Proteinpulver verschluckt - gefärhlich?

3 Antworten

Pulver sollte sich auflösen in feuchtem Milieu.

Fremdkörper werden abgehustet, das hört nicht auf mit dem Hustenreiz, bis es weg ist.

Ein reines Fremdkörpergefühl kenne ich vom Vitamin-B-Mangel, das heißt dann Globusgefühl. Durch viel Eiweß wird Magnesium gehemmt, und Magnesium soll die B-Vitamine aktivieren. Hier könnte also um Eckenherum ein Vitamin-B-Mangel voorliegen. ob das paßt, kannst Du selber festtellen, indem Du die →Mangelsymptome von VItamin B durchliest und feststellst, ob da noch mehr zutrifft. B und Mg werden übrigens beim Lernen mehr verbraucht durch erhöhte Beanspruchung der Nerven. Daran fehlt es also eh häufig.

Warum trinkst Du Milch, wenn Du sie nicht verträgst? Etwa ein Viertel der Menschen verträgt das Milcheiweiß nicht, dann reagiert der Körper darauf wie Gift. Laß sie weg und trinke Wasser, das ist besser.

Warum nimmst Du beim Lernen extra Proteine zu Dir? Fürs Lernen brauchst Du Du eher die B-Vitamine, und wenn Du unbedingt Eiweiß haben willst, besorge Dir Mandeln und Paranüsse, die enthalten neben den Bs und Mg noch reichlich Eiweiß. Roh verträgt man sie natürlich besser.

Direkt vor dem Schlafen würde ich überhaupt nichts mehr zu mir nehmen, außer klarem Wasser.

Nein kein Grund zur Sorge.
vergeht wieder

Versuchs mit Wasserdampf-Inhalation.

Dicke Wange und Schmerzen nach Kieferhöhlenoperation - Ist das normal?

Hallo ihr Lieben

Mir wurde gestern ein Weisheitszahn und eine Zyste aus der Kieferhöhle entfernt. Während der OP ging der Arzt ziemlich rabiat vor. Mein Mund wurde sehr weit aufgerissen und die Wangen sehr auseinandergezogen. Ich dachte meine Mundwinkel reißen gleich an.

So ca. 1-2 Stunden nach der OP bemerkte ich, dass die Wange langsam anfängt dicker zu werden. Ich habe direkt gekühlt.

Heute, 24 Std später ist meine Wange richtig dick geworden und ich habe starke Schmerzen im Kiefergelenk. Kriege den Mund kaum auf. Und es hat sich ein blauer Fleck auf Höhe des Mundwinkels entwickelt. Ich habe dann meinen Freund gebeten sich die Wunde mal anzuschauen. Er leuchtete mir der Taschenlampe in meinen Mund und sagte, dass die Wunde sehr gut aussieht. Nichts dick oder gerötet. Nur die Wange ist komplett dick. Die gesamte Schwellung ist auch gar nicht da wo operiert wurde, sondern weiter unten, Richtung Mund. In Höhe des Wangennochens, aber mehr Richtung Nase und nicht Richtung des Operationsbereiches ist es auch etwas härter.

Jetzt weiß ich nicht ob das nach so einer Operation normal ist und ob es eventuell gar nichts mit der operierten Stelle zu tun hat, sondern mit der Art wie ich operiert wurde. Wie gesagt, man ist wirklich sehr grob vorgegangen. Da die örtliche Betäubung so gut war, habe ich da aber keine Schmerzen gespürt. Erst mit Nachlassen der Betäubung bekam ich plötzlich starke Schmerzen im Kiefergelenkbereich. Naja und heute kann ich nicht mehr richtig essen, weil ich den Mund kaum auf kriege.

Die Frage ist nun ob ich heute sofort noch mal zum Arzt soll oder noch bis morgen warten. Die OP war nicht ohne, man musste den Kieferknochen weiter öffnen, um die Zyste zu entfernen. Und das ist gerade 24 Std her. Es ist eine Zahnklinik, wo ich operiert wurde und da kann man auch am Wochenende hin, also ginge auch morgen.

Was meint ihr? Bzw. bei welchen Symptomen sollte ich unverzüglich ins Krankenhaus? Besonders warm ist die Wange nicht und rot auch nicht. Fiebrig, müde/abgeschlagen bin ich auch nicht. Ich habe auch Hunger, sogar sehr großen, aber ich kann ja so kaum essen.

Ich kühle auch ununterbrochen und nehme Ibu Profen 600. Antibiotika bekam ich keine vom Arzt.

Würde mich über Antworten freuen!

Danke

...zur Frage

Kiefergelenkschmerzen durch Nebenhöhlen?

Hallo, inzwischen sind die "komischen Schmerzen", nach denen ich das letzte Mal gefragt habe, halbwegs unter Kontrolle, das verschriebene Medikament schlägt an. Aber meine Erkältung hat sich weiter entwickelt, wie sie es auch in Deutschland immer tut, leider. Inzwischen habe ich starken Husten und meine Nase ist zu, was sich wiederrum weiterhin auf die Ohren auswirkt. Die Ohren tun allerdings nicht mehr weh, da ich inzwischen so Kontrolle darüber habe, dass ich sie ab und zu auf bekomme. Jetzt weiß ich allerdings nicht, ob ich einen Fehler gemacht habe. Seit gestern Abend tut mir auf einmal mein rechtes Kiefergelenk weh. Es drückt, wenn ich zu beiße und wenn ich den Mund weit aufmachen will, geht das nicht "normal", sondern ich muss ihn irgendwie... anders öffnen und es tut weh. Außerdem bilde ich mir ein, dass wenn ich den Mund öffne, da dann so eine Art Knubbel ist. Kann das von den Nebenhöhlen kommen? Oder hab ich mir jetzt zu Allem Übel auch noch das Kiefergelenk ausgerenkt? Die Zähne liegen aufeinander, wie immer und ich bin es auch gewöhnt, dass es beim starken Gähnen ab und zu knackt. Der Schmerz kam auch nicht direkt nach dem Gähnen, sondern dann irgendwann später, ich hab es Anfangs gar nicht gemerkt. Die Krankenschwester hier meinte, ich sollte Wärme anwenden und den Kiefer so wenig wie möglich belasten, dann würde der Muskel sich mit der Zeit wieder entspannen und die Schemrzen würden nachlassen. Kann ich sonst noch irgendwas machen? Es ist jetzt nicht so, dass ich nichts essen kann, oder so... sondern es behindert halt ein bisschen beim weiten Öffnen, wie beim Gähnen... Danke...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?