Probleme bei der Nahrungsaufnahme / beim chlucken

1 Antwort

Hallo! Zunächst einmal vielen Dank an alle die hier geantwortet haben und hilfreiche Tipps haten. Mir geht es inzwischen wieder deutlich besser.

Zur Auflösung: (speziell für den letzten Kommentar) Die besagten Beschwerden wurden durch eine Achalasie verursacht. Nachdem ein erster verdachacht auf bakterielle Infektion mit einem Medikament behandelt wurde stellte sich keine Bessserung ein. Mein Hausarzt schickte mich daraufhin zu einem Spezialisten. Im ersten Schritt wurde die Speiseröhre endoskopisch untersucht, auch um andere Ekrankungen wie Tumor auszuschliessen. Im Anschuss wurde durch den so genannten Breischluck Achalasie diagnostiziert. Dabei handelt es sich um eine seltene Erkrankung des "Schliessmuskels zwischen Speiseröhre und Magen" Dieser ist zu eng und läßt Nahrung nur noch unter erschwerten Umständen durch. Es gibt dabei verschiedene Stadien. Sehr gute Infos gibt es unter www-achalsie.de Dort wird auch gut beschrieben wie Abhilfe zu schaffen ist. Ich selber habe eine Dillatation in zwei SStufen erhalten. Dabei wird der "Pförtner" gedehnt. In meinem Fall war dies recht schmerzfrei und brachte auch eine sofortige Beseitigung der Beschwerden. Allerdings kommt es bei der Dillatation in einigen Fällen zur Rückentwicklung in den unerwünchten zustand, was sich auch bei mir abzeichnet. Im nächsten Schritt könnte das wiederholt werden, ich tendiere aber zu einem operativen Eingriff bei dem der Muskel eingeschnittten wird. Diese Methode dauert zar etwas länger (ca 1 Woche statt 2-3 tage Krankenhaus) sol aber dauerhaft helfen und weniger Risiko einer unbeabsichtigten Perforation während der Dillatation birgen. Es sollte sich aber jeder individuell beraten lassen und für sich entscheiden.

Bei ähnlichen Beschwerden kann sich eine entsprehcne Untersuchung und behandlung lohnen. Also ruhig auchh seinen Hausarzst darauf ansprechen, da die Krankheit auch in der ursache kaum bekannt und erforscht ist. Telweise sogar unter ansässigen Ärzten.

Unangenehmes Gefühl beim Schlucken?

Hallo, ich habe ein Problem bei dem ich mir sehr unsicher bin was ich davon halten soll, geschweige denn, wie ich mich verhalten soll. Seit 4 Tagen habe ich beim Schlucken das Gefühl als wenn rechts im Hals etwas "drückt". Es ist nicht wirklich im Weg, ich habe keine Probleme zu schlucken. Es schmerzt auch nicht wirklich, sondern ist wirklich eher eine Art Drücken, das aber trotzdem sehr unangenehm ist. Dieses Gefühl ist weder nahe der Lymphknoten noch der Schilddrüse. Es liegt etwa 2 fingerbreit rechts des Adamsapfels und zieht sich von unterhalb den Kinns bis fast ganz den Hals runter. Meine Mutter hatte selber schon einmal einen kalten Knoten an der Schilddrüse und kann mir von daher sagen, dass es das wohl nicht sein kann. Meinte aber, dass Knoten auch durchaus nach innen gehen können als, wie bei ihr, nach außen. Beim Abtasten des Halses kann weder ich noch meine Mutter eine Schwellung o.ä. feststellen. Das Gefühl trat ganz plötzlich eines Abends auf, wie aus dem Nichts. Ist jedoch eigentlich fast nur beim Schlucken von Nahrung zu spüren und nicht bei Flüssigkeiten. Je härter die Nahrung, desto stärker das Gefühl, erscheint es mir. Mein Vater ist der Meinung, es müsste wohl eine Muskelverspannung sein, was mir aber seltsam vorkommt da sich mein Hals oder Nacken ansonsten nicht verspannt anfühlen. Ganz unmöglich ist es jedoch auch nicht da ich seit kurzem erst aktiv Sport treibe (unter anderem Ski laufen, wo man doch öfter am Anfang mal hinfliegt) und ich dabei vielleicht eine ungünstige Bewegung gemacht haben könnte. Wie gesagt kommt es mir aber trotzdem seltsam vor, dass es vorne am Hals sein soll und nur beim Schlucken, als eine wirkliche dauerhafte Verspannung im Nacken oder ähnlichem. Kann mir jemand sagen ob es vielleicht doch eine harmlose Verspannung sein kann, über die ich mir keine Gedanken machen muss, oder ob ich mich lieber mit dem Arzt kurz schließen sollte? Normalerweise mache ich mir wegen solchen Dingen nicht so viele Gedanken aber da es immer beim Essen präsent ist und doch sehr unangenehm werden kann, geht es mir auch nicht aus dem Kopf. Danke schonmal im Vorraus. Andreas

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?