Probleme Magen, Darm, Rücken

2 Antworten

Also ich hatte 2007 eine Bauchspeicheldrüsen Entzündung seit her habe ich auch oft Bauchschmerzen und eben auch schlecht Verdautes Essen , flüssigen Stuhl und teils auch sehr fettig . Da du erwähnt hast das deine Blutwerte in manchen Bereichen erhöht sind, würde ich dir raten die Bauchspeicheldrüsenwerte überprüfen zu lassen müsstest du aber beim HA erwähnen weil diese zumindest hier nicht im Normalen Blutbild drin sind.Es könnte sein auch wenn du kein Diabetis hast das du vieleicht auch eine Pankreas Insuffiziens hast soll heissen, die Bspeicheldrüse produziert Enzyme die für die Aufspaltung verschiedener Stoffe zuständig sind z.B Eiweiße und Fette, was dazu führt das die Nahrung schlecht Aufgspalten wird. Wie du schon erwähnt hast schlecht verdautes Essen,Das führt zu deinen beschriebenen Symtomen so ist es bei mir. Bei mir hat sich das sehr gut reguliert seitdem ich Kreon nehme. Das sind Bauchspeicheldrüsenhormone in Kapselform die man zu den Mahlzeiten einnimmt. Also wie gesagt das wäre mal ein Ansatz, denn Bauchspeicheldrüsen insuffiziens und Diabetis können unabhänging voneinander auftreten.

Ich wünsche dir Alles Gute

MFG

Das könnte auch ein Grund für den ungewollten Gewichtsverlust sein!Die schmerzen können auch in den Rücken austrahlen.

0
@Anne41

Ja richtig schliesse mich Anne41 an , solltest du auf jeden Fall abklären lassen , eben weil die Nahrung nicht richtig aufgespalten werden kann so das die Zellen Sie auch verarbeiten können, könnte das auch eine Erklärung für so manchen erhöten Blutwert

0

Hi Itachi,

wenn der Arzt Dir nicht weiterhelfen kann, geh mal zu einem Ernährungsberater. Die kennen sich gut Zusammenhängen von Ernährung und Krankheiten aus. Evtl. hast Du eine Allergie oder Intolleranz.

Probleme mit Atmung, Kiefer(Zusammenhang)?

Schon seit mehreren Monaten habe ich ab und zu leichte Atemprobleme und möchte gerne aufgrund meiner Hypochondrie meinen Krankheitsverlauf ausführlich darstellen:

Als Kind hatte ich laut Mama eine leichte Lungenentzündung und spastische Bronchitis, mit manchen allergisch bedingten Asthmaanfällen. Ich (19) habe nebenbei chronische Bauchschmerzen (Fruktosemalabsorption, Milchproteinallergie, leichte Gastritis, Psychosomatisch-Depressionsbedingt). Allergien habe ich auch sehr sehr viele. Ich rauche akkut zirka 1 Zigarette pro Tag ( früher etwas mehr, versuche das weiter einzuschränken). Jetzt habe ich schon seit paar Monaten fast täglich Schleim im Hals (manchmal grün, manchmal nur weiß) und muss ihn ständig abhusten, was ziemlich nervig werden kann... Nebenbei bekomme ich wenn ich stark Luft hole im Bereich des Kehlkopfes leichte stechende Schmerzen, die dann sofort abklingen. Und bei körperlicher Betätigung, vorallem bei Kälte, bekomme ich schon nach paar Minuten schwer Luft und die eben genannten Schmerzen verschlimmern sich stark. Ebenfalls bei körperlicher Betätigung fangt es an in Bereich der Schläfen, am Kiefer (unter den Ohrläppchen) und allg. am Kopf (dies erst bei langer Beanspruchung) zu schmerzen. Die gleichen Symptome habe ich in der Anfangsphase von einer Erkältung, die ich im Übrigen auch sehr oft bekomme.

Nun zu meinen Fragen: Haben die Atembeschwerden und die Kiefer/Schläfen-Schmerzen (treten auch manchmal ohne Erkältung auf) eine gemeinsame Ursache? (Vielleicht beides Entzündungen...)

