Potenzieller Mörder?

8 Antworten

Niemand kann in einen Menschen hineinschauen und weiß, was wirklich in dem anderen vorgeht. Wenn mir aber einer sagen würde, er würde mich umbringen, mein Leben sei nichts wert, dann würde ich ihn aus meinem Freundeskreis streichen und mich zurückziehen und auf keinen Fall mit ihm allein sein wollen, egal ob er sich entschuldigt hat. Sowas sagt man nicht einem anderen Menschen und schon gar nicht einem Freund. Bleibe freundlich, aber gehe auf Distanz.

Bei jedem anderen Menschen würde ich das natürlich auch sofort machen, aber bei Basti ist das anders. Ich kenne ihn nun schon mein Ganzes Leben und Basti ist ein Mensch mit Werten für die er bislang immer Gekämpft hat. Und einer dieser Werte ist das das Leben seiner Freunde ( und davon hat er laut ihm nur zwei Mich und eine weitere Person ) Immer an erster stelle kommt noch vor seinem eigenem. Dies hat er bislang all die jahre auch immer durch gezogen. Aber diese Person die mich da gewürgt hat war nicht mehr mein Bester Freund sondern jemand ganz anderes. Und Basti sprach früher schon immer mal wieder von diesem drang...was er genau damit meinte sagte er mir nie aber er sagte ich sollle es mir wie einen Krieg vorstellen in dem Gut und Bse kämpfen und es würde ihn überfordern.

0
@Madara

Was sind das für Werte, wenn der andere neben ihn nichts wert ist und er nicht wirklich was für ihn empfindet? Einen Menschen, der für mich an erster Stelle steht, würde ich nie umbringen wollen. So schwer es auch für dich ist, dieser Mensch tickt nicht richtig und es ist höchste Vorsicht im Umgang mit ihm geboten, denn es gibt Momente, wo sein zweites Ich durchkommt und dann ist er wie von Sinnen und kann sehr gefährlich werden.

3

Dein bester Freund hat sich, aus welchen Gründen auch immer, im Laufe der Jahre stark verändert. Er macht Dir Angst und Du merkst, dass Du gar nicht mehr "an ihn ran" kommst. Das einzige, was Du machen kannst, ist, ihn künftig mehr oder minder zu meiden. Denn: ob er nun psychisch krank ist oder "einfach nur" schräg drauf, Du kannst ihn ja weder zum Arzt schleppen noch irgendwie Einfluss auf sein Verhalten nehmen. Leider ist es so, dass erst "ordentlich was passieren" muss, ehe man ernsthaft auf ihn aufmerksam wird. Und er selbst hat ja offenbar nicht das Gefühl, dass mit ihm etwas nicht stimmt.

Mein Rat wäre: Dein Freund ist längst nicht mehr "Dein bester Freund", aber Du willst es nicht wahrhaben. Du kannst ihm nicht helfen, wenn er sich nicht helfen lässt! Denk an Dich und Deine Ängste und vermeide weitere Kontakte.

Letzte woche habe ich es geschafft ihn zu übereden mit uns Feiern zu gehen. Und irgendein Betrunkerner Vollidiot machte Basti an. Und dann geschah etwas was mich seit dem nicht mehr schlafen lässt. Und zwar ging Basti mit ihm vom gelände wir gingen hinter her um eine Schlägerei zu verhindern. Basti sagte auf dem Weg nichts als der betrunkene basti schlug daraufhin schlug basti ihn zu boden. Er schlug immer und immer wieder auf ihn ein und hatte dabei ein Lächeln im Gesicht meine Freundin schwört sogar er hätte gelacht. Ich versuchte Basti von ihm runter zuholen als er mich am Hals packte anfing mich zu würgen und mit einer Ziemlich merkwürdigen stimme sagte das mein Leben nichts wert sei denn niemandes Leben sei das und wenn ich ihn nicht weiter machen lasse würde er mich töten. Ich war so geschockt das ich nichts mehr sagte und einfach nur daneben stand. Basti hörte einfach nicht auf bis der Türsteher kahm und sie ihn mit 2 Mann von ihm runter zogen. Überall war das Blut und Basti sagte nur noch das war erst der Anfang und ging einfach weg. Ich habe ihn mitlerweile Gefragt was das war und er entschuldigte sich nur kurz und sagte er Verlor die Kontrolle. Was soll ich davon halten ? Ich mache mir sorgen um ihn was passiert dort mit meinem Besten Freund? Sollte ich was unternehmen? Und sorry für die rechtschreibe Fehler schreibe mit dem Handy :D danke schon mal im voraus.

