Psychische Probleme seit 1 Woche? (Drogenpsychose,Schwindel,Derealisation...)?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Als erstes würde ich mal dauerhaft die Finger von Drogen und Alkohol lassen, alles weitere muss ein Arzt klären.

Aber wenn du das ignorierst, dann kann es sein, dass du irgendwann eine ausgewachsene Schizophrenie bekommst, diese kann auch dauerhaft bleiben und du bist dein Leben lang auf Medikamente angewiesen die wirklich üble Nebenwirkungen haben.

Ganz wichtig, gehe auch wirklich zum Arzt, also Psychologen.

Lasse die Drogen sein. Ich benötige Opioide als Schmerzmittel, weil ich mit nichtsteroidalen Schmerzmittel als Tablette oder Suspension (Paracetamol oder Ibuprofen) keine Wirkung habe und bei Ibuprofen massive Nebenwirkungen noch dazu.

Wenn du eine Drogenvergangenheit hattest und starke Schmerzen bei dir auf einmal da sind, wirst du nur dann ein Opioid bekommen, wenn die Dosis von den normalen Schmerzmitteln dir enorm schaden würden. Das geht massiv auf die Leber und den Nieren. 

Denke daran, das Geld für Drogen bekommt die Maffia. Nach Haschisch kommt Heroin und nach Heroin meistens die JVA oder der Tod.

In meiner jetzigen Heimat kümmere ich mich um Obdachlose. Gehe mal in die Bahnhofsmission und frage, ob du mal einen Tag mithelfen kannst. Da bekommst du die Drogen- und Alkoholprobleme richtig mit.

Mit dem Ziel der Gedanken: "So will ich nicht enden!" habe ich zwei an meiner Schule dazu gebracht, dass sie keine Drogen mehr nehmen.

Was möchtest Du wissen?