Ratlosigkeit

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es kann daran liegen, dass du nicht genügend Sauerstoff aufnehmen kannst. Durch Verspannungen, Verkrampfungen im Schlaf, Schnarchen oder Atemaussetzern kann es dazu kommen. Ich würde mal zum Arzt gehen und es abchecken lassen, damit die Ursache gefunden wird. In einem Schlaflabor wird die Schlafqualität ermittelt. Gegen Verspannungen und Verkrampfungen kann progressive Muskelentspannung helfen, man kann sie gut nach einer CD ausüben und erlernen, sollte sie mindestens 21 Tage täglich machen, dann reicht einmal pro Woche aus. Auch eine heiße 7 vor dem Schlafengehen, kann hilfreich sein. Dazu Schüßlersalze Nr. 7, 10 Stück in heißem Wasser auflösen und schluckweise trinken.

Hört sich vielversprechend an.danke

1

Vielleicht schläfst du zu lange.

ich selber hatte das früher auch, wen ich mich vom Wecker nach ca 7-8 Stunden habe wecken lassen, war ich noch immer sehr müde und maulig, nachdem ich aufgestanden bin, wenn ich vor dem Wecken wach wurde, war ich frisch und voller Elan.

Probiere es mal aus, auch wenn es erst 5 oder 6 Uhr ist, du fühlst dich bestimmt besser. Am Tag sollte man nur kurz schlagen, wenn es länger als 15-20 Minuten ist, fühlt man sich auch nicht frisch.

Haha.............. - wen denn kurz schlagen ? LG

1
@charlotte7

Na, den Arzt oder Apotheker...! Es heißt doch "bei riesigen Nebenwirkungen schlagen Sie den Arzt oder Apotheker!" Oder so ähnlich... ;o)

2

Hallo grsanne!

Als erste Maßnahme solltest Du mal den Vitamin-D-Spiegel im Blut kontrollieren lassen. Ein Mangel an Vit-D kann chronische Müdigkeit und hohes Schlafbedürfnis verursachen! Wenn das nicht ausreichend wirkt, dann könntest Du auch an einer sogen. Schlafapnoe leiden. Dabei wird der erholsame Schlaf - ohne dass man es selbst merkt - durch Atemaussetzer ständig gestört und man ist selbst nach 8 Std. Schlaf morgens "gerädert". Erste Kontrollmessungen werden i.d.R. ambulant durchgeführt. Erst wenn sich dann der Verdacht bestätigt, musst Du für genauere Messungen für 2-3 Tage/Nächte ins Schlaflabor gehen. Hier findest Du gute Infos dazu. Ich selbst habe seit über 20 Jahren so eine Maske und fühle mich dadurch wieder wie ein normaler Mensch - reine Gewohnheitssache (nachts sieht es ja keiner!).

http://www.apotheken-umschau.de/Schlafapnoe

Vitamin-D, mehr Bedarf als gedacht!!!

Der Mensch braucht von diesem Vitamin-D weitaus mehr, alsbisher angenommen wurde! Dies hat sich aber leider noch nicht bei allen Ärztenherumgesprochen! Der Vitamin-D-Mangel ist sehr weit verbreitet und bei vielenMenschen auch eine wesentliche Krankheitsursache. Der Bedarf wird oftmals immernoch unterschätzt. Die notwendige Konzentration im Blut kann mitfreiverkäuflichen Präparaten aber leider nicht erreicht werden.  Hier einige mögliche Symptome desVitamin-D-Mangels:

Chronische Müdigkeit, Erschöpfung, Kraftlosigkeit,Antriebslosigkeit

•Schlafstörungen, hoher Schlafbedarf

•Kältegefühl, besonders in Händen und Füßen, leichtesFrieren

•Zittern, Schmerzen und Schwäche der Muskeln

•Kopfschmerzen, Schwindel, Migräne

•Koordinationsstörungen, unsicheres Gehen und Stehen

•Osteoporose, Rückenschmerzen

•Wadenkrämpfe

•Appetitlosigkeit

Depressionen

•Sonnenallergie

Ein ausreichender Vitamin-D-Gewinn mit(Ganzkörper-)Sonnenbädern ist in unseren Breiten nur - wenn überhaupt - imSommerhalbjahr möglich, nicht aber in der übrigen Jahreszeit. AuchSonnenschutzmittel verhindern die Vitaminbildung in der Haut!! Lassen Sie beimnächsten Arztbesuch einmal ihren Vitamin-D-Spiegel im Blut messen! Er sollteidealerweise zwischen 50 – 90 ng/ml liegen. Sehr empfehlen kann ich Ihnen auchdas kleine Büchlein „Gesund in sieben Tagen“ von Dr. med. R. von Helden. DieseAussage ist leider nicht ganz wörtlich zu nehmen, aber hochinteressant. Esenthält auch genaue Angaben, wie der Vitamin-D-Spiegel wieder normalisiertwerden kann. (Dr. med. von Helden hat eine Hausarztpraxis hier im Sauerland!)

