Wie wahrscheinlich ist Lungenkrebs nach 20 Jahren Rauchen?

5 Antworten

Die Wahrscheinlichkeit Lungenkrebs zu bekommen oder auch an anderer Stelle liegt in dir und deinen Genen. Manche Menschen rauchen bis ins späte Alter und bekommen nie Krebs, andere haben nie geraucht und bekomen welchen.

Aber zu deinen Symptomen. Ich habe auch mal geraucht, zwar nur moderat, aber an einigen Tagen sind da auch schon sehr viel zusammengekommen. Bei mir fing es auch mit Stechen in der Brust an und Engegefühlen.

Da habe ich wie Mahut von einem Tag auf den anderen aufgehört und es hat über ein halbes Jahr gedauert, bis ich diese Symptome nicht mehr so oft spürte und über ein Jahr bis sie ganz weg waren. Manchmal dachte ich schon, da hättest du auch weiter rauchen können, es liegt nicht daran.

Aber ich habe festgestellt, ich brauche das Rauchen eigentlich gar nicht. Rauchen verstärkt alle Symptome, besonders im HNO Bereich. Man kann auch eine Tasse Kaffee ohne zu rauchen trinken, Pause machen mit Atemübungen und sich wirklich entspannen.

Außerdem entlastet es den Geldbeutel und man kann das Geld sparen und sich mal was Gutes leisten, ein Konzert, einen schönen Urlaub oder was man gern möchte. Die positiven Aspekte überwiegen klar und ich würde nie mehr im Leben eine Zigarette rauchen wollen.

Ich wünsche dir sehr, dass du die richtigen Konsequenzen ziehst. Man hat nur eine Gesundheit und niemand weiß so richtig, wie es im Innern bestellt ist und welche Gefahren dort lauern. Also ist es das Beste, alles zu lassen, was den Körper belastet und sich dem zuwenden, was ihm gut tut!

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!


Lass mich raten: Dein Hausarzt ist Raucher...? :o)

Du kommst mir vor wie einer, der versucht, sich an die Promillegrenze heranzutrinken. Da werden Alkoholinhalte berechnet, die Sterne befragt, dann wird beschlossen: "Einer geht noch!" ... und wenn Du dann erwischt wirst und hast Dich "verrechnet" - da staunst Du dann. Dabei könnte das Leben so einfach sein: 0,00 %o, wenn man Autofahren will - und man fährt fröhlich winkend an allen Alkoholkontrollen vorbei.

Du möchtest jetzt also die Wahrscheinlichkeitsberechnung bemühen und noch ein paar ärztlich fundierte Aussagen dazu, um Dich an Lungenkrebs und andere, durchs Rauchen verursachte Krankheiten "heranzurauchen". Schwierig, schwierig... und wenn's Dich dann mit 39 doch erwischt, trotz aller Wahrscheinlichkeitsrechnungen? Verklagst Du dann Deinen Hausarzt?

Auch in diesem Fall könnte das Leben so einfach sein, indem man das Rauchen gleich ganz lässt. Aber vielleicht musst Du Dir zuvor erst noch mal einige Fakten ins Gedächtnis zurückrufen (gehört hast Du das alles bestimmt schon öfters):

Gesundheitliche Folgen des Rauchens

Rauchen ist der mit Abstand wichtigste Risikofaktor für einige ernsthafte Krankheiten und verkürzt das Leben um durchschnittlich zehn Jahre. Das Deutsche Krebsforschungszentrum spricht von 110.000 bis 140.000 Menschen jährlich, die allein in Deutschland an den Folgen des Rauchens sterben. Hinzu kommen über 3.300 Nichtraucher, die an den Folgen des Passivrauchens sterben.

Rauchen schädigt fast jedes Organ, besonders die Atemwege und das Herz-Kreislaufsystem. Bis zu 90 Prozent aller Lungenkrebsfälle werden durch Nikotinkonsum verursacht, zudem haben Raucher ein mindestens doppelt so hohes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und Schlaganfälle. Eine häufige Raucherkrankheit  ist die chronisch-obstruktive Bronchitis. Sie äußert sich zunächst oft durch eine anhaltende Entzündung der Atemwege – die zu dem verharmlosend als „Raucherhusten“ bezeichnetem Symptom führen kann – und hat im Laufe der Jahre in einigen Fällen eine ernsthafte Behinderung zur Folge. Sogar Psyche und Gehirn kann der Qualm schädigen: „Studien haben belegt, dass Raucher ein signifikant höheres Risiko für Depressionen, Angststörungen und Demenz-Erkrankungen haben, sogar das Suizidrisiko ist mehrfach erhöht“, warnt Mühlig.

