Ratlosigkeit über verschiedenste Symptome (Brust, Schulter, Magen, Arm). Hat jemand eine Idee was es sein könnte?

4 Antworten

Wenn die Ärzte nichts finden, liegt der Verdacht nahe, daß mit den Dingen was nicht stimmt, die nicht gemessen werden.

Hat man bei Dir den Vitamin-D3-Pegel gemessen? Recherchier mal unter D3-Mangel oder vitamindelta, vitamindexperte.de, http://www.vitamin-d3-experte.com/

Einiges von dem, was Du schreibst, kenne ich als Vitamin-B-Mangelsymptome. Passend dazu die Darmstörung, so daß die B-Vitamine nicht aufgenommen werden vom Körper. Hattest Du eine Antibiotikum-therapie? Dann wäre die Darmflora zerstört und Du mußt sie wieder aufbauen. Meier Erfahrung nach geht das am schnellsten mit exra zufeührten Darmbakterien, ich habe dazu die von Dr. Wolz genommen, Darmflora plus select. medizinfuchs.de zeigt internet-Apotheken an. Rohes Sauerkraut könnte auch helfen, aber es muß roh sein.

Wenn Du nach dem Essen Schmerzen hat, könnte das auf eine Magensaftschwäche hinweisen (s. B1-Mangel). Dazu wäre es wichtig, beim Essen nichts zu trinken (das letzte 10 min davor), und vor allem: Alles ganz flüssig kauen! Jeden einzelnen Bissen. Dadurch kommen viele Verdauungsenzyme mit auf den Weg, denn im Mundraum befinden 2x 3 Sorten Speicheldrüsen. Vielleicht lindert das Deine Schmerzen. Lies etwas beim Essen, wenn es Dir zu mühsam ist, so lange dazusitzen und zu kauen. Danke daran: Gut gekaut ist halb verdaut! Das stimmt wirklich.

Leberanregend wirkt Löwenzahn, da könntest Du 3-4 Blättchen zum Essen dazunehmen, oder auch danach. Bei mir dauert es 10 min, bis sie wirken.

Das Verdauen geht leichter, wenn Du viel rohes dabei ißt, bei Mischkost immer das Rohe vorneweg! Äpfel morgens nüchtern 30 min vor dem andern Essen, das geht auch überhaupt besser, wenn Du alles Obst morgens nüchtern ißt.

Warum bekommst Du Säureblocker, wenn Dein Essen nicht verdaut wird? Scheint mir Unsinn zu sein.

Rohe Möhren wirken übrigens darmregulierend. Entweder fein raspeln mit etwas Öl, oder eben gut kauen.


Besten Dank für eure Antworten. Neuerdings habe ich auch noch zusätzlich ziemlich tiefen Blutdruck und puls und bin dazu total schlapp und habe öfters Schwindel. Ich habe bereits wieder einen Termin mit meinem Arzt vereinbart. Was könnte das sein?!

Und keiner der Ärzte hat Dir das Nächstliegende gesagt, wenn organisch alles okay ist: Störung oder gar Zusammenbruch des vegetativen Nervensystems? Ich hatte einen Teil Deiner Beschwerden, und die kamen zweifelsfrei von meiner Psyche.

Und was hast Du dagegen getan?

0
@Hooks

Das werde ich hier nicht schreiben, weil das zwischen dem Fragesteller und seinem Arzt geklärt werden muss. Es nützt gar nichts, wenn ich sage, wie mein Arzt und ich das gelöst haben. Aber soviel: Es ist gelöst. Der Fragesteller kann seinen Doc ja fragen, ob das vegetative Störungen sein können.

2

Angst vor drohendem Herzinfarkt - Zurecht ?

Liebe Community, ich brauche mal eure Hilfe. Ich habe nun seit einigen Wochen, bzw. fast schon Monaten immer wieder diverse "Herzbeschwerden". Angefangen hat es mit häufigen Extrasystolen beim Sport. Diese kenne ich zwar, mittlerweile macht mir das auch keine Angst mehr, aber da traten sie eben ungewöhnlich häufig auf.

Später kam dazu, dass ich auch in Ruhe immer häufiger das Gefühl hatte mein Herz schlägt unregelmäßig. Auch häufig beklemmende Gefühle in der Brust, fixierung auf den Herzschlag, immer wieder das Gefühl eines sehr stark schlagenden Herzens, auch bei normalem Puls und Blutdruck.

Habe nun mehrere Ruhe-EKGs, 2 Blutbilder, Ultraschall vom Herz, Belastungs-EKG und Langzeit-EKG hinter mir.

Seit ca. 1-2 Wochen habe ich ständig das Gefühl ein Engegefühl in der Brust zu haben. Sehr oft kommt mir Treppensteigen sehr anstrengend vor. Komme oben an und mein Herz schlägt sehr schwer, bin aus der Puste wie nach dem Sport. Außerdem sehr häufig Schmerzen im linken Arm und der Brust.

Nachdem ich letzte Woche mit starkem Herzrasen und Panik aufgewacht bin, dazu kalter schweiß und todesangst bin ich ins Krankenhaus. Hing dort mehrere Stunden am EKG und Blutbild wurde gemacht. Wurde ohne Befund entlassen mit Empfehlung zum Kardiologen zu gehen.

Dort war ich heute. Wieder großes EKG + Ultraschall, alles normal. Bekomme dort nun nochmal ein LZ-EKG für 2 Tage aber erst in einer Woche. Laut Kardiologe ist aber nichts auffälliges am Herz zu sehen.

Ich habe einfach totale Angst. Mittlerweile habe ich immer wieder Schmerzen im linken Arm. Aber immer nur kurzzeitig, an verschiedenen Stellen. Meist Ellenbogen, manchmal zieht es auch bis in den Finger. Außerdem diese beklemmungen in der Brust. Zwar kein starker Druck oder so, aber immer ein Gefühl als wäre etwas in der linken Brust. Auch der linke Arm fühlt sich heute ständig so schwer an. Außerdem habe ich nun seit mehreren Tagen Bauchschmerzen.

Mache ich mir einfach nur zu viele Sorgen? Oder droht mir doch ein Infarkt? Ich meine mittlerweile war ich bei 2 Kardiologen, und 1x im Krankenhaus und niemand kann etwas finden. Ich denke halt ständig ich habe bestimmt verengte Gefäße und bekomme jeden Moment einen Infarkt. Insbesondere durch die Symptome.

Ich kann mir zwar sowohl die Schmerzen im Arm als auch die Beklemmungen / Schmerzen in der Brust auch mit Rückenproblemen erklären (total Verspannt), aber das mit dem Herz macht mir einfach Angst.

Wenn diese Beschwerden von Verengungen kommen würden, hätte man da nicht schon irgendwann etwas sehen müssen? Oder es zum Infarkt kommen müssen? Bilde ich mir das nur ein? Ich habe gehofft der heutige Kardiologenbesuch beruhigt mich, ich fange wieder an Sport zu machen und meinem Körper zu vertrauen, aber dem war leider nicht so, im Gegenteil.

Kurz zu mir: 26j, schlank, (1,80 / 73kg), nichtraucher seit 6 Jahren (davor 1,5 Jahre geraucht), Sport schon länger nicht mehr, aber gehe viel zu Fuß.

Würde mich freuen wenn mir jemand helfen kann. Danke !!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?