Rauchen mit oder ohne Filter?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

der einzige Vorteil von "ohne Filter" ist nur, dass er nicht so viel raucht. Die selbstgedrehten Zigaretten sind dünner und enthalten weniger Tabak, also auch weniger Schadstoffe. Das Papier ist angeblich nicht so gesundheitsschädlich als von den fertigen Zigaretten. (??)

Grundsätzlich ist es aber schon so, dass der Filter einen Teil(!) der Schadstoffe auffängt.

Aber schädlich ist beides - und (aus eigener Erfahrung) muss ich Dir leider sagen, auf Dauer wird eine Beziehung zwischen Raucher und Nichtraucher (also Rauchgegner) nicht gutgehen. Es gibt immer wieder Streitpunkte, die sich im Laufe der Zeit steigern.:-(

Angst die Eltern zu entäuschen?

Hey ihr... ich denke ich komme erst einmal zu mir. Ich bin weiblich und 19 Jahre alt. Vor 1 1/2 Jahren habe ich meine 1 Ausbildung zur Sozialpädagogischen Assistentin erfolgreich abgeschlossen und bin nun auf der BOS und versuche mein Fachabitur Abitur zu erreichen. Seit ca. einem Jahr habe ich einen enormen Druck. Und zwar aus Angst meine Eltern, ganz besonders meinen Vater, mit meinen Leistungen zu enttäuschen (der Druck kommt nur von mir selber, mein Vater sagt, wenn du es schaffst ist es super. Wenn du es nicht schaffst hast du es wenigstens probiert. Du bist gebildete als der Rest deiner familie). Unter anderem liegt das an dem Druck in der Schule. Ich habe das sogenannte Wiederholungsjahr, auch Vorklasse genannt, gerade so bestanden. Es liegt bei mir zwar zum Glück nur an einem einzigen Fach, Englisch, aber dennoch kann ich den Gedanken kaum ertragen deswegen durchzufallen... Selbst mit Nachhilfe und einer Sprachreise konnte ich es bisher nicht verbessern. Aus diesem Druck meinen Vater nicht zu enttäuschen baut sich dann immer Angst auf, Angst zu versagen. Diese Angst lässt mich früh schon schwer aus dem Bett kommen, und ich bekomme teilweise regelrecht Heulattaken. Teilweise ohne Grund, ich brauche nur an etwas denken das mich herunter zieht. Ebenso fällt mir langsam das lernen in allen Fächern schwer. Dazu kommt kommt auch noch, dass ich zur Zeit eh ziemlich starke Gefühlsausbrüche durch die derzeitige Trennung meiner Eltern habe. Bevor jetzt welche kommen:

Kapsel dich endlich ab. Du bist alt genug.

Ich habe in meiner frühen Jugend bzw. Späten Kindheit, Mobbing Attacken über mich ergehen lassen, die bis zu morddrohungen gingen. Daher bin ich sehr Familien gebunden. Und vertraue schwer außenstehenden wie Freunden oder Therapeuten.

Ich war auch schon wegen diesem Stress bei meiner Schulspychologin die mich weiter überwiesen hat zu einem Spezialisten. Leider ohne Erfolg. Auf Termine wartet man eine Ewigkeit. (Letzer war im Juni, nächster ist im Dezember..).

Aus diesen ganzen Symptomen baut sich bei mir dann auch die sogenannte Versagensangst auf. Ich habe Angst, nie selbständig zu werden und immer daheim zu hocken da ich einfach nichts erreicht habe...

Ich hoffe hier kann mir jemand evtl Tipps geben wie ich mit der ganzen Sache klar komme...

Danke schon mal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?