Rauchen aufhören senkt Herzinfarktrisiko

Die Hälfte der tabakbedingten Todesfälle tritt laut Deutschem Krebsforschungszentrum bereits im mittleren Alter zwischen 35 und 69 Jahren ein. Nur 58 Prozent der Raucher erreichen das 70. Lebensjahr, nur 26 Prozent werden 80 Jahre oder älter. Zum Vergleich: 81 Prozent der Nichtraucher werden 70 Jahre und 59 Prozent erleben ihren 80. Geburtstag.

http://www.apotheken-umschau.de/Rauchen

""reichen 20 Jahre Rauchen schon aus um krank zu werden? ""

Ja.

""Mein HA sagt nein, unter 40 in der Regel nicht, aber die Ausnahme bestätigt die Regel.""

Einem Hausarzt, der sowas sagt, würde ich nicht einmal bei einem Schnupfen vertrauen.

Er wollte wohl verhindern, das ich deswegen ernsthaft in eine Panik verfalle, eine Überweisung hat er mir ja im Anschluss ans Gespräch sofort ausgedruckt, also so ist das nicht, er ist schon kompetent, wenn auch ziemlich jung..konnte nur eben bislang nicht die Gelegenheit finden, mich beim HNO Arzt durchleuchten zu lassen, da er in der nächsten Stadt ist und ich muss davor erst einen Fahrer organisieren, habe aber vor den Termin im Januar endlich mal wahrzunehmen.. 

0
@RainerUnsinn

Was soll ein HNO untersuchen? Deine Frage wäre etwas für einen Lungenfacharzt oder Bronchiologen. Damit ist das Thema für mich aber erledigt.

5

Zu viel Rauch durch angebranntes Olivenöl eingeatmet

Ich wollte gestern Olivenöl in meiner Pfanne vorwärmen und hatte die Ceranfeldplatte auf volle Pulle aufgedreht.

Problem ist mir ist erst roundabout 10 Minuten später eingefallen das ich das ja getan habe, also bin ich in Richtung Küche, hab die Tür aufgemacht und die komplette Küche war mit dichten Olivenöl-Rauch.

Ich hab sofort alle fenster aufgemacht aber es hat schon ein wenig gedauert bis der Rauch weg war, hatte sich auch in der ganzen Wohnung verteilt, so hatte ich es natürlich auch länger eingeatmet.

Ich hab mir nichts dabei gedacht, sowas passiert halt mal. Dennoch bemerkte ich gestern das mein Hals ein wenig raus ist und meine Stimme ein bisschen anders. Also wenn ich Luft einatme dann merke ich nicht mal richtig das ich einatme weil mein Hals scheinbar so zu ist mit rauch das ich die Luft die ich einatme gar nicht mehr im Hals spüre.

Im weiteren verlauf des Abends habe ich dann auch noch Husten dazu bekommen der aber dadurch ausgelöst war das ich einmal extra gehustet habe um den Schleim ein bisschen raus zu husten. Schleim hat sich nämlich auch gebildet.

Ich habe jetzt die ganze Nacht mit allen Fenstern in der Wohnung offen geschlafen. Wir haben jetzt den nächsten morgen und es ist immer noch nicht wirklich besser. Sonst wenn so etwas war dann macht man eben Fenster auf und gut ist, jetzt ist es völlig anders. Eigentlich komisch, ist doch nur stinknormales Olivenöl?

Jedenfalls immer noch, Hals rau, etwas schwieriger zu atmen, halt die Symptome die ich genannt hab. Großartig benebelt oder Kopfschmerzen habe ich jetzt zwar nicht. Dennoch mach ich mir Sorgen.

Also war schon ordentlich von der Rauchmenge her. 10 Minuten auf volle Pulle da entwickelt sich schonmal was.

Also ich habs mal so genau versucht zu beschreiben wie möglich. Bin 22 Jahre alt.

Soll ich zum Arzt oder wird das in den nächsten Tagen nach lassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?