Probleme mit dem Rehaantrag

1 Antwort

Hallo S....,

warum gehst Du nicht noch einmal bei dem Arzt vorbei und lässt Dir eine Kopie des ärztlichen Befunds mitgeben. Die stecken das verschlossen in ein Couvert. Es reicht absolut nicht einmal schnell anzurufen, falls .....

Es ist so die Reha hat den Sinn Dich wieder fit für eine Arbeit zu machen. Die Kostenträger werden darauf drängen das Du möglichst bald nach der Reha wieder eingegliedert wirst. Ich würde also zum Arzt Kopie ärztlichen Befund holen die haben das meist im PC abgespeichert. Dann per Einschreiben mit Rückschein an den Kostenträger der Reha schicken. Zusammen mit einem Schreiben von Dir.

Ich weis nicht wie Dein gesundheitlicher Zustand allgemein ist - nach der Reha bekommt der Kostenträger einen Abschlussbericht der entsprechend umfangreich ist. Der entscheidet wie die Wiedereingliederung aussieht ... .

Wenn Du Dich unbegründet weigerst eine mögliche Wiedereingliederung nicht zu machen kann man Dir das Geld kürzen bzw. ganz die Zahlungen einstellen.
Es gibt Heute keinen Berufsschutz mehr wenn man nach dem 1.1.1961 geboren ist. Ich weis nicht wie alt Du bist - aber nutze die Möglichkeit

Schreibe der Rentenversicherung das Du nach der Reha eine Wiedereingliederung machst wenn Dein Arzt dies aufgrund Deines Gesundheitszustandes befürwortet.

Es ist Heute für Schwerbehinderte absolut schwer wieder in Arbeit zu kommen - ob nun mit Hilfe des Integrationsfachdienstes usw.. Wenn Du irgendwelche Bedenken hast kannst Du Dich auch vom VDK / SoVD udgl. beraten lassen. Aber warte nicht zu lange kläre die Geschichte so bald wie möglich. Wenn Du auf Arbeit Hilfe brauchst speziellen Stuhl odgl. hast Du ein Recht darauf.

Wenn man u.U. allein zu Hause sitzt und immer weniger Kontakte hat fällt einem irgendwann die Decke auf den Kopf. Da ist man froh wenn man zumindest Teilzeit arbeiten könnte.

VG Stephan

1

Hallo Vielen Dank für die Nachricht meine Frage war allerdings der Arzt möchte VOR der Reha das ich wiedereingegliedert werde weil er meint das es noch Wochen dauern könnte bis es zur Reha geht. Gruss Thomas

0
47
@schalker09

Dann gehe doch einmal zum VDK /SoVD zur Sozialrechtsberatung und frage sie ob sie Dir da weiterhelfen können. Nimm Deine Unterlagen mit ... Sage denen das Du schon diese Wiedereingliederung machen möchtest aber erst NACH der Reha.

Eine Reha dauert ca. 3 -5 Wochen./im Moment bist Du dazu nicht fähig ob man dies um die wenigen Wochen verschieben kann.(? Frage da nach ob sie an den Kostenträger schreiben können. Da erreichst Du mehr als wenn Du selbst drei Zeilen schreibst. Die Rentenversicherung wird darauf antworten .. .

Also zur Sozialrechtsberatung nachfragen ob sie unter den Voraussetzungen einmal an den Kostenträger schreiben könnten und das damit abklären könnten. Im Internet findest Du wo und wann in deinem Umkreis VDK / SoVD eie Sozialrechtsberatung stattfindet .... Vorher noch zum Arzt eine Kopie holen und möglichst nächste Woche Nägel mit Köpfen machen. Wenn ein Schreiben rausgeht möglichst per Einschreiben (Rückschein). Wenn die (VDK / SoVD) das da machen würde ich halt eine kleine Spende oder so ......

Gruss Stephan

http://www.tk.de/tk/leistungen-a-z/krankengeld/wiedereingliederung/39920

0

Krankengymnastik soll nicht mehr bezahlt werden. Würde ein Widerspruch Sinn machen?

Hallo zusammen!

Wegen chronischer Schmerzen und immer wiederkehrender Blockierungen im Bereich der BWS bekomme ich seit längerer Zeit regelmäßig Krankengymnastik. Zusätzlich zu den Behandlungen bei der Physio mache ich natürlich auch Zuhause Übungen. Dennoch merke ich z.B. zu Urlaubs- oder Krankheitszeiten, wenn ich mal länger als 2 Wochen keine Behandlung bekomme, dass meine Beschwerden schlimmer werden. Die Blockierungen bekomme ich auch alleine nicht gelöst.