Wir wissen nicht ob Dein Freund u.U. Autist odgl. ist und anders reagiert als man vermutet. Da können nur Fachleute sagen was Sache ist. Ja und darum sollte man schon einmal mit den Eltern oder ..sprechen was zu tun ist. Die Hoffnung allein damit klar zu kommen kann man vergessen.

3
@StephanZehnt

Aber mit den Eltern darüber reden, geht schlecht. Die Mutter ist weg und der Vater interessiert sich nicht für seinen Sohn (Meine interpretation). Also ist wahrscheinlch Madara die Person die Basti am besten kennt, und sie wendet sich an uns... Vielleicht kannst du mal mit der Es von Basti reden, vielleicht hatte sie einen Grund Schluss zu machen...

Mfg Marcel

0

marisken wieder gewachsen

hallo ihr lieben, ich habe im märz diesen jahres eine große mariske entfernt bekommen. im nachhinein bin ich sehr froh dies gemacht zu haben und frage mich warum ich mich nicht schon früher getraut hatte, aber mal ganz von vorne: ich bin nun 31jahre alt und hatte seit circa 7 jahren eine sehr große mariske am after. kann mich gar nicht mehr daran erinnern wie sie gewachsen ist, war irgendwann halt da... da mir das sehr peinlich war und es ja auch ein tabuthema ist, habe auch ich mit niemandem darüber gesprochen, besuche beim frauenarzt waren mir sehr peinlich, gleichzeitig wunderte ich mich auch das nie ein arzt dazu was sagte, also dacht ich so schlimm kann´s nicht sein. meine sexualität wurde aber dadurch sehr beeinträchtigt. in den 7 jahren war ich single, lernte mal den ein oder andern mann kennen aber sobad er mit mir intim werden wollte brach ich den kontakt aus scham ab. aus angst vor sprüchen "ihh was hat die denn da", "bist du krank" oder "sind das hämorhoiden an deinme a..." nun , ich habe also 7 jahre keinen sex gehabt. dann lernte ich wieder jemanden kennen und es wurde ernst.... weiterhin kam hinzu das diese marikse mittlweile sooo gros war das ich mich nach dem stuhlgang nicht mehr reinigen konnte ich bekam ständig unterleibsentzündungen durch das "verstreuen " der darmbakterien da ich mich ja nicht mehr säubern konnte,, es blutete oft, tat weh usw... ich entschloss mich zu einem proktologen zu gehen und er sagte sofort das diese weg muss, alleine aus hygiengründen und warum ich nicht viel früher kam... bekam dan im märz die op nach miligan morgen, danach 3 wochen schmerzen, die waren noch auszuhalten, lediglich stuhlgang war ein drama, 4 monate schmerzen ohne ende bis hin zu klreislaufkollaps vor schmerezn beim "entleeren", das schlimmste das ich je hatte. ABER: es hat sich sehr gelohnt,keine entzündungen mehr, keine schmerzen mehr, sauberer toilettengang u ich habe endlich wieder sex gehabt und habe mich nicht geschämt, endlich "da unten" normal ausgesehen!!.. doch jetzt, nur 8 monate danach ist da wieder eine kleine mariske !!! hilfe!! nicht schon wieder. ist zwar noch sehr klein und stört kaum, aber sie ist da, und vorher war da nichts!!!!! habe pansische angst das sie wieder so gross wird. das ganze wieder erleben??? würde sie auch wieder wegmachen lassen, kein thema, den sooo will ich einfach nicht "da unten" ausseheh u rumlaufen u wieder vor scham auf sex verzichten, und der scham beim sex ist wirklich sehr gross bei mir u a auch wegen den "sprüchen" die man evtl zu hören bekommt.. hat jemand von euch auch mal eine mariske gehabt und es kam wieder was nach?? nach dem 2. entfernen kann es sein das wieder was kommt??? woher kommen diese dinger? ich bin echt verzweifelt, warum es mich getroffen hat (keine kinder bisher oder sonstwas) ... ich bin mir sicher das die marikse wächst und ich im nächsten jahr das alles wieder machen lassen muss.... freue mich über jede antwort, aber bitte nur ernst gemeinte, danke...

