Prostata und Finasterid

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt tatsächlich Medikamente, die das Verlangen nach Zärtlichkeit und Nähe herabsetzen können. Es könnte aber auch sein, dass dein Mann unter einem zu niedrigen Testosteronspiegel leidet. Auch das führt zu abnehmender Lust. Vielleicht solltet ihr das bei einem Facharzt für Männerheilkunde mal abklären lassen. Desweiteren kommt sehr wahrscheinlich noch hinzu, dass ihr schon längere Zeit verheiratet seid und dadurch auch eine gewisse Gewohnheit in eurem Intimleben Einzug gehalten hat. Da hätte ich aber dann einen Buchtipp für euch:"Die 7 Schlüssel zum perfekten Sex". Das Buch schildert anschaulich die Probleme, die auf Paarbeziehungen zukommen können und bietet auch Lösungsvorschläge. Ich finde es sehr lesenswert. Einen schönen Sonntag wünsch ich noch.

Ja danke für den Tipp. Werde das Buch kaufen. lg M.

0

Ja danke für deinen Tipp. Aber das Buch "Die 7 Schlüssel zum perfekten Sex" gibt es nicht mehr in der Buchhandlung (zu alt). Hast vielleicht einen anderen Tipp?

0

Bei deinem Mann kann es sich auch um eine chronische Prostataentzündung handeln, was sich dann auch auf die Libido deines Mannes auswirken kann: "Da eine Prostataentzündung neben den Schmerzen auch erheblichen Einfluss auf die sexuelle Funktion des Mannes hat, entsteht bei dieser Erkrankung ein erheblicher Leidensdruck und eine Lebenqualitätsminderung, die die Männer besonders stark zu beeinträchtigen scheint." - Quelle: http://xn--prostataentzndung-e3b.com/

Also hat nicht nur das Medikament Auswirkungen. Wenn es sich bei der Beeinträchtigung der Libido um körperliche Ursachen handelt, können diese behandelt werden.

Hallo,

da stimmt etwas nicht:

Bei Prostataentzündung werden Antibiotika eingesetzt.

Finasterid wird bei gutartiger Vergrößerung der Prostata, Benigne Prostatahyperplasie BPH eingesetzt.

hier die Details:

http://die-prostata.com/gutartige-prostata-vergroesserung/

Für bessere Erektion bei benignem Prostatasyndrom (BPS) hilft Tadalafil (Cialis) mit 5mg Dosierung.

.

nächtliche Krampfanfälle?

Hallo,möchte euch gern mal mein Problem schildern, in der Hoffnung auf Hilfe oder einer Antwort. So 2 - 3mal im Jahr habe ich in der Nacht, für mich unerklärliche Empfindungen. Ich werde durch eine körperliche Unruhe wach, kann mich aber nicht bewegen. Durch meinen Körper geht eine Art von Krampf, den ich nicht weiter beschreiben kann. Es fängt ähnlich wie bei einer Geburtswehe ganz leicht an und wird immer stärker. Dieser Zustand zieht sich durch meinen ganzen Körper, bis zum Kopf. Wenn es seine höchste Stufe erreicht hat, habe ich das Gefühl von Ohnmacht, oder dass der Kopf gleich platzt. Dieser Zustand hält sich einige Sekunden und beginnt dann von vorn, wenn ich es nicht schaffe aus eigener Kraft mich aufzusetzen oder aus dem Bett zu steigen. Gestern allerdings konnte ich mich nicht allein aus dieser Situation ziehen, ich hab dann nach meinem Mann gerufen, der mich dann hoch zog. Er sagte das ich nicht recht verständliche Worte rief und total verspannt dalag. Nach so einer Attacke habe ich am nächsten Tag sehr starke Schmerzen entlang der Wirbelsäule, sowie Kopfschmerzen. Ich bin den ganzen Tag eigendlich zu nichts zu gebrauchen und ziemlich schräg drauf, möchte eigendlich nur meine Ruhe haben und schlafen. Obwohl ich gleichzeitig Panik habe vor dem Einschlafen. Ich habe diese Symptome auch schon mal einem Neurologen geschildert, aber hatte den Eindruck das das Ihm nicht sonderlich interessierte. Nun meine Frage. Hat jemand so etwas auch schon erlebt, oder weiss jemand was das sein könnte. Für Antworten oder Hinweise bin ich sehr dankbar, da ich schon manchmal glaube durchzudrehen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?