Probleme nach Gallenentfernung; Leber und Darm.

1 Antwort

(Zitat -nahm den Gallengang komplett ..die Gallenblase war raus)

Hallo Velgar,

das Problem ist weniger das Ballaststoffreiche Essen sondern ein ganz anderes Problem. Siehe Zitat Du hast keine Gallenblase mehr, die Gallenblase hat aber schon eine wichtige Aufgabe im Fettstoffwechsel.
Das heißt jedesmal wenn Du etwas isst was Fett beinhaltet hat Dein Darm Schwierigkeiten das Fett zu verdauen. Es wird Dir nicht anderes übrig bleiben als einen gewisse Diät zu einzuhalten. Es gibt aber auch Dinge wie Kümmel , Fenchel die bei Blähungen ein Stück helfen.

Das Problem geht aber weiter, es gibt nicht wenige Vitamine die wir brauchen die fettlöslich sind Also auch über Leber / Galle dem Organismus zugänglich gemacht wird!

Ich an Deiner Stelle würde einmal bei der Krankenkasse fragen ob die in der Richtung auch Ernährungsberatung machen. In Hamburg bestimmt In einer kleinen Ortschaft eher .... Hier einmal ein ganz ganz kleiner Einblick

http://gallenblase.gesund.org/gallenblasen-op/leben-ohne-gallenblase.htm

Ich schätze das ganze Problem wirst Du auch am Stuhlgang sehen (Fettstuhl) .

Die Vitamine ist ein weiteres Problem, dass durch die fehlende Fettverdauung entsteht, ist die Tatsache, dass die fettlöslichen Vitamine (Vitamin A,D,E,K) nicht mehr aufgenommen werden können. Besonders das Fehlen von Vitamin K bereitet Probleme, da man dieses Vitamin für die Synthese einiger Faktoren für die Blutgerinnung benötigt.

Ich bin kein Arzt die genauen Zusammenhänge wie Du dieses Vitamin"problem" in den Griff bekommst muss ein Fachmann abklären. Also sprich einmal mit Deinem behandelnden Arzt über das Problem!

Mehr kann ich Dir in der Sekunde nicht sagen, d.h. ich müsste mich da auch erst einmal schlau machen!

VG Stephan

schwindelgefühl, bauchzwicken

vor ein paar monaten ist mir beim busfahren total schwindlich geworden, meine arme und meine ganze mundpartie haben stark zum kribbeln angefangen. ich habe zum glück gleich einen arzt aufgesucht der mit mir ein paar test zwecks einem schlaganfall gemacht hat. nach ein paar minuten war alles wieder ok und es war kein schlaganfall. ich habe danach gleich meinen hausarzt aufgesucht der ein EKG im liegen gemacht hat , und auch den blutdruck gemessen hat. es war alles ok.ich nehme seit anfag des jahres Simvastatin zur senkung meines cholesterins.da ich vor zwei jahren die galle entfernt bekommen habe und da dann mein cholesterin ( das gute wie auch das schlechte ) sehr stark hochgingen. Das cholesterin habe ich jetzt im griff da ich alle 4 - 6 wochen mein blut untersuchen lasse.trotzalledem habe ich immer wieder ein bauchzwicken links und rechts unter dem rippenbogen wie wenn mann seitenstechen hat , mal mehr mal weniger und das aber immer wieder verschwindet und dann wieder kommt. Im Juni diesen jahres hatte ich eine darmspiegelung da war auch alles ok, bis auf 2 ganz kleine polypen die sie mir entfernt haben und gesagt haben dass diese so klein waren , und ich in 2 jahren nochmal eine kontrolle machen soll. mein hausarzt hat auch schon einpaar mal einen ultraschall gemacht , und sagte das milz , leber und nieren sehr gut ausschauen , und sich durch die op evl. narben gebildet haben die dann zum zwicken anfangen wenn der darm arbeitet und damit in berührung kommt, Aber auf der rechten seite war keine galle und da haben die auch nicht operiert! Also woher kommt dieses dauernde zwicken.? Der arzt meinte es kann auch sein dass der schwindel und das zwicken vom stress kommt , aber auch wenn ich mich ausruhe oder an den wochenenden nichts unterneheme ,habe ich bauchzwicken. Ich möchte einfach wieder normal durch den Tag gehen könnnen , denn meine familie leidet mitlerweile auch schon darunter daß ich nicht mehr so aktiv bin wie vor der op bzw. dem zusammenbruch.ich wohne in der nähe von fürstenfeldbruck bei münchen , und vielleicht kennt jemand einen arzt hier in der nähe der sich damit auskennt und mir helfen kann. Danke

...zur Frage

Gelber Stuhl. Durch Schonkost bei Gastritis?

Hallo. Ich habe seit letzter Woche eine Magenschleimhautentzündung (Sodbrennen, Magenbrennen, Übelkeit). Seitdem nehme ich Omeprazol und ernähre mich von Weißbrot und Milchhörnchen (Minibutterhörnchen), weil dies leicht verdaulich ist. Nun habe ich seitdem auch gelben Stuhlgang, der etwas weicher ist (noch kein Durchfall). Kann das mit der Ernährung zusammen hängen? Im Internet lese ich "bei Übelkeit und Oberbauchschmerzen sofort zum Arzt" weil das mit Leber und Galle zusammen hängen kann, aber ich hab die Beschwerden ja durch die Gastritis.

Zusatz: ich bin 19, weiblich, 174cm groß und wiege ~68kg

...zur Frage

Was könnte das sein? Etwas mit der Leber, Galle?

Habe öfters so Schmerzen im rechten Bauchbereich unterhalb der Rippen. Kommt vor allem morgens vor nachdem ich was gegessen/ getrunken habe.

Schmerzt vor allem im Sitzen.

Kann dann unmöglich "pressen" (beim Gang zur Toilette), weil das zu weh tut.

Meistens vergeht das nach paar Stunden von allein wieder.

Gehe deswegen wahrscheinlich bald mal zum Arzt. Beschäftigt mich aber sehr was das sein könnte und vielleicht hat jemand von euch eine Vermutung?

...zur Frage

Kann ein seit 18 Jahren beseitigter Tumor noch Metastasen streuen?

Bei meiner 86 jährigen Mutter wurden leider Metastasen in der Leber und in der Lunge festgestellt. Wir haben sie dann sofort an einer medizinischen Hochschule von Spezialisten untersuchen lassen, die konnten allerdings keinen Primärtumor bislang finden. Der Darm wurde komplett gespiegelt, Galle und Bauchspeicheldrüsen sind wohl auch sauber. Dennoch soll eine Biopsie irgendwie ergeben haben, dass der Krebs vom Darm kommt.

Als Ursprung wird angeführt, dass meine Mutti 1997 einen Darmkrebs besiegt hatte und davon scheinbar etwas übriggeblieben ist, welches jetzt erst mit Verspätung ausbrach. Als ich am Telefon, trotz des für mich traurigen Themas, etwas verdutzt nachfragte, sagte man mir, dass so etwas jederzeit möglich ist und nichts ungewöhnliches sei!

Irgendwie kann ich das alles nicht glauben!

Außerdem will man meiner Mutter leider keiner Resektion der Leber unterziehen, da sie dafür schon zu alt und wohl zu gebrechlich ist. Also wir beide würden es riskieren. Ist es wirklich so riskant die Hälfte eines Leberlappens zu entfernen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?