...zur Frage

Müdigkeit, oft Schwindel und Übelkeit, was kann das sein?

Hey,

also wo fange ich am besten an? Ich bin weiblich und 21 Jahre alt. Beruflich bin ich Oberstufenschülerin (möchte Abi machen) und jobbe nebenbei ca. 12 - 16 Stunden (je nachdem) im Einzelhandel an der Kasse.

Ich bin 1,67 m groß und wiege 55 kg.

Mir ist aufgefallen, dass ich sehr wenig essen runterkriege. Morgens esse ich nichts, war aber schon immer so. Mittags sehr wenig und abens verzichte ich auch oft. Nein, ich will nicht abnehmen.. mir wird oft nach dem Essen Übel und ich krieg dann nichts mehr runter.

Außerdem bin ich tagsüber oft müde.. obwohl ich genügend schlafe. Mein Tagesablauf gestern sah z. B so aus: Ich bin um 6 Uhr aufgestanden, dann zur Schule gegangen und hatte um 15 Uhr Schulfrei, danach kurz in der Stadt etwas gegessen und von 17 - 22 Uhr arbeiten. Dann war ich um 23 Uhr zu Hause, hab meine Tiere gefüttert und war um 0 Uhr im Bett... heute morgen bin ich dann wieder um 6 Uhr aufgestanden...

Gestern als ich an der Kasse saß wurde mir wenn ich aufgestanden bin schwindelig.. das habe ich sehr oft, auch wenn ich in der Schule 90 Min. im Unterricht sitze und dann aufstehe.

Meine Mutter sagt, dass ich überfordert bin. Aber ich möchte mein Abi schaffen, um danach Mathe auf Lehramt studieren zu können und ich will auch meine Arbeit im Einzelhandel auch weiterführen. Ich mache es nicht wegen dem Geld, sondern weil es mir Spaß macht..

So, viel dazu: Kann das nur an "Überforderung" liegen oder sollte ich zum Arzt gehen ?

...zur Frage

Bin ich Unberechenbar, kann ich mir selbst noch trauen?

Ich schreibe hier um vielleicht zu verstehen was mit mir los ist oder in meinem merkwürdigen Kopf nicht stimmt. Deshalb werde ich hier (nicht alles das wäre zu heftig) ziemlich viel von mir Preisgeben. Vielleicht ist es ja auch normal für mein alter und ich mache mir zu viele sorgen oder keine Ahnung.

Ich habe wirklich jeglichen Kontakt zu allen Freunden und zu meiner Familie verloren, wegen verschiedenen Situationen, aber immer weil sie fertig waren und nicht mehr weiter wussten, und wie gehe ich damit um? Es ist mir egal. Ich kann auch nicht weinen oder richtig glücklich sein. Angst haben und geschweige den Lieben. NICHTS ich fühle gar nichts!

Klar schreckt das meine Mitmenschen ab, schreckt mich auch manchmal selbst muss ich sagen.

Aber wieso ist das so? Irgendwas stimmt doch nicht mir mir oder? Kurz zu mir: Ich bin 22 eine Frau und hatte noch nie eine Beziehung! Ok ich will auch keinen Freund muss ich dazu sagen. Ich hatte zwar ein paar kleine Affären, und diese Männer Verlieben sich auch sehr schnell in mich, aber ich fühle gar nichts! Ich spiele manchmal gerne mit Menschen! Ich habe viele Soziale Kontakte und Hobbies und ich liebe alles was ins extreme geht und ich muss ständig meine Körperlichen Grenzen austesten was viele abschreckt. Ich war schon oft wegen meines, ich nenne es mal, sehr Impulsiven verhaltens im Krankenhaus aber was soll ich sagen, irgendwie langweile ich mich schnell und wenn mir langweilig ist baue ich immer irgendwelchen Blödsinn!!! Ich habe viele Freunde und lerne schnell neue Menschen kennen, aber ich halte diese Kontakte nie lange. Viele weil sie mich zu nerven beginnen und wieder andere weil sie mit meinem Verhalten nicht klar kommen. Was ich auch verstehe, daran ist sogar meine Familie zerbrochen.