Jetzt hatte mich meine PKV angeschrieben, dass sie die Kosten dafür nicht länger übernehmen wollen. Sie baten um eine Stellungnahme meines Arztes. Dieser hat daraufhin einen Bericht geschrieben und darin ausgeführt, dass regelmäßige Behandlungen auch weiterhin unbedingt notwendig wären. Seine Diagnose lautet "Chronifiziertes myofasciales Schmerzsyndrom mit rezidivierenden Blockaden und Kettenblockaden insbesondere im BWS Bereich". Dieses Schreiben habe ich meiner PKV geschickt, daraufhin haben diese ein Gutachten (nach Aktenlage) angefordert.

Jetzt habe ich die Entscheidung der PKV mit dem Gutachten erhalten, mit der Entscheidung, dass laut GA keine krankengymnastische Behandlung nicht mehr notwendig sei und nicht mehr bezahlt werde. Zitat: "Die KG kann in Eigenregie und in häuslicher Umgebung durchgeführt werden. Eine Behandlung durch den Physiotherapeuten ist nicht weiter notwendig. [...] Um die Übungen der Krankengymnastik zu kontrollieren beteiligen wir uns halbjährlich an maximal sechs Anwendungen."

Ein Abschnitt im Gutachten lautet z.B.: "In der Zwischenzeit hat die Versicherte so viele krankengymnastische Verordnungen (...) erhalten, dass sie in der Lage sein muss, die Übungen auch selbständig in häuslicher Umgebung täglich durchzuführen. Außerdem ist die tägliche Übung wesentlich effektiver als eine ein- oder zweimalige Krankengymnastik pro Woche. " Dies würde auch so in den nationalen Leitlinien empfohlen.

Aber ich mache ja beides: Behandlungen bei der Physio und zusätzlich meine Übungen zuhause!

Hätte ich überhaupt eine Chance, gegen diese Entscheidung Widerspruch einzulegen?

...zur Frage

Bestimmte Übungen bei Ruptur der Supraspinatussehne sinnvoll?

Hallo liebe Community,

bei mir wurde jetzt im erneuten MRT festgestellt, dass u.a. wieder eine Ruptur der Supraspinatussehne vorliegt - irreparabel, da ich schon 4 Eingriffe in der rechten Schulter habe, die letzte wurde mit einer Tuberkuloplastik und einer Schwenklappenplastik versorgt, da mehrere Sehnen involviert waren.

Die Sehne ist jetzt nach der 4. Ruptur deutlich ausgedünnt und wird die nächsten Jahre komplett reißen, sie hat kaum noch Spielraum und ist deswegen auch chronisch entzündet.

Abduktion ist ab 90 Grad schmerzfrei nicht mehr möglich, hinter dem Rücken bleibt der Arm in Taillenhöhe.

Die Übungen mit dem Arm hinter den Rücken nach oben fallen daher logischerweise flach, die Abduktion ist bis 110 Grad möglich, ist es aber sinnvoll, die Übungen über Kopf und bis zur möglichen Abduktion zu trainieren, oder eher kontraproduktiv?

Vielleicht kann mir jemand mit Erfahrung weiterhelfen.

Danke und liebe Grüße

...zur Frage

Folgerezept für Krankengymnastik?

Hallo,

ich habe vor kurzer Zeit mit der Krankengymnastik angefangen. Grund dafür ist eine starke Steilstellung der HWS, die extreme Kopfschmerzen auslösen. Das erste Rezept habe ich nun fast komplett "abgearbeitet" d.h. ich habe noch 2 Behandlungen von den 6 Stück. Meine Therapeutin meinte heute, dass sie aufjedenfall noch weitere Sitzungen benötigt, da bei mir alles total tiefgründig vespannt ist. Sie hatte so eine Patienten seid langer Zeit nicht mehr. Zudem habe ich momentan mit der Erstverschlimmerung zu kämpfen. Zudem wollte mein Arzt ggf. weitere Untersuchungen anstellen um der Ursache der Kopfschmerzen genauer zu lokalisieren. Auch wenn er erstmal davon ausgeht, das die schmerzen von der HWS kommen von zuvorigen Untersuchungen.

Nun meine Frage, wie bekomme ich ein Folgerezept? Kann ich mir dieses erst nach den 6 Behandlungen holen? Mein Arzt wollte zudem einen Therapiebericht, spielt dieser für die nächste Verordnung ebenfalls eine Rolle? Benötige ich eine spezielles schreiben von der Physiopraxis? Kann ich den Therapiebericht direkt mitnehmen und selbst zum Arzt bringen um Transportwege/zeiten zu sparen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?