Psychische Störung in Kombination mit Verspannungen

3 Antworten

Hallo Laudie, ich würde die Reise an Deiner Stelle auf alle Fälle antreten. Du hast doch alle Untersuchungen machen lassen und weißt jetzt, dass nichts Besorgniserregendes vorliegt. Ich denke mal, dass die Luftveränderung und die Entspannung in einem schönen Urlaub nur gut für Dich sein kann. Geh doch vorher mal in die Apotheke und frage, ob sie ein leichtes Beruhigungsmittel gegen Deine Flugangst empfehlen können. Ich kenne mich da leider nicht aus. Ich wünsche Dir einen wunderschönen Urlaub und denke mal, dass gerade Gran Canaria ein Dir zuträgliches Klima bietet. Liebe Grüße Gerda

Meine Güte! Der Urlaub ist vermutliche die beste Therapie, die du dir geben kannst. Gegen Verspannung hilft Entspannung, also auf nach Gran Canaria und genießen. Der Flug hin und zurück könnte natürlich gern wegfallen, wer steckt schon gern für ein paar Stunden wie eine Sardine in der Dose.

Zu Fuß wirst du die Strecke aber kaum in der kurzen Zeit schaffen. (Du musst den Flieger nicht fliegen, du wirst doch geflogen, oder habe ich da was falsch mitbekommen?) also steh*s einfach durch und genieß die 9 Tage.

Hallo Laudi83,

zuerstmal solltest du stolz auf dich sein, dass du diese Reise gebucht hast! Ich denke, du hast aber momentan Angst vor " dem eigenen Schneid", wie man bei uns sagt. Oder kurz gesagt, du bekommst "kalte Füße". Deine Verspannungen sind sicherlich psychischer Natur und werden besser, sobald du in Gran Canaria angekommen bist.

Gestalte dir die Zeit vor dem Abflug so schön wie möglich. Kauf dir ein paar schöne Zeitschriften, teste ein neues Parfum im Duty Free und gönn dir einen Prosecco, Glas Wein, oder was du gerne trinkst. Das entspannt dich. Eventuell kannst du dir auch noch ein paar gute Hörbücher herunterladen.

Ich wünsche dir einen tollen Urlaub und glaube mir, du wirst gestärkt daraus hervorgehen. Nicht jeder hat den Mut, so wie du, alleine in den Urlaub zu fliegen!!!!

Kopfzucken, Tinnitus, Innere Unruhe, Verspannter Nacken, Stechende Schmerzen im Kopf, Schlafstörungen?

Hallo Leute

Ich wollte hier jemanden um Rat fragen. Seit etwa 2 Wochen leide ich an für mich total erschreckende Symptome. Es fing alles mit Schlafstörungen an und Stressgefühl, die ich aber anfangs nicht ernst genommen hatte. An einem Tag ist mir dann etwas in der Uni widerfahren. Ich hatte schon seit 2 Tagen komische Schwindelgefühle und eine Müdigkeit. Es fühlte sich irgendwie an, als wäre ich besoffen oder als würde man den Verstand verlieren. Sehr schwierig zu beschreiben. Trotz dieser Symptome bin ich weiterhin in die Vorlesungen. An dem dritten Tag war mir genau so unwohl. Ich war an meinem Laptop und nach einer verbalen Auseinandersetzung, hat mein Kopf angefangen zu zittern. Irgendwie ging dies von meinem Hinterkopf aus. Dann war ich höllisch unter schock, konnte mich nicht mehr beruhigen. Ich musste gebückt gehen, da ich jedesmal, wenn ich aufrecht laufend wollte, dieses Zittern verspürte. Ich ging zum Arzt und er gab mir erstmal ein Beruhigungsmittel. Ich konnte dann schlafen, aber nach dem Aufwachen war mir dann eine Woche lang schwindelig. Ich hatte ständig Gedankenkreise und Schlafstörungen und war total erschöpft. Nach drei Wochen geht es nun wieder. Ich bin zwar immer noch nicht fit, aber mit Beruhigungstabletten habe ich es geschafft, zumindest dieses angespannte Gefühl und die innere Unruhe zu lindern. Die Schlafstörungen sind eigentlich nicht mehr da. Aber die innere Unruhe verspüre ich morgens. Vom Körpergefühl her geht es mir besser, ich spüre aber immer noch eine starke Anspannung und Verspannung im Nacken. Ich habe das Gefühl, dass das Zittern bald kommt. Und es würde auch kommen, wenn ich nicht jedesmal, wenn ich es spüre, aufstehen und mich bewegen oder meinen Nacken massieren würde. Mir fällt es auf, dass ich sitzend vor dem Laptop dieses Gefühl habe. Oder wenn ich am Tisch essen möchte. Ich habe es aber weniger, wenn ich meinen Kopf in bestimmte Positionen bringe oder ihn mit meinem Arm stütze. Darüber hinaus spüre ich oft wie schwach meine Hände sind, habe einen Tinnitus oder stechende Kopfschmerzen aber oberen Hinterkopf. Ich kann die Finger nicht kräftig und wie sonst bewegen, besonders die linke Hand. Das Gefühl spüre ich auch dann, wenn ich mit Leuten kommunizieren muss, denn dann kann ich meinen Kopf nicht so positionieren, wie ich will. Ich gehe mittlerweile wieder in die Vorlesungen, diese Situation ist aber sehr verzweifelnd, denn ich versuche Aufregungen aus dem Weg zu gehen, weil ich Angst habe, dass sie das Zittern wieder auslösen.

Ich war bis jetzt beim Hausarzt und er meinte, es sei eine Panikattacke. Aber irgendwie kann ich dem nicht ganz trauen. Kennt jemand da draussen ähnliche Symptome?

...zur Frage

Atemnot, Herzklopfen, starke Erschöpfung?

Hallo,

ich bin gerade ein bisschen verzweifelt und habe Angst. Hatte Mitte März ne Erkältung (Husten, Schnupfen, Gliederschmerzen), die ich glaubte überstanden zu haben, hatte mich auch viel geschont. Anfang April ging es jedoch wieder los. Ich bekam ziemlich starke Halsschmerzen, Schüttelfrost und fühlte mich wie erschlagen. Am letzten Freitag war ich dann beim Hausarzt, der sah sich nur meinen Rachen an, sagte er wäre leicht gerötet, verschrieb mir nochwas gegen die Halsschmerzen und schickte mich wieder nach Hause.

Soweit so gut. Am Wochenende ging es dann aber richtig los. Schon bei der kleinsten körperlichen Belastung wurde mir übel, ich bekam Atemnot und mein Herz fing wie verrückt zu hämmern an. Dazu kam so ein beklemmendes Gefühl, als würde ein Gewicht auf meiner Brust liegen. Ich merkte recht schnell, dass ich mich schonen musste, weil es jedesmal wieder los geht, sobald ich nur kurz aufstehe und zur Toilette möchte, oder mir was zu Essen mache etc. Ich bin total kalt gestellt, kann nichts mehr machen, liege fast den ganzen Tag nur im Bett.. mittlerweile habe ich auch Atemnot in Ruhe und die Brust tut mir weh, ich muss dafür nicht mal mehr aufstehen. Die Halsschmerzen sind inzwischen weg, aber diese "Herzprobleme" machen mich fertig..

Ich weiß grad echt nicht mehr weiter. Ich könnte mich morgen wieder zum Arzt schleppen, mit letzter Kraft, aber wenn da nichts bei rum kommt.. was soll ich bloß tun??? :,(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?