Meine eigenen Erfahrungen mit der Normalisierung desVitamin-D-Spiegels sind ausgesprochen positiv, so dass ich jedem Menschen dazuraten kann, auf eine ausreichende Versorgung mit diesem wichtigen Vitamin-D zuachten! Es lohnt sich ganz bestimmt!!!

Alles Gute wünscht walesca

Müde und reizbar – das kann verschiedene Ursachen haben.

Oftliegt es an der Ernährung und am Zuckerkonsum – incl. derversteckten Zucker in vielen Lebensmitteln.

Zuckerhat viele negative Auswirkungen auf den Körper. Er macht schlaff,antriebslos, müde, depressiv und krank. Zucker ist jedoch auchwichtig für den menschlichen Organismus.

Dochist Zucker nicht gleich Zucker. Haushaltszucker ist schädlich,während natürlicher Zucker, wie er in Früchten, Gemüse odervollwertigen Lebensmitteln vorkommt, wichtig und gesund ist.

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/zucker.html#ixzz3YEDIYxfC

Der Hinweis mit der "heißen 7" ist sehr gut. Hast Du mal Dein Blut untersuchen lassen? Das könnte schon einen Hinweis geben. Ansonsten hast Du ja schon den Tipp mit dem "nicht so viel schlafen" bekommen. Auch ich hatte das einmal, habe fast nur noch geschlafen, war völig antriebslos und gereizt und dann kam dabei heraus, dass ich viel zu wenig Blut habe. Es war schon so krass, dass ich zwei Blutübertragungen bekommen musste. Ich wünsche Dir alles Gute.

Vielen Dank

0

Kann ja sehr viele Gründe haben... Isst du gesund? Trinkst du genug? machst du Sport? Gehst du an die frische Luft? Würde erst mal hier sehen, ob es was gibt, was man besser machen könnte. Wie wär es mit nem REM-Wecker, der dich genau dann weckt, wenn du auch ausgeschlafen bist.

Natürlich kann es noch gaaanz andere medizinische Gründe geben:

ist deine Schilddrüse in Ordnung? Hast du Probleme mit Gluten? Und so weiter und so fort...

Hi,

könnten auch Frühwarnsymptome einer Psychose sein in der Ersterkrankungsfase braucht man oft vermehrt Schlaf und ist Müde. Nimmst du zusätzlich vielleicht Antidepressiva oder nimmst du Medikamente ein die den Schlaf vielleicht stören? 

Gerade auch Reizbarkeit ist ein Symptom einer Psychose, da gibt es sehr gute Medikamente dagegen wie Aripiprazol die sehr gut auf den Schlaf auch wirken gegen Psychosen, je früher man diese erwischt umso besser sind die Prognose für die Erkrankung von daher würde ich auch mal bei einem Psychiater mich da durchchecken lassen, da das häufig die ersten Symptome sind die auftreten. 

Andere sind zum Beispiel wenn dir die Dinge wie lernen und anderes schwer fällt und einfach alles zuviel wird oder dinge glaubt die so andere kaum bestätigen können.

Hier kannst du dich über diese Erkrankung informieren und über den Medikamenten die es dagegen gibt, da gibt es große Unterschiede von den Nebenwirkungen, sehr gut verträgliche wie Aripiprazol was auch sehr gut auf den Schlaf wirkt/ tagsüber Fit macht und schlecht verträgliche also informieren kann sich sehr lohnen:

www.psychoseforum.de

Gruß

Du solltest mit deinem Hausarzt sprechen. Nachts kann es zu sogenannten Atemaussetzer kommen. Dann kommt es trotz 8 bis 9 Stunden Schlaf, zu Müdigkeit und Gereiztheit.

In einem Schlaflabor kann dies nachgewiesen werden.

Was möchtest Du wissen?