Psychisch oder steckt da doch mehr dahinter ?

4 Antworten

Hallo Salisa,

meine Antwort gilt auch für Deine andere Frage.

Oder steckt mehr dahinter, fragst Du, ich bin Physiotherapeut und kann auf dieser Schiene sagen, dass da der Rücken dahinter stecken wird.

Aber diese Übelkeit und die Magenkrämpfe kommen immer wieder, genauso wie das Herzrasen, dass stechen in der Brust, genauso wie die Atemnot und die ständige Angst, dass es was schlimmes sein könnte, macht mich kaputt.

Wenn jemand nicht weiss wie bestimmte Symptome zu deuten sind, dann kann er, wenn er sensilbel ist, sich auch mal in eine Panikattacke hinein steigern.

Ich habe in meinem Beruf sehr viele Patienten behandelt, die hatten Atemnot, Herzstechen, Stechen "in der Lunge" beim Versuch tief einzuatmen, morgens waren die oft auch steif gelegen, usw. Ich sage Dir, all diese Menschen hatten "nur" eine Intercostalneuralgie. Das bedeutet, dass im Nervenwurzelbereich, also sehr dicht an der Wirbelsäule, diese Zwischenrippennerven gereizt wurden und dadurch allerlei Missempfindungen auslösten. Ein paar Massagen mit vorheriger Wärme zum unbedingt nötigen Lockern der Rückenmuskeln, dann ein paar Griffe aus der Manuellen Therapie zum rejustieren der verblockten Wirbel, dann noch ein paar Übungen als spätere Prophylaxeanwendung aus der Krankengymnastik, - und gut ist, glaub mir.

Ich vermute bei Dir sitzende Tätigkeit im Beruf, oder zu schwere körperliche Arbeit weil Du einen zierlichen Körper hast. Dadurch erst verspannen und dann verkrampfen bestimmte Rückenmuskeln, man fühlt sich morgens schlecht ausgeruht, man ist immer weniger leistungsfähig, dann kommen die stechenden Schmerzen beim tiefen Einatmen dazu, man ist sensibel und hat med. null Ahnung und steigert sich da rasch mal in Krankheiten hinein, die man garnicht hat. Die Magenprobleme können einerseits ebenfalls durch an der WS gereizte Nerven entstehen, aber der hausgemachte Stress kann genauso die Ursache sein. Um den beruflichen Stress besser bewältigen zu können, solltest Du ein Vitamin B-Komplex Präparat aus der Apotheke nehmen, evtl. zusätzlich noch ein Johanniskrautpräparat, das alles stärkt die Nerven, unterdrückt Heisshunger auf Süsses.

Mein Rat ist, geh baldigst zum Orthopäden, lass Dir ein MRT anfertigen damit Du beruhigt bist, dass da nichts Schlimmes ist. Der Orthopäde kann Dir dann Manuelle Therapie verordnen, üblich sind 2 x 6 Anwendungen. Mein Kollege soll mit Dir unbedingt die o. bereits g. Anwendungen machen und mit Dir die gymn. Übungen einüben, die Du künftig tägl. zu Hause machen solltest. Wenn Du es ganz toll machen willst, dann geh in ein Fitnesstudio zum Muskeltraining, denn kräftige Muskeln verkrampfen nicht so schnell wie schwächere Muskeln. Steigere Dich nicht unnötig in weitere Beschwerden hinein und bleib gelassener, viele Grüße, Winherby

Hey Salisa,

deine Symptome könnten wirklich psychisch bedingt auftreten. Mir geht es da nämlich nicht anders. Manchmal hab ich unerklärliche Kopfschmerzen und kann nicht sagen woher das kommt. Genauso Herzrasen. Ich hab schon EKG, MRT etc. hinter mir, bislang ohne Befund, sodass der Verdacht aufkommt, dass es bei mir wohl psychisch bedingt ist. Ich schätze es wird bei Dir nicht anders sein. Schäm Dich nicht einen Psychologen aufzusuchen und dort mal näher nachzufroschen.

GLG

Danke für die Antwort :) Also ich hab's Gefühl, dass die Ärzte mich für total blöd halten. Ich habe die Beschwerden. Nur merke ich auch dass es in letzter Zeit schlimmer ist. Ich habe panische Angst selbst Nachts einzuschlafen. Ich habe bereits nächsten Mittwoch einen Termin bei einer Psychologin. Aber es macht einen fertig. Und man denkt auch darüber nach ob es nicht doch etwas körperliches ist.

Lg Salisa

2
@Salisa

Bitte achte auf die vollständige Zufuhr alle wichtigen Vitalstoffe, derernzufuhr bei Stress einfach erhöht ist!!

Klingt nach Pille-Palle, ist aber unglaublich wichtig! Vitamin B1-Mangel kann zum Tod führen.!

0
@Hooks

Solange ein "Vitamin B1-Mangel" nicht zweifelsfrei festgestellt ist, sollte man nicht von Tod sprechen!!!

1

Es geht ja darum, die Ursache für deine Beschwerden zu finden. das ist dem Arzt, den du konsultiert hast, bisher nicht gelungen. Von daher würde ich mit ihm besprechen, ob vllt. eine neurologische Untersuchung oder auch andere da mehr Klärung bringen könnten. Ich würde dann auch jum eine Überweisung bitten. Denn wenn ein Arzt nichts findet, istes auf jeden Fall sinnvoll, andere Spezialisten in Anspruch zu nehmen.

Seit genau einem Jahr Reizhusten. Mögliche Ursache?

Hallo, meine letzte Frage ist nun schon etwas her. :P

Kurz zu mir:

Männlich, 20 Jahre - hatte Januar dieses Jahres eine Herzmuskelentzündung, die bis heute noch nicht ganz ausgeheilt ist (aber lt. letztes MRT war der letzte Befund sehr gut - die Entzündung wird weniger).

Meine Auswurfleistung beträgt 53 % - also ist eine leichte Herzschwäche vorhanden. Das wird sich aber laut Ärtzen noch weiter bessern.

Nun zum Problem:

Seit der Magen-Darm Grippe, welche im Endeffekt die Herzmuskelentzündung auslöste, leide ich an Reizhusten - ohne Auswurf. Mein Fokus lag bei der Herzgeschichte, also hab ich es anfangs ignoriert. Nach 3 Monaten mit der Entzündung wurde der Husten aber immer störender, also ging ich zum Arzt. Der hat ein Medikament von mir (ein ACE-Hemmer - Name ist mir entfallen) durch ein anderes ersetzt, welches ich mittlerweile auch nicht mehr brauche. Der Husten blieb aber durchgehend da. Eine LuFu und ein zweimaliges Röntgen ergaben keine Ursache. Die Ärzte haben sich damit auch nicht mehr weiter beschäftigt.

Nun meine Frage. Woher könnte dieser Husten stammen? Zurzeit nehme ich noch zwei Medikamente:

2x 2,5 Mg Procoralan 1x 2,5 Mg Bisoprolol (Betablocker)

Können diese Medikamente den Husten auslösen? Alle meine Ärzte (und das waren einige) sind der Meinung, das mein Herz auf keinen Fall der Auslöser für den Husten ist. Was bleibt da also noch? Die Lunge scheint ja auch ok zu sein. Ich rauche nicht und eine Allergie ist auch nicht schuld.

...zur Frage

Mir gehts immer noch nicht besser eher schlechter, kann ich gar nichts mehr tun?

Was noch tun? Ärzten nun vertrauen? habe Symptome, Schwindel. Übelkeit, Dauerhafter Kopfschmerz (So ein Drücken um den ganzen Kopf, als wenn den jemand zusammendrückt oder ich da irgendwas drin habe, fühle mich teils als stände ich neben mir. Herzrasen, Apeitlosigkeit, Geschmackslosigkeit, Müdigkeit, Schlappheit, und und und... mal mehr mal weniger..Bauchschmerz

War bereits in zwei Krankenhäusern (Eines Diagnose: Migräne und eins: Psyche) Acht Allgemeinärzten und Innere Medizin. (Alle hier in der Umgebung) Drei Hals Nasen Ohren Ärzten, Endokrinologe, Kardiologe, zwei Orthopäden, zwei Chiropraktiker, zwei Hautärzte, zwei Augenärzten, zwei Neurologen, Zahnarzt, Frauenarzt, Heilpraktiker Naja bei allem möglichen. Gemacht wurden zig Blutabnahmen, eeG; Nervenbahnuntersuchung, Kernspint vom Kopf, Kernspint von der Halswirbelsäule, Magenspiegelung, Röntgenbild von der Lunge, Röntgenbild von den Nasennebenhöhlen, Darmspiegelung, zig Blutuntersuchungen auf alles mögliche (zb. auch Borreliose), Aussscluss bei jedem Arzt auf irgendwelche Krankheiten des Fachgebietes.

Naja alle sagten (Psyche Stress) Habe nun auch ne Psychotherapie angefangen.. hatte aber zweiTermine aber empfinde momentan keine wirkliche Besserung... dh an dem Tag wo dieTermine waren gings mir noch ein bissl schlechter und den Tag danach ... Dazu habe ich jetzt schon seit zwei Monaten Phisiotherapie...

Hmmz??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?