Rauchentwöhnung

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

als ehemalige raucherin, gibt es viele tipps die man auf den weg bringen kann. 1. der mensch ist ein absolutes gewohnheitstier

die hauptursache ist und bleibt aber das eigene verhalten und die psyche. ich hab versucht, einfach einen ersatz zu finden und das lag in einem neuen hobby. wenn man einfach das gefühl mag, etwas in der hand zu halten, also die ganze routine beim rauchen, anzünden, inhalieren, halten, und das gleiche wieder von vorn (rauchen als beschäftigung) ist vielleicht ein knetball ganz hilfreich um sein verlangen zu kanalisieren. manch einer versucht es mit kaugummi kauen, einem hobby, oder sucht sich ein neues laster was er anfängt.

sobald man die erste zigarette wieder geraucht hat geht der gleiche teufelskreis von vorne los. als allererstes sollte man an die gesundheit denken. du hast schon 3 monate durchgehalten, was würde es nun wieder bringen anzufangen.

Du kannst ja erstmal auf E-Zigaretten umschalten. Da kann man glaube ich auch den Tabakgehalt individuell einstellen. Anfangs wirst du sicher noch die ein oder andere normale Zigarette am Tag brauchen, aber versuche dir Ziele zu setzen. Zb. bis zum Jahresende nur noch maximal eine pro Tag.

Hast du es denn schon mal mit Entspannungsübungen oder autonomen Training als Stressverarbeitung versucht? Das finde ich - ganz allgemein - sehr empfehlenswert.

Wenn es dir aber nur darum geht, die Lust aufs Rauchen loszuwerden, dann würde ich mir auf keinen Fall eine Ersatzhandlung angewöhnen. Ich kenne das von Freunden, die dann Bonbons oder Lutscher als Ersatzzigaretten ansahen. Letztendlich sind sie aber immer wieder rückfällig geworden. Vermutlich weil sie es nie richtig geschafft haben zu vergessen, dass sie gerne rauchen würden.

Werde dir bewusst, dass du kein Raucher sein willst. Halte am besten ein inneres Streitgespräch mit dir selbst. Und geh doch im Büro mit den Rauchern mit raus auf den Balkon. Stell dich immer wieder auf die Probe. Du wirst merken, mit der Zeit wird das alles sehr viel leichter.

Viel Erfolg!

ich habe 40 Jahre geraucht - Jeden Morgen hatte ich Hustenanfälle und einen faden Geschmack. Ich habe einfach alle volle Schachteln Zigaretten und Zigarren, sowie den Pfeifentabak vollständig entsorgt und rauche seit diesem Tage nichts mehr. Wichtig ist alleine der glaube - ich höre auf !!!:

nicht jeder kann es, es ist im Gehirn...

0

Bravo, so habe ich es auch gemacht am 03.10.2011. Es ist nur eine reine Willenssache die mit dem Kopf gesteuert wird.  (Y)

Liebe Gruesse

Monika

0

Bei mir war es die Langeweile...Das ist die psychische Abhängigkeit. Leider hab ich wieder angefangen nach 3 Jahren. Außer die Dampfzigarette kenne ich nichts Wirksames. Ich kenne Leute die das nach 25 Jahren immer noch haben.

Was möchtest Du wissen?