Problem mit der Frage „wie gehts Dir“ - Psychisches Problem?

2 Antworten

Ich hasse diese Frage auch, innerhalb meiner Familie nervt es noch mehr aber da kann ich auch anders antworten, nicht respektlos aber so das meine eltern oder Schwester verstehen das die mich in ruhe lassen sollen, hab dene oft erklärt das diese frage mir nichts bringt und denen auch nicht. Was aber noch schlimmer ist, wenn zb meine Großeltern mich das fragen oder cousins, tante, onkel, etc.. Da schieb ich einen richtigen abfuck drauf weil die mich sowieso als versager sehen da ich mein leben nicht in griff kriege und sowieso keine ahnung haben was es heist psychisch so krass am Boden zu sein, das ich jeden kontakt schweren herzens mit ihnen abgebrochen habe, aus Angst jemand aus wut zu verletzten. (kann ein ziemlich dreckiger Mensch beim reden sein oder ich dreh durch und jemand liegt im Krankenhaus..) entweder du machst deiner Familie klar das du diese Frage nicht hören willst oder du antwortest einfach nicht mehr darauf und wechselst das Thema. Ich weis diese Frage kann für psychisch kranke richtig schlimm sein. Ist ganz "normal" also such die Schuld da nicht bei dir, auch wenn du psychisch stabil bist, diese frage muss nicht sein wenn man sowieso nicht verstanden wird

was fühlst du denn dabei?

Tipps bei Hypochondrie?

Hallo!

Nach längerem Überlegen hab ich nun doch beschlossen hier zu schreiben… kurz zu meinem Problem: ich bin 22 und habe schon seit längerem Angst eine schlimme Krankheit zu haben…das ist dann immer phasenweise (wenn ich z.B. kurz Herzstolpern habe glaub ich gleich ich hab einen Herzinfarkt; jeder für mich ungewöhnliche Knubbel im Körper ist gleich ein Tumor …) und da bekomm ich meist auch schlimme Panikanfälle mit plötzlichem Zittern, Herzrasen, etc…Das hab ich dann vielleicht ein paar Tage, dann ist es wieder weg. Seit zwei Wochen ist es leider wieder sehr schlimm, da ich einen Druck in meinem linken Ohr hab (laut HNO ist das Ohr vollkommen ok!) und auch teilweise schlimme Nackenschmerzen, die auch durch Massieren und Sport noch nicht weggegangen sind. Nun hab ich wieder wahnsinnige Angst davor vielleicht einen Tumor oder so zu haben, obwohl in meiner Familie NIEMAND jemals einen Tumor, Krebs oder ähnliches hatte.. auch ernähr ich mich eigentlich sehr gesund, mache Sport, rauche nicht und trinke auch keinen Alkohol…

Ich versuch mich auch abzulenken, nicht daran zu denken oder mir einzureden, dass ich nichts schlimmes habe, aber dann kommt kurz ein Gedanke "Aber was, wenn doch?" und ich bekomme wieder schlimme Panik :'( Meine Mutter meint schon ich bin verrückt, aber ich weiß einfach nicht was ich tun soll, um diese schlimmen Gedanken zu vertreiben! Zum Psychotherapeuten kann ich nicht gehen, da meine Mutter dagegen ist… sie meint einfach ich sollte mal mehr an die frische Luft gehen, aber auch das hilft mir nicht -.-

Hat jemand von euch vielleicht Tipps was ich tun kann oder vielleicht auch Buchvorschläge, die sich mit dem Problem beschäftigen?

...zur Frage

Nussallergie und nun?

Hallo und guten Morgen,

Heute wurde mir Blut abgenommen und ich werde gegen sämtliche Nussorten getestet. Hintergrund war das ich gestern nach einem Arztbesuch einkaufen war und mir wie in jeden Herbst eine Packung frische Erdnüsse mitbrachte, kurz nach dem Verzehr bekam ich Luftnot und bevor ich irgendwen hätte anrufen können bin ich auf dem Sofa „eingeschlafen“, wach wurde ich mit knallroten brennenden und tränenden Augen, war total desorientiert und war am lallen. Ich rief bei meinem Arzt an, der mich dann erst einmal etwas beruhigte und sagte das wenn es drei Stunden her ist, wo es anfing nun das schlimmste vorbei wäre. Heute morgen wurde dann der Test gemacht, morgen kriege ich die Ergebnisse.

Jetzt habe ich schon das Internet durchforstet und viele Hinweise zum Einkaufverhalten für Allergiker gefunden, allerdings suche ich eine Liste von Lebensmitteln mit „versteckten“ Hinweisen auf Allergene, ich denke so etwas gibt es ja, trotz der Deklarationspflicht gibt es ja diverse Gesetzeslücken. Kennt also hier einer eine Stelle oder eine Internetpräsenz wo betroffene oder Fachleute das Allergenpotenzial einzelner Produkte mit Aspekt auf die Verträglichkeit beschreiben? - Wo man etwas genauer nachlesen kann welche Einzelprodukte vermieden werden sollten?

Natürlich stellen sich mir noch ganz andere Fragen, wie zum Beispiel:

Brot vom Bäcker oder lieber selber backen ( nicht das Problem ) ?

Ist in Mehl auch eine Spur von Nüssen enthalten, Betriebe sind ja nicht nur auf eine Sache spezialisiert.

Wie sieht es mit frischem Obst aus, das nicht abgepackt gekauft wird, meiden oder gründlich waschen und schälen … ( würde ungern abgepackte Massenware aus Menschenverachtenden Betrieben kaufen )

Wie ist es mit Limonaden und Getränken, gibt es da Sorten und Marken die tunlichst vermieden werden sollten?

Etc. etc. etc. tausend Fragen und nur wenige Antworten.......

Vielleicht weiß hier ja jemand Rat?

Freundlichst: das laufende Wrack

...zur Frage

Tipps für den Umgang mit psychosomatischen Erkrankungen?

Hallo Zusammen!

es ist zwar sehr persönlich aber ich habe trotzdem die Hoffnung das Ihr vielleicht ein paar Tipps für mich habt.

Ich bin 20 Jahre alt und bin seit dem ich 11 bin in Therapeutischer Behandlung. Ich habe eine nicht einfache Kindheit gehabt und privat auch viel über die Jahre hinweg mitgenommen. Einiges konnte ich in den letzten Jahren zum Glück aufarbeiten und abschließen. Dennoch begleiten mich seit Jahren immer wieder schwere Depressionen und vorallem das ist auch mein schlimmsten Problem, psychosomatische Symptome. Von kompletter Taubheit im Gesicht, bis hin zu dem Gefühl der wahrnehmelosigkeit und das Gefühl nicht mehr am Leben teilzunehmen. Ich bin jeden Tag geplagt von solchen Symptomen, Panik Attacken und auch dem Gefühl schwer krank zu dein da ich jeden Tag was neues habe. Ich wurde komplett auf den Kopf gestellt, war unendliche male im Krankenhaus und habe überhaupt nichts außer diese Psychischen Erkrankungen. Meine Neurologin meinte das ich mit diesen ganzen Symptomen klar kommen muss, dass es dagegen keine Medikamente gibt. Eine Kur hat auch nicht geholfen. Und ich muss eben damit klar kommen. Aber wie soll man mit etwas klar kommen, was dein leben für einen selbst nicht lebenswert macht? Ich meine ich bin Studentin, habe eines tolle Familie und bin in einer BErziehung, nichts davon kann ich positiv sehen da mein Alltag komplett aus diesen Symptomen besteht. Ich meine sitzt mal in einer Vorlesung und eure Hände lassen sich nicht mehr bewegen und ihr könnt nicht mehr richtig tippen und denken. Schön ist wirlich anders. Da aufgeben trz allem auch wenn es mir ziemlich schwer fällt nicht in Frage kommt, habe ich gehofft irgendwer hat einen Tipp um zumindestens das beste daraus machen zu können.

Vielen lieben Dank und liebe Grüße Lina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?