Muss ich mir bei der theoretisch gleichbleibenden kleinen Konsummenge Tabaks ernsthafte Sorgen machen?

Hat dies schwerwiegende Folgen wie COPD?

Was kann ich konkret Tun um diese Symptome zu mildern?

Ich bedanke mich schonmal im Voraus, dass du dir die Mühe gemacht hast all dies durchzulesen :) Ich hoffe auf schnelle Antworten und noch einen schönen und gesunden Tag. MfG Obsto123

...zur Frage

Wieso wache ich nachts ständig auf?

Also seit bestimmt über einem Jahr habe ich Probleme beim Schlafen. Ich weiß jedoch nicht an was es liegen könnte, wie ich es „loswerde“ und ob ich vielleicht mal bei einem Arzt vorbeigehen sollte. Mein Problem ist es, das ich immer ziemlich müde bin und oftmals schon um 9 Uhr schlafen gehe. Selbst nach 10 Stunden Schlaf bin ich oft am nächsten Morgen noch so müde, als hätte ich nur wenige Stunden geschlafen. Außerdem wache ich nachts immer auf. Meistens zwischen 1 und 4 Uhr, selten wache ich auch öfter auf. Unteranderem habe ich wirklich das Problem, dass ich mich den Tag über manchmal nur schwer konzentrieren kann. Ich denke das hängt auch damit zusammen, dass ich so schlecht schlafe. Was würdet ihr sagen, woher das kommt, wie man es „los wird“ und ob ich vielleicht mal einem Arzt von meinem Problem erzählen sollte oder ob dieser auch nichts für mich machen kann. Normal ist es bestimmt nicht, dass eine 19-jährige über Monate hinweg nachts einfach so wach wird. Danke jetzt schon mal für hilfreiche Antworten :)

...zur Frage

Leichte Schmerzen beim schlucken rechts im Hals?

Hallo zusammen,

seit eineinhalb Jahren hab ich beim Schlucken links außen am Hals leichte Schmerzen. Das Wort Schmerzen ist eigtl. etwas übertrieben, es ist nicht so schlimm wie bei Halsschmerzen. Ein ähnliches Gefühl nur nicht so stark und rechts. Wenn ich mit den Fingern auf die Stelle drücke und dann schlucke merke ich keine "Schmerzen" mehr.

Ich war bereits nach so ca. 3 Monaten beim Allgemeinarzt. Er sagte, das kommt von einer Entzündung in der Nase (ich bekomme allg. schlecht Luft) und habe so etwas ähnliches wie Cortisonnasenspray bekommen (seit dem bekomme ich wenigstens relativ gut Luft). Außerdem eine Überweisung zum HNO-Arzt. Der sagte die Mandeln müssen evtl. raus und irgendwas in der Nase verkleinert werden, der Allgemeinarzt hielt nichts von dieser Diagnose.

Ein anderer Allgemeinarzt meinte, dass sei nichts kritisches und dass ich es einfach ignorieren soll. Wie gesagt hab ich das nun schon eineinhalbjahre und es nervt einfach. Zu meiner Person: männlich, 30, falls das hierfür von Bedeutung ist. Hat jemand eine Idee was das sein kann und was man dagegen tun kann? Danke.

...zur Frage

Sehr große Probleme mit Schilddrüse. Wer kann Tipps geben?

Ich habe seit 20 Jahren Probleme mit der Schilddrüse. Mal Über-, mal Unterfunktion. 2004 wurde eine Radiojodtherapie gemacht um das kranke Schilddrüsengewebe abzustoßen. Dabei wurde zu viel abgestoßen, so dass ich nur noch eine minimale Restschilddrüse habe. Mir geht es seither schlechter als vorher, obwohl mir das Gegenteil versprochen wurde. Ich habe 40 kg zugenommen, bin schlapp, müde und oft schlecht gelaunt. Ich habe irgendwie keine Freude mehr am Leben. Die Müdigkeit ist so schlimm, dass es mir regelrecht den Boden unter den Füßen wegzieht und ich mich ständig ausruhen muss. Das führt dazu, dass ich auch keinen Monat mehr komplett durcharbeiten kann. Ich habe ständig 1-2 Tage Fehlzeit im Betrieb, was sich natürlich nicht gerade positiv auswirkt. Wenn ich zum Arzt gehe -und ich war schon bei verschiedenen Ärzten- wird ständig nur Blut abgenommen und die Tablettendosis mal hoch oder runtergesetzt. Diese ganze rumdokterei geht mir langsam ziemlich auf den Keks. Denn egal wieviel L-Thyroxin ich einnehme, es geht mir einfach nicht besser. Die Ärzte meinen immer nur, ich solle halt Geduld haben. Das Ganze muss ich mir nun schon 6 Jahre anhören. Wer hat Erfahrung damit und kann mir Tipps geben?

...zur Frage

Unterbauchschmerzen - kann das der Appendix sein?

Guten Abend. Ich hatte zuerst bis vor ca 3 Wochen starke Magenkrämpfe, die plötzlich aufhörten. Allerdings haben sie vor ca. 2 Wochen wieder angefangen, allerdings nicht so stark. Gestern hat es angefangen im rechten Unterbauch zu zwicken. Jetzt tut es weh, ist aber nicht ständig da, mir ist schlecht, fühle mich ein bisschen benommen. Wenn ich links drücke, tut es rechts weh und es strahlt in den unteren Rücken aus. Fühle mich auch ziemlich schlapp. Allerdings hab ich weder Fieber, noch unerträgliche Schmerzen, deshalb bin ich ein bisschen verunsichert. Hab außerdem vor drei Monaten meinen Sohn bekommen. Kann das trotzdem ne Appendizitis sein, auch wenn es nicht so heftig ist? Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Charakterveränderung und Stimmungsschwankungen aufgrund einer "Krankheit"?

Hallo, ich bin 16 Jahre alt und habe seit nun knapp 4 Monaten mit einem leichten Rückenleiden (Gleitwirbel LWS, Skolliose, Beinlängendifferenz, Beckenschiefstand und immer wieder herausspringenden Wirbeln LWS und HWS) und den damit verbundenen Rückenschmerzen, sowie einem grobschlägigen Tremor an der linken Hand (ich bin Linkshänder; momentan schreibunfähig) zu kämpfen. Die Ärzte wissen nicht was es ist (Tremor); ich war deshalb schon stationär in Behandlung und momentan bin ich es ambulant. (4x die Woche Arzttermin/ Physiotherapie/ Ergotherapie usw.) Auch Medikamente habe ich in letzter Zeit verschiedene genommen. Diverse Schmerztabletten und für das Zittern Frisium 20mg. Auf alle Fälle hat sich mein Charakter während der letzten Zeit recht stark verändert und auch meine Stimmung wechselt ständig. Meine Stimmung geht seit 3 Monaten ca immer leicht auf und ab. Vor ca. 2 Wochen aber, hat meine Stimmung zum ersten Mal ausgeschlagen, ich war komplett glücklich, übermütig, voller Tatendrang und alles war gut. Ich habe mich sehr gefreut und dachte ich bin auf dem perfekten Weg zur Besserung. Vor einer Woche ist meine Stimmung aber dann komplett ins negative gekippt, jedoch ohne besonderen Grund. Seitdem bekomme ich nichts mehr auf die Reihe, sobald ich alleine bin fange ich an zu heulen und ich kann mich an nichts mehr wirklich freuen. Ich habe keinen Hunger mehr und wache Nachts ständig auf. Auch den meisten Anderen ist das schon aufgefallen, bisher sind mir die Leute aber mit großem Verständnis entgegen gekommen. Trotzdem belastet mich die Situation, so wie sie gerade ist. Nun meine Frage: Ist das nur eine Phase, oder jetzt allg. während meiner "Krankheit"; und vor allem: was kann ich dagegen tun? Vielen Dank schon einmal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?