Psychische Erkankung oder selbst Schuld?

6 Antworten

Hallo sososa166.

Du hast eine diagnostizierte Angsstörung, bist in Therapeutischer Begleitung und auf dem Weg dich zu verändern. Dein_e Therapeut_in und du werdet eine Möglichkeit finden, das du dich wieder ohne Angst im Leben bewegen kannst.

Eine Angsstörung ist ein psychisches Problem, da bildest du dir nichts ein, sprich, es geht hier nicht um eine Schuldfrage.

Ich wünsche dir viele positive Gedanken, einen guten Weg und Gute Gesundheit.

An was sollst Du denn selbst Schuld sein? Du hast eine Angststörung, dafür kannst Du nichts, aber Du kannst ja etwas dagegen unternehmen bzw. Du bist schon dabei etwas daran zu ändern. Wenn ich es richtig verstehe, dann ist momentan die Schulangst Dein größtes Problem, oder? Habt ihr bei euch in der Schule nette Vertrauenslehrer oder verständnisvolle Schulpsychologen? Bei Angst ist es sehr wichtig die Sachen nicht zu meiden, die einem Angst machen. Zum Beispiel ist es umso wichtiger wenn Du Prüfungsangst hast die Prüfungssituation zu üben. Das könntest Du auch mit Deiner Psychotherapeutin tun.

Eine Sache habe ich noch nicht ganz verstanden: Auf was sollst Du denn keinen Anspruch haben? Wurde ein Nachteilsausgleich beantragt? Wenn ja, dann lass Dich darauf ein, denn Deine Angststörung soll kein Hindernis sein.

Du hast eine Phobie, die muss psychisch behandelt werden. Meist sind andere daran schuld, dass du diese Phobie hast. Mein Bekannter hat noch immer Angst vor Schnecken. Als er etwa 9 Jahre jünger war als ich jetzt, kam im Fernsehen eine Kinderserie mit Schnecken, wo Leute in das Häuschen rein gingen und nicht mehr raus kamen. Aktuell ist er in Therapie bei einem Psychologen und er hat die Angst vor Schnecken im Griff. Ängste sind also sehr ernst zu nehmen, da sie auch sich mit anderen Krankheiten bemerkbar machen können, weshalb unbegründet diese Leute als Simulant abgestempelt werden. Da dann raus zu kommen, ist sehr schwer. Meine Eltern halten aus diesem Grund nichts von Arztberichten die in diese Richtung gehen. Bitte gehe rechtzeitig jetzt zum Psychologen. Es wird dir helfen können.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das ist m.E. definitiv ein Fall für eine Therapie. Du hast doch geschrieben, dass du bei einer Psychologin bist. Was sagt die denn dazu? Meinst du, wir können dir hier besser helfen, als diese Fachfrau?

Meine Angst ist halt, dass ich garkein psychisches Problem habe, sondern es alles nur an der einen Sache gerade liegt, die ich nicht akzeptieren kann.

Bei Schuld - egal, ob andere schuld sind oder man selber - gibt es nur eines: Vergeben (oder um Vergebung bitten).

Zur Stärkung der Nerven nimm Magnesium und die B-Vitamine.

Was möchtest Du wissen?