Private KV mit negativer Bonität?

3 Antworten

Ich würde mir einen Wechsel aus "Kostengründen" gut überlegen. Die Frage im Augenblick ist, ob das System mit der PKV überhaupt zukunft hat, wenn (wie bald in Hamburg) die Beamten entscheiden dürfen, ob sie auch in die GKV gehen dürfen. Dann würde ein Riesenteil der PKV-Patienten wegfallen und die Preise könnten auf die anderen umgelegt werden.

Wenn du nur die gesetzlichen Aspekte abgedeckt haben willst, dann interessiert das normal keinen Leistungserbringer. Falls du einen Arzt brauchst, dann verlangen die oft den 2,3 fachen Satz oder mehr und du würdest von deiner PKV nur den 1,0 fachen Satz bekommen.

Ich würde auch an die nächsten Jahre denken. Frau, Kinder, etc. würden evtl auch mitversichert werden müssen. Und ab spätestens diesem Zeitpunkt ist die GKV sehr praktisch. Wenn man überlegt, dass man noch 10 Jahre draufzahlt und danach froh ist, dass es eine Familienversicherung in der GKV gibt.

Es sind nur ein paar Denkanstöße, die mir zur Zeit viele Personen sagen, die sich im Nachhinein nicht mehr in die PKV begeben würden.

Soweit ich weiß, gibt es noch immer bei den gesetzlichen den sog. Studententarif, der aber auch für frische Selbstständige gültig ist.

Du musst dazu ein geschätzes Einkommen angeben und das wird von Zeit zu Zeit überprüft. Für diese Zeit bist Du mit ca. 155 € ges. krankenversichert. Frag mal danach. LG

1

Die DAK hat das so scheinbar nicht. Also schon für Studenten, aber nicht für Existenzgründer.

1
45
@Kontraproduktiv

Bei der BEK gibt/gab(?) es diese Möglichkeit, jedenfalls war es noch vor 8 Jahren so, weiß ich aus einer Erfahrung in der Familie. Womöglich musst Du mal andere GKV anfragen. LG

0

Hallo,

jedes Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) entscheidet völlig selbständig, ob ein Versicherungsantrag angenommen wird oder nicht. Wenn das Risiko, dass die Beiträge später nicht gezahlt werden, überdurchschnittlich hoch ist, neigen viele PKV-Unternehmen zu Antragsablehnungen. Die Bestimmung dieser "roten Linie" ist bei jedem Unternehmen unterschiedlich (teilweise auch je nach Tarif). Die Versicherung kann seit 2009 den Vertrag nicht mehr einseitig beenden. Ggf. ist in 1 oder 2 Jahren bei positiver Entwicklung der Bonität die Aufnahmechance besser.

Als Selbständiger kann man später nicht mehr zurück in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln (auch nicht als Arbeitsloser oder Rentner).

Ich bin so gut wie nie krank und ein hoher Selbstbehalt und der Verzicht auf Krankentagegeld sind absolut kein Problem, wenn nötig würde ich alle Behandlungskosten allein tragen.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass diese Aussage bis zum Lebensende zutreffen wird. Was ist dann? Auch Leistungen, die man jetzt nicht benötigt, können sehr teuer werden, wenn man sie dann doch überraschend braucht.

Am besten über die Kosten für diese Leistungen informieren:

  • Reha nach Schlaganfall
  • Leistungen nach Burnout
  • Chemo- und Strahlentherapie bei Krebs
  • Hilfsmittel für Blinde
  • Therapien bei MS und Parkinson

Der Wechsel aus der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in die PKV ist ähnlich wichtig wie ein Hauskauf.

Am besten mit der jetzigen Krankenkasse ganz in Ruhe die Möglichkeiten für geringere Beiträge durchgehen (z.B. anhand von § 240 SGB V).

Gruß

RHW

1

Danke für die Antwort, aber das was du da sagst ist mir völlig bewusst und darüber habe ich auch schon unzählige Vorträge meiner jetzigen KK gehört. Ich bin erst 23 Jahre alt und wenn wir mal davon ausgehen, dass ich im Schnitt 2500 Euro im Jahr bei der gesetzlichen mehr zahle ( Hanse Merkur als Beispiel mit 280 Euro ) ergibt das auf 20 Jahre auch einen Mehraufwand von 50.000 Euro. In meinem Alter sehe ich den Wechsel zur privaten falls möglich, noch nicht all zu dramatisch.

0

Zahlt die Krankenkasse Betreutes Wohnen für psychisch Kranke?

Hallo, meine Nachbarin ist seit zwei Monaten in einer Klinik für psychisch Kranke, da sie unter Schizophrenie leidet. Jetzt soll sie so langsam wieder im Alltag Fuß fassen, mit Hilfe von betreuten Wohnen in ihrer eigenen Wohnung. Jetzt habe ich mir die Frage gestellt, ob die Krankenkasse für betreutes Wohnen die Kosten übernimmt????? Weiß das jemand?????

...zur Frage

Gibt es eine besondere Krankenversicherung für Schüler?

Kann man Schüler besonders versichern? Also haben sie in jeder Versicherung Anspruch auf einen besonderen Tarif? Worauf muss man da achten?

...zur Frage

Zahlt die Krankenkasse Flohsamen bei Morbus Crohn?

Guten Morgen, zahlt die Krankenkasse Flohsamen bei Morbus Crohn zur Quellmittelbehandlung?????? Flohsamen sind ja ohne Rezept zu bekommen..... oder ist das Kulanz der Kasse????

...zur Frage

Zahlt die Krankenkasse Abführmittel?

Meines Wissens braucht man für Abführmittel kein Rezept. Bin mir aber überhaupt nicht sicher. Wenn man kein Rezept dafür braucht, zahlt die Krankenkasse dann das Abführmittel????

...zur Frage

Blutzucker-Teststreifen und Kostenübernahme?

Als Diabetiker soll ich auf gute Blutzuckerwerte achten und das heißt für mich, eine regelmäßige Kontrolle meines Blutzuckers. Jetzt bekomme ich von der Krankenkasse nur sehr wenige Teststreiffen bezahlt, obwohl ich Insulin spritze. Muss ich mich damit abfinden oder kann ich etwas dagegen unternehmen????? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht????? Also ich bin verwirrt......

...zur Frage

Nicht akzeptierter Krankentag?

Hallo liebe Community, Ich habe ein Problem mit meiner Krankenkasse ! Ich hatte am 29.02 einen Termin im Helios Klinikum wegen einer Septumplastik, ab 03.03 hat mein Arzt mir eine Krankschreibung vom 28.02 bis 17.03 ausgestellt da ich an dem Tag vor dem KH- Termin nicht auf Arbeit gegangen bin.

Anderthalb Wochen nach der Operation meldet sich meine Krankenkasse und fragt mich warum ich an den Tag nicht arbeiten war..?! Eventuell habe ich Vorbereitungen für meinen KH- Aufenthalt getroffen !

Ihre Antwort ,,Wir können diesen Tag nicht akzeptieren! Sie müssen das mit ihren Arbeitgeber klären"

Sicherlich renn ich zu meinen Arbeitgeber und binde ihn auf die Nase das ich jetzt dummerweise einen Fehltag habe ?.. ne , dass akzeptiere ich nicht ! Es war immerhin die Entscheidung von meinem Arzt, und immerhin zahle ich jeden Monats in die Kasse ein.. Warum so ein Verhalten ?

Andere rennen zum Arzt, lassen sich für 2 Wochen ohne Untersuchung und Krankheit krank schreiben um sich vor Maßnahmen zu drucken und bei mir so ein gezeter ?!

Kann mir das bitte jemand erläutern, und was kann ich in dieser Situation machen ?

Danke im voraus !!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?