Purpursonnenhutkraut zu Abwehrstärkung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das Mittel ist sehr zu empfehlen, denn es ist naturrein, pflanzlich und somit mild zum Körper aber stark in der Wirkung. Es wir zum Schutz vor wiederkehrenden Infekten und Steigerung der Abwehrkräfte eingenommen und hat ebenso eine entzündungshemmende Wirkung. Kurmäßig wird es über einen Zeitraum von acht Wochen angewandt. Trotzdem gleichzeitig auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten, ausreichend viel schlafen, Streß meiden und sich warm kleiden!

Hallo...bitte auch immer an die "GEGENANZEIGEN" denken und vorher die Inhaltsangaben des Merkblattes gut durchlesen-oder den Apotheker fragen: www.medikamente.onmeda.de/Wirkstoffe/Purpursonnenkraut/gegenanzeigen-medikamente-10.html LG

Wie kann ich mein Immunsystem jetzt noch aufbauen?

Ich bin seit 1/2 Jahr ständig krank: Nasennebenhöhlenentzündung, Lymphknoten geschwollen, Kehlkopfentzündung usw....Ich habe das Gefühl ständig Antibiotika zunehmen, die mein Immunsystem gänzlich zerstört haben.Meine Hausärztin hat mir geraten, mein Immunsystem mit Probiotischen Drinks wieder aufzubauen. Ich hatte sie auch nach Symbioflor gefragt, sie meinte jedoch die Drinks wären genau so gut und günstiger. Hat da jemand Erfahrungen? Nach der riesen Auswahl habe ich mich (wohl durch Werbung beeinflusst) für Actimel entschieden. Sind billige Marken wie "ja!" oder "gut und günsitg" genau so gut? Das macht einen Preisunterschied von 50%. Teure Mittel aus der Apotheke sind auch ausgeschlossen. Kann mir sonst noch jemand etwas günstiges empfehlen, was das Immunsystem aufbaut? (Außer Obst/Gemüse essen, Wechselduschen, Sport und viel frische Luft, das ist für mich selbstverständlich) Ich verzweifel langsam und habe auch keine Lust mehr auf diesen unfreiwilligen "Urlaub". Alternativ Medizin und Pflanzliches hilft da schon gar nicht mehr (Umckaloabo habe ich auch schon probiert).

...zur Frage

Fett am Bauch abbauen?

Hallo zusammen, ich musste leider feststellen, dass ich bei eigentlich optimalem Gewicht (BMI schwankt zwischen 22.5 - 23.5 seit Jahren) immer mehr Fett am Bauch bekam. Das macht mir Sorge aber ich fühle mich auch unwohl dabei. Im TV wurde unlängst verkündet, dass es genetisch bedingt ist, d.h. ab einem "gewissen" Alter der Körper pro Jahr 2 % an Fett zulegt anstelle von Muskeln (bei gleichem Gewicht). Ich finde das mörderisch. Und warum lagert das denn am Bauch und nicht z.B. am A.... oder in den Beinen? Fehlkonstruktion der Evolution? Man liest ja auch, dass Fettabsaugen nichts bringt für die Gesundheit, weil sich das Fett zwischen den Organen ablegt und dieses ist angeblich gefährlich für diverse Krankheiten wie Diabetes, Schlaganfall, Herzinfarkt usw. Eine Evolution, die uns schaden will? Am A... hätte ich nichs gegen mehr Fett aber den runden Po muss man sich angeblich mit viel Training hart erarbeiten …. Kann mir jemand diese seltsame Logik erklären?

Danke und viele Grüsse

PapaMoll123

...zur Frage

Wie bringt man Körper und Geist in Einklang?

Immer wieder hört man hier und da davon, dass es gut ist, Körper und Geist in Einklang zu bringen. Aber was bedeutet das und wie macht man das?

...zur Frage

Darf man mit Herpes (Herpesblase am Mund) Sport treiben?

Ich habe mich für heute abend zum Sport (Spinning-Kurs) angemeldet, allerdings habe ich eine Herpesblase am Mund, an der Unterlippe. Die Blase behindert mich zwar nicht, aber ich frage mich, ob es schlecht für mein Immunsystem ist, wenn ich Sport treibe. Ein Herpes-Virus bricht ja immer dann aus, wenn der Körper geschwächt ist. Ist der Körper dann schon wieder fit, wenn die Blase 2 Tage alt ist?

...zur Frage

Kann man gekaufte Medikamente umtauschen?

Ich sollte heute für meine Frau ein Arzneimittel in der Apotheke besorgen und habe versehentlich etwas falsches mitgebracht. Da dieses Medikament nicht gerade billig war, möchte ich gerne wissen, ob es möglich ist dieses umzutauschen? Es ist noch ungebraucht.

...zur Frage

Knoten im Nacken und am Knie - Beschwerden in Händen und Füßen - Kann das Rheuma sein?

Hallo Ihr Lieben, ich weiß gerade nicht weiter und schildere einfach mal mein Problem in zeitlicher Abfolge:

Nov. 2017:

Allgemeines Unwohlsein, Müdigkeit, Plötzlich Hautausschlag im Gesicht,

Knoten am Oberschenkel

 ; Besuch beim Hautarzt, dieser macht großes Blutbild und sagt, dass dieses unauffällig ist

 

Ende Jan.

Plötzlich kann ich links nicht mehr richtig mit dem Fuß auftreten, keine Stabilität.

 

  • Besuch Notdienst Krankenhaus, Ultraschall und Röntgen unauffällig.

3 Tage später ist alles wieder gut

 

 

Ca. 4 Tage später:

Dasselbe plötzlich am rechten Fuß

 

 

2 Tage später:

Über Tage Fieber und Schüttelfrost/ Nachtschweiß, keinen Husten, kein Schnupfen

è Besuch beim Hausarzt, das wäre viral, ich soll es auskurieren

 

3 Tage später:

Knoten im Nacken entdeckt. Diesen Knoten habe ich bestimmt schon 15 Jahre, ABER plötzlich ist er viel größer und verhärtet

 

è Besuch beim Hausarzt, dieser sagt, es ist ein Lymphknoten

Weitere Beobachtung und er weist nochmal darauf hin, dass die Blutwerte im November unauffällig waren.

 

2 Tage später:

Ich kann die rechte Hand kaum mehr bewegen.

Kaufe mir eine Schiene und denke, dass es wohl von einer falschen Lesehaltung auf dem neu angeschafften Lesesessel liegt.

 

2 Tage später:

Ich kann die rechte Hand kaum bewegen.

 

2 Tage später:

Beim Aufstehen vom Sofa knicke ich im Knie ein.

Beim näheren Betasten fühle ich dort seitlich der Kniebeuge von hinten einen Knoten, der mich behindert.

 Ich danke euch für eure Geduld und hoffe auf Erfahrungen.

 

 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?