pulsierender schmerz im rechten unterarm

0 Antworten

Schmerzen im rechten Unterbauch - was kann das sein (Blinddarm ist es wohl nicht)?

Seit dem 28.09 habe ich Schmerzen im rechten Unterbauch. Bei der Urin- und Blutuntersuchung kam nichts raus. Blinddarm ist es also nicht. Ein Leistenbruch auch nicht... Beim Ultraschall (im Krankenhaus und beim Frauenarzt) kam nämlich auch nichts raus. Was könnte das sonst sein? Fühlt sich an wie ein blauer Fleck. Dort ist aber nichts zu sehen. Zieht manchmal in den Rücken der Schmerz und ist manchmal aber auch fast gar nicht da. Aber eigentlich nie ganz weg! In einem anderem Krankenhaus wurde ich direkt abgewiesen, da die Schmerzen ja nicht sooo akut sind. Mein Frauenarzt sagt ich soll eine Bauchspiegelung machen lassen... Aber dem würde ich gerne aus dem Weg gehen. Hat jemand noch Ideen? Fühle mich ziemlich hilflos gerade und bin für jede Antwort dankbar.

...zur Frage

Woher kommt der Berührungsschmerz im rechten Unterarm?

Hallo,

Ich habe seit heute Früh am äußeren rechten Unterarm Schmerzen. Diese tretten vor allem bei Berührung auf. Also wenn ich darüber streichle (leichte Schmerzen) oder drauf Drücke (starke Schmerzen). Beim strecken oder schütteln des Armes tritt außerdem ein Spannungsgefühl in der Haut auf. Ich fühle mich sonst nicht krank. Die Haut ist auch nicht gerötet. Hatte das schon öfters, mache mir jetzt aber doch langsam sorgen, das es was ernstes ist ...

LG Markus

...zur Frage

Werden blaue Adern immer Krampfadern?

Ich hab in den Kniekehlen eine ganz neue blaue dünne Vene endgdeckt und eine die durch die Kniekehle geht und direkt "Knick" blau wird, aber alle noch glatt keine Erhebungen, werden aus diesen blauen adern immer Krampfadern im Laufe der Zeit? Ich bin sehr dünn und an meinen Hüften sieht man diese Venen auch, aber in der rechten Kniekehle hab ich das noch nie vorher gesehn. Ich bin erst 19 und will noch keine Krampfadern bekommen :/

...zur Frage

Handgelenk Probleme/Schmerzen, was tun?

Hallo Leute, hab einen etwas komischen Fall für euch. Ich bin 18 Jahre alt, 1,99 m groß und 76 kg schwer. Vor 1,5 Jahren hab ich das erste mal Schmerzen im rechten Hangelenk bekommen, damals hab ich auch noch fleißig im Fitnessstudio Krafttraining betrieben. Mir wurde im LKH gesagt es sei eine Sehnenscheidenentzündung sei und sie gipsten mir die Hand 1 Woche ein, danach war es gut. Dann zwei Monate später hatte ich das Gleiche wieder und diesmal bei beiden Handgelenken, da half dann auch eingipsen nichts mehr und somit hatte ich 4 Monate durch immer Schmerzen im Handgelenk. Es war ein brennen im Bereich des Mondbeines sobald ich die Hand abbog/knickte. Ein neuer Arzt konnte mir das dann richten, er sagte das Mondbein war ausgerenkt und renkte es mir bei beiden Händen wieder ein. Er meint es sei weil ich so schnell gewachsen bin meine Sehnen zu kurz wären und deswegen mein Mondbein rausspringen würde sobald ich meine Hand umbiege und belaste, sprich zum Beispiel Liegestütze machen. Mittlerweile war ich schon 3 Mal bei ihm und er renkt es mir jedes mal wieder ein. Er sagt da könne man sonst nichts machen. Könnt ihr mir da Rat geben oder mir irgendwelche Übungen oder eine Salbe empfehlen? Mittlerweile tut mir das Gelenk permanent weh, was furchtbar is weil man nichts machen kann. Noch dazu bin ich gerade beim Bundesheer und hab schon eine Liegestütz-Befreiung, etc..

Sorry für den langen Text, aber verzweifel schon langsam. Danke!!!!!

...zur Frage

Kubitaltunnelsyndrom/ Ulnarisrinnensyndrom?

Seit etwa 8 Wochen habe ich immer wiederkehrendes Kribbeln in der rechten Handkante und dem kleinen Finger und Ringfinger der rechten Hand. Beim Chirurgen wurde das Karpaltunnelsyndrom ausgeschlossen, ebenfalls eine knöcherne Veränderung der Wirbelsäule. Beim Neurologen wurde vor wenigen Tagen eine NLG-Messung / Elektroneurographie durchgeführt, die Resultate sind noch unbekannt. Gestern habe ich nun gemerkt, dass wenn ich die Hand stark belaste (habe den ganzen Tag über Gitarre und Klavier gespielt bzw viel Handschriftliches gemacht dass ich dann starke ziehende Schmerzen im rechten Unterarm und den dazugehörigen beiden Fingern bekomme. Könnte dass das Kubitaltunnelsyndrom/ Ulnarisrinnensyndrom sein? Kennt sich jemand damit aus? Hatte jemand ähnliche Probleme? Frohe Ostern 🌼

...zur Frage

Schmerzen in den Händen / Unterarm durch Überlastung oder Ähnliches. Hat jemand Erfahrungen/Tipps?

Hallo liebe Community, ich habe eine etwas längere Krankengeschichte hinter mir, die ich jetzt zusammenfassen will.

Seit Januar habe ich Schmerzen in den Händen, vor allem an den Sehnen der Handrücken und rechts schlimmer als links. Außerdem manchmal leichtes Ziehgefühl in die Unterarme hinein und selten am Ellenbogen. In den Wochen vor den Beschwerden habe ich regelmäßig gekellnert und bin im Durchschnitt etwa 2-3 Std am Tag am PC gesessen. Mittlerweile ausgeschlossen wurden als Ursache: Harnsäure, Fehlbildungen, chronische Erkrankungen und neurologische Ursachen. Ein MRT im März hat Schwellungen gezeigt, sonst nichts.

Mehrere Ärzte Schlussfolgern Überlastungs-/Fehlbelastungserscheinungen, wobei ich mitgehen würde. Jetzt aber etwas konkreter zu den Beschwerden: Ich habe Schmerzen beim und nach dem (wiederholten) Greifen von vorwiegend kleineren Objekten, beim Tippen und Klicken, sowie Schreiben mit einem normalen Stift. Insbesondere die Sehne des Zeigefingers des rechten Handrückens hat "gebrannt" und insgesamt sellt sich nach Belastung am nächsten Tag oft ein entzündetes und geschwollenes Gefühl ein(ausschließlich an den Händen). Manchmal ist auch ein unangenehmes Ziehen in die Oberseite der Unterarme zu spüren und in seltenen Fällen auch in den Ellenbogen. Insgesamt lässt sich sagen: Die Beschwerden sind schlimmer, je mehr ich die Hand bei einer Tätigkeit anspanne, und sie treten verzögert auf. Ich hatte vor einiger Zeit mal den Ansatz eines Golferarms, weswegen ich zuerst das als Ursache angenommen hatte, aber: die Beschwerden sind sehr auf die Hände konzentriert und dort treten Schwellungen auf, außerdem kann ich an den Sehnen schmerzhafte Stellen ertasten. Zu Beginn der Beschwerden habe ich einen Monat komplett Belastung vermieden, da ich sowieso Semesterferien hatte. Gebracht hat das nur minimal was. Meine derzeitige "Behandlung" besteht in Dehnübungen der Unterarme, was bei Golfer/Tennisarm ja helfen sollte. Insgesamt sind die Beschwerden auch etwas gelindert, aber lange nicht weg - und sie kommen vor allem beim Schreiben mit dem Stift wieder (bei PC Nutzung weniger). Ich habe in 4 Wochen einen Kontrolltermin beim behandelnden Arzt und erwarte von euch auch keine Diagnose.

Worum ich euch bitten würde ist: Falls ihr mal ähnliche Erfahrungen, Tipps oder Ideen für mich habt wäre ich euch sehr dankbar, wenn ihr sie mit mir teilt. Je mehr Sachen ich ausprobiert habe oder gezielt überprüft habe, desto leichter fällt es mir, dem Arzt mein Beschwerdebild zu beschreiben.

Ich bedanke mich schon im Vorraus fürs Durchhalten bei diesem langen Text und auch für eventuelle Antworten.

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?