Pseudoallergenarme Kost?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Pechvogel, derjenige, der dir diese Diät verordnet hat, hat dir doch sicher auch Informationen dazu gegeben. Es ist unmöglich, alle Lebensmittel, die diese Stoffe beinhalten, hier anzuführen. Du kannst aber die einzelnen Begriffe googeln, dann findest du Informationen dazu. Außerdem wende dich bitte an deine Krankenkasse wegen einer Ernährungsberatung, die Kassen haben oft eigene Berater oder sie können dir eine Adresse vermitteln. Alles Gute!

Stromschlagartige Wellen durch den Kopf und Zunge kribbelt - was bedeuten die Symptome?

Hallo Leute .. ich habe eine Frage zu meinen Symptomen.. Zu mir ich bin 21 Jahre alt und habe eine PTBS. Nehme seit ca. 1 Jahr Paroxetin 30 mg und mache natürlich Psychotherapie. Sage es nur im forraus falls jmd es psychisch und nicht physisch kennt. Nun zum Thema. Ich habe immer mal zwischendurch so komische Stromstßartige symptome. Es fühlt sich so an als würde es durch den kopf schießen bis in den halt und meine Zunge fängt an zu kribbeln. Sie wird echt kribbelig. noch sekunden nach dem " stromstoss". Sie kommen wenn, häufig am Tag, aber nicht jeden. Ich kenne diese Symptome ( nur heftiger) wenn ich z.B meine Paroetin Tabletten vergesse 2 Tage zu nehmen. ( Entzug) . Jedoch auch wenn ich sie regekmäßig nehme, ( zwar eher selten ) doch wenn, dann tage lang hintereinander treten diese schläge auf. Natürlich war ich schon bei einem Arzt. Beim Neurologen auch . ( Während der Symptome ) . Der konnte bloss nichts finden. Da sie nicht tag täglich auftreten aber wenn, dann 2-4 Tage lang frage ich mich ob jmd so etwas kennt ?:/ mache mir deswegen nämlich echt sorgen ... Ganz merkwürdig und finde einfach keine erklärung dazu .. :/ Vielen dank für jeden Tipp oder jeden Erfahrung mit so welchen Symptomen !!!!! lG , Alisa

...zur Frage

Schwerste neurologische Störungen durch Milch(produkte)?

Hallo,

ich war vor kurzem in der MS Ambulanz wo glücklicherweise nichts bei rausgekommen ist. Dennoch konnte man mir leider immer noch nicht sagen was mir seit nur gut 2 Jahren die schrecklichen Beschwerden bereitet die ich hier in meinen anderen Fragen schon geschildert habe. Um es nochmal kurz zusammen zu fassen: Heftigste Taubheitsgefühle, Konzentrations- und Merkschwierigkeiten, Sprachausfälle: normale Wörter oder Texte die ich gerade erst gelesen haben fallen mir plötzlich nicht mehr ein. Es nervt einfach nur noch. Da ich bald eine Ausbildung zum Gas- und Brandposten in der Raffinerie anfange wo man stets aufmerksam sein und selbstbewusst auftreten sollte sind solche Symptome nicht gerade förderlich. Jetzt hatte ich auch schon länger Nahrungsmittel bzw. Gluten in Verdacht, da ich seit längerem aber wieder Gluten esse weil ich nicht immer nur verzichten will und es mir die letzten Wochen sehr gut ging ist das eher unwahrscheinlich. Jedoch habe ich Milchprodukte inzwischen hochgradig in Verdacht, da ich nach meiner langen milchfreien Diät wieder zunehmend (Frisch)Käse esse und die Symptome wieder verstärkt auftreten. Zu dem Thema habe ich folgendes im Internet finden können:

http://www.scdiet.de/gehirn/gehirn.htm

Hat das jemand bei sich selber erlebt oder kennt jemanden bei dem es so war? Ich halte das langsam echt nicht mehr aus und wäre auch bereit auf meinen geliebten Frischkäse zu verzichten nur um endlich wieder zu leben. Dazu muss ich sagen das mir Probiotika und Vit. C enorm helfen, was auch für eine Nahrungsmittelunverträglichkeit bzw. einer Immunreaktion sprechen würde.

LG

...zur Frage

Seit 3 Monaten Antibiotika

Hallo, ich bin 165 cm groß, 58 kg schwer und 26 Jahre alt. Seit nun etwa 3 Monate erleide ich eine Infektion nach der anderen. Es fing im November mit einer Angina an, diese wurde mit Antibiotikum behandelt. Drei Wochen später kehrte sie zurück, wieder erfolgte die Behandlung mit Antibiotikum. Zwei Wochen darauf wurde ich stationär auf beidseitige Nierenbeckenentzündung behandelt, wieder mit Antibiotikum Es vergingen zwei Wochen, da musste ich wieder mit einseitigen Flankeschmerzen in die Klinik gebracht werden, Nierenstau, aufgrund Nierensteine. Es wurde eine Notoperation durchgeführt und ein DJ (Stent) eingesetzt. Die Therapie verlief wieder mit Antibiotikum und nur zwei Wochen darauf bekam ich ein Harnwegsinfektion, diese wieder mit Schmerzmittel und Antibiotikum behandelt wurde. Diesmal wirkte das Antibiotikum nicht und ich musste eine andere Sorte nehmen.
Ich frage mich ob das noch normal ist, ich werde von täglich schwächer und es zerrt an meinen Nerven. Ist das viele Antibiotikum (in der kurzen Zeit) überhaupt gesund? Was kann ich noch tun, wie kann ich meinen Körper selbst stärken und kennt jemand das Problem. Mein Immunsystem muss wohl arg im Keller sein, was mich sehr beunruhigt. Selbst der Gang in die Küche ist eine Belastung. Ich bin ein sehr sportlicher Typ, trieb regelmäßig Sport (joggen, schwimmen etc.) Nun ist mein Ruhepuls bei 98-103 :-( Danke jedem der mir Tips geben kann, wie ich der Genesung bei wirken kann.

...zur Frage

Übelkeit, Magen- und Bauchschmerzen (auch morgens)

Hallo alle miteinander,

Leider muss ich mich wieder hier melden. Mich plagt seit Monaten mein Magen. Zu meiner Person: Ich bin 26 Jahre alt, übergewichtig und leide an leichtem Blutdruck, wogegen ich auch schon Medikamente nehme. Zudem habe ich auch eine Schilddrüsenunterfunktion, welche auch medikamentös behandelt wird.

Vor Monaten fing alles an. Damals noch mit Brust-, Rücken- und Halsschmerzen. Auch häufiges Aufstoßen war ein tägliches Symptom. Die Schmerzen waren immer Oberhalb des Bauches bzw im unterer Brustkorb. Nach mehreren Blutuntersuchungen wurde nichts besonderes festgestellt, außer eine leicht erhöhter Entzündungswert (welcher sich danach auch wieder legte). Daraufhin wurde ein Ultraschall der Bauchregion gemacht. Alle Organe waren unauffällig. Nach langem rumgeplage wurde ich der Gastroenterologie am Uniklinikum übergeben. Auf die darauffolgende Magenspiegelung bekam ich einen Befund, indem nichts auffälliges festgestellt wurde, bis auf eine leichte Magenschleimhautentzündung. Nachdem ich Pantoprazol bekam und dies nach 4 Wochen abgesetzt habe, da es keine Besserung mit sich brachte, verschlimmerte sich mein Zustand zusätzlich. Hinzu kam nun auch heftiges Sodbrennen, extreme Übelkeit und das seit Wochen schon anhaltendes häufiges Aufstossen verschlimmerte sich. Darauf hin nahm ich nun wieder Pantoprazol ein (1x 40 mg), stellt meine Ernährung auf Fettarme kost um, achtete weniger Weizenprodukte zu essen und kein Süßkram mehr. Heißer Tee stand täglich an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit besserten sich die Symptome, bis es auf einem Minimum runterging. Trotz einhalten meiner "Diät" kamen die Symptome immer wieder. Übelkeit und unwohlsein in der Magengegend + Aufstoßen (auch "feuchtes" aufstoßen) + Durchfälle und Erkäktungssymptome + Hals und Rückenschmerzen. Auch schmerzen im Unteren Bauchraumes und viele Magengeräusche (als ob Luft in den Darmgängen wäre) kamen hinzu, welche meistens nach dem Stuhlgang verschwanden.

Daraufhin gab es dann eine 24 Stunden PH metrie und der Druck in meiner Speiseröhre wurde gemessen. Die 24 Stunden PH Metrie ergab häufiges säurehaltiges Aufstoßen. Ein Grund wurde mir von meiner Hausärtzin nicht genannt, außer das es an meinem Gewicht liegen könnte. Um ehrlich zu sein muss ich sagen, dass ich mir das zwar vorstellen kann, jedoch ich nicht ganz überzeugt bin, da die Ärztin das scheinbar eher als Grund nahm, da kein anderer Gefunden wurde und meiner Ansicht nach das ganze doch sehr plötzlich kam. Zusätzlich habe ich das Gefühl, das sich die Sache immer mehr verschlimmert. Meine Ärtzin will nun weitere 2 Monate abwarten, davon habe ich nun einen Monat abgessesen ohne das alles sich gelegt hat. Zwischendurch tritt wieder ein normaler Zustand ein, sogar das häufige Aufstoßen war Tagelang weg, nun ist alles wieder da. 3 Tage gehts mir prima, dann gehts mir 1 Woche mindestens dreckig. Ich krig keinen geregelten Wochenablauf mehr hin, dabei bin ich Student und habe 2 jobs, befinde mich mitten in meiner

...zur Frage

An die Damen, kennt ihr das? Mensis-Schmerzen, aber kaum Blut.

Hallo ihr lieben, jeder kennt es schmerzen bei der Periode.

Vorab eine kliene Geschichte um besser zu verstehen: ich habe in den letzten 2 Jahren einiges durch, so habe ich meine Pille das erstemal regelmäßig genommen, wegen meinem neuen Freund, dann wurde festgestellt das sie viel zu stark ist, ich habe ein dreiviertel Jahr mit meinem Arzt probiert eine bessere Lösung zu finden, was damals dazu führte das ich ein dreiviertel Jahr Dauerblutung hatte und doch wieder bei meiner Pille gelandet bin. denn wenn eines gut funktionierte dann war es der zyklus mit der Pille.. so auch nach dem dreiviertel Jahr wieder ich nahm meine Pille wieder und alles funktionierte wieder geregelt. Da ich aber andere Beschwerden hatte mit der Pille, setzte ich sie dann etwa ein Jahr wieder ab auch hier war es dann so das ich ein dreiviertel Jahr fast durch gehend meine Tage hatte, ich nutze die chance wechselte den Arzt, landetet in einer gemeinschaftspraxis, beide Ärzte untersuchten mich intensiv, körperlich, organisch alles gut, ledigtlich ein Vitamin D mangel und eine zu dicke schleimhaut wurde festgestellt. nun also sollte ich wieder ein viertel Jahr die Pille nehmen um wieder einen geregelten Zyklus herzustellen. Nun ist der erste Monat rum ich sollte meine Tage kriegen, das einzige was ich habe ist seit tagen habe sind starke unterleibschmerzen und blutungen die nur "Stoßweise" da sind. Seit zwei tagen bekomme ich über nacht, mal einen Tampon voll, wodurch ich gestern zb dachte ich hab sie jetzt richtig, habe mich gstern dann von meinem hausarzt krankschreiben lassen, weil ich mich sehr unwohl fühlte und wegen der schmerzen als ich dann nach hause kam stellte ich fest, meine preiode war irendwie wieder weg, habe dann eine einlage genommen um es besser zu kontrolieren und festgestellt das über stunden nichts passiert dann auf einmal ein bisschen mehr und dann wieder stundenlang nichts. Schmerzen hab ich aber wie ich sie normal gewohnt bin.

Ich denke das das vieleicht von dem ganzen hin und her komt, aber dennoch konnte ich mich mit der pille immer also mitlerweile 12 Jahre darauf verlassen das wenn ich sie genommen habt mein zyklus normal war und die Blutung dann kam wenn sie sollte und eben auch so wie sie sollte. ich überlege morgen früh zum Arzt zu gehen das er es sich nochmal anschaut.

ich wollte aber vorher nochmal fragen ob das irgend jemand kennt, oder ähnliches erlebt hat. bin sehr verunsichert.

...zur Frage

Starker Körpergeruch ( Essig )

Hallo zusammen,

wir haben ein riesen Problem. Seit 3 Wochen haben wir ein Au Pair aus Chile. Sie ist eine ganz liebe junge Frau.

Bei Ihrer Ankunft ist uns direkt aufgefallen, dass sie einen modrigen Geruch an sich hat. Nachdem sie zuhause dann ihren Koffer öffnete, traf uns der Schlag. Ein ganz heftiger und beißender Geruch. Zuerst dachten wir, Ihre Wäsche sei vielleicht nicht richtig in Chile getrocknet und wir haben ihre gesamte Wäsche intensiv gewaschen. Nach unzähligen Waschvorgängen war der Geruch halbwegs entfernt und wir waren allesamt sehr positiv gestimmt.

Nach 2 Tagen fing der Geruch an, sich wieder im Haus zu verteilen, insbesondere an ihren Klamotten. Ein heftiger Essiggeruch. Von ihrem Zimmer ganz zu schweigen. Mittlerweile nehmen sämtliche Sachen in unserem Haus diesen Geruch an. Ihre Kleidung riecht nach dem Waschen überhaupt nicht. Nach ein paar Stunden am Körper wieder der Geruch immer intensiver. Meine Frau ist langsam mit den Nerven total am Ende, selbst unsere Kleine ( Ihre Sachen ) nehmen den Geruch schon an, wodrauf meine Frau im Kindergarten angesprochen wurde. Sie ist mittlerweile soweit mit den Nerven fertig, dass sie sie am liebsten wieder nach Hause schicken würde. Mir tut sie nur tierisch leid und ich weiß wirklich nicht, was man machen kann.

Jetzt habe ich gelesen, dass diverse Gerüche auch durch Erkrankungen hervorgerufen werden.

Vielleicht kennt sich hier jemand ein wenig genauer damit aus, woher dieser essig-lastige Geruch kommt. Ich würde ihr gerne helfen, da sie auch hier zur Schule geht und ich es doch toll finden würde, wenn sie ggf. ein wenig Anschluss findet. Nur liegt die Vermutung / Befürchtung nahe, dass sich die Personen von ihr wg. dem Geruch abwenden werden.

Bitte helft uns, oder wäre es vielleicht besser, mit ihr einen Arzt aufzusuchen.

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?