Ich weiß das klingt alles ziemlich schräg, aber was kann das bitte sein? Das ist seit ich 17 bin ca so vorher war ich immer vorbildlich und ganz nett. Ganz normal und habe mich an alle Regeln gehalten. Aber jetzt muss ich alles was verboten ist und meinen Körper zerstört tun! Ob das nun der viele Alkoholkonsum oder das ständige Kotzen nach dem essen und Wochenlangem nichts Essen, mein Boxtraining was ich ohne Handschuhe absolviere nur das es weh tut und noch vieles mehr.... Egal was es ist, es wird immer extremer, und ich verstehe mich selbst nicht mehr!

Ihr werdet denken, warum geht sie nicht zu einem Arzt oder sonstiges. Aber ihr müsst verstehen ich habe nach außen hin ein Perfektes Leben, ein eigenes Unternehmen und ich kann das alles nicht aufs Spiel setzten! Niemand darf wissen was mit mir los ist

Danke glg

...zur Frage

Meine Freundin hat total Angst vor Kuscheln - wieso?

Meine Freundin ist 15 und ich 16, wir sind etwas mehr als 1 1/2Jahren zusammen. Sie hat aber total Angst wenn ich ihr irgendwie zu nahe komme. Sie hat Angst vor dem Kuscheln oder vor einem Zungenkuss. Sie beginnt dann immer total zu zittern. Ich hab schon oft versucht nachdem ich sie küssen wollte mit ihr darüber zu sprechen aber sie hat immer abgeblockt. Wennich sie küssen möchte bleiben ihre Lippen immer geschlossen und danach sagt sie auch immer dass sie mich total gerne küssen würde und entschuldigt sich die ganze Zeit. Ich hab ihr gesagt dass sie sich beim mir nie für irgendwas entschuldigen muss weil ich sie überalles Liebe. Ich weiß nur dass ihr Ex sie immer geschlagen hat als sie ihn küssen wollte, die beiden waren eine Woche zusammen. Mittlerweile bin ich echt ziemlich Ratlos weil ich sie überalles Liebe ❤️

Das Problem ist bloß dass sie auch schrecklich Angst hat dass ich sie verletzte wenn ich sie berühre. Immer wenn ich einfach nur ihre Hand nehmen möchte frag ich sie so "Ok" und sie dann halt ja. Ich darf auch meinen Arm um ihre Schulter legen(mittlerweile...durfte ich auch lange nicht). Aber ich darf meinen Arm nicht um ihre Taille legen, wenn ich sie am Rücken oder Bauch anfassen würde, würde sie glaub ich auch fast ausrasten(mach ich mittlerweile nicht mehr).  Ich darf aber auch nicht ihr Beine sprich Oberschenkel berühren, Arme sind ok. Sie hasst sie auch selbst total dafür weil immer wenn ich sie berühren möchte oder habe und sie abblockt entschuldigt sie sich selbst tausendmal dafür und weint.  Ich versuche auch immer sie zu trösten aber sie meint dass ich das doch gar nicht nötig hab weil ich doch jede haben könnte. Da ich sie überalles Liebe kommt Schluss machen für mich auch nach knapp 1 1/2Jahren überhaupt nicht in Frage. Von ihrer Freundin weiß ich dass sie schonmal überlegt hat mit mir Schluss zu machen weil ihr dass so peinlich ist. Heute kommt sie wieder zu mir und ich möchte mit ihr darüber sprechen. 

Ich hoffe ich bekomme Antwortrn die mir weiterhelfen. Vielen Dank im