomen in der mittleren LWS. Überwiegend geringe Bandscheibenprotrusion, lediglich Höhe L5/S1 betont mit Übergang in einen rechts dorsolateralen leicht nach kaudal reichenden Bandscheibenvorfall. S-förmige Torsionsskoliose der LWS. Fettige Involution der autochthonen Rückenmuskulatur. Mäßíge Einengung er Neuroforamina L5/S1

Beurteilung: Deutliche Osteochondrose und rechts dorsolateraler Bandscheibenvorfall L5/S1 mit Bedrängung der S1 Wurzel. Multisegmentale Osteochondrose., Sypondylarthrose und geringe Bandscheibenprotrusionen des thorakolumbalen Übergangs und der übrigen LWS ohne eindeutige spinale oder höhergradige foraminale Enge. Nebenbefundlich zystoide imponierende nicht vollständig erfasste Strukturen der Nieren - sonografisch bekannte Befunde.

...zur Frage

Erklärung vom Befund. Jemand Ahnung?

Also ich war beim Arzt und habe auch ein MRT hinter mir. Aber so schlau aus dem Befund werde ich nicht. Mein Arzt geht auf ignorieren statt sich meiner Fragen anzunehmen.. Ja werde auch den Arzt wechseln, aber Fachärzte haben nicht so schnell freie Termine.

Hier der Befund

Leichte flachbogige linkskonvexe Skoliosehaltung der LWS. Geringe Höhenminderung der Bandcheibe und Spongiosadegenaeration der abschlussplattennahen Anteile von LWK 4/5 nach Modic 2. Lumbosacrale Übergangsanomalie. Im Segment LWK 4/5 Vorwölbung von reichlich Bandscheibengewebe nach dorsomedian und infradiscal bis in Mitte von LKW 5. Hochgradige Veränderung des Duralschlauches. Der Kurzachsendiameter beträgt 12 mm. In den übrigen Segmenten überragen die Bandscheiben nicht die Hinterkanten der Wirbelkörper. Dehydration der Bandscheibe LWK 3/4. Normal weit angelegter knöcherner Spinalkanal und regelrechte Darstellung des Conus meullaris.

Ergebnis

  • Massenprolaps bei LWK 4/5 nach dorsomedian mit hochgradiger Kompression des Duralschlauches.
  • leichte flachbogige linkskonvexe Skoliose der LWS und Chondrosis intervertebralis von Lumbosacrale Übergangsanomalie.
...zur Frage

MRT- Befund Übersetzung?

Hallo.

Ich heiße Michael, bin 33 Jahre alt und habe einen doppelten Bandscheibenvorfall. Ich suche auf diesem Weg jemanden der mir behilflich ist meinen Befund zu übersetzen.

Befund:

Gerade Lendenwirbelsäule mit etwas ungünstiger präsakraler Statik. Die Region des thoraco-lumbalen Überganges sowie die ersten drei LWS-Segmente unauffällig. Im Segment L4/5 wölbt sich die Bandscheibe massiv in das Neuroforamen rechts vor und führt zu einer Einengung des Neuroforamens. Die L4-Wurzel wirkt etwas angehoben und könnte durchaus komprimiert sein. Die Bandscheibe selbst mäßig dehydriert. Stärkere Dehydrierung und Höhenminderung der Bandscheibe im lumbosacralen Übergang, die breitbasig median betont sich verwölbt, wobei die Tiefenausdehnung bei etwa 5 Millimetern liegt. Eine S1-Irritation zumindest bei gewissen Bewegungen auf beiden Seiten hierdurch vermutlich auslösbar. Gröber degenerative Veränderungen hingegen sowie eine Gefügestörung oder eine auffällige Affektion der Iliosacralgelenke nicht vorhanden.

Vielen Dank schon mal!

Ps: Hatte die Frage schon mal gestellt aber den Text vom Befund ging unter sorry 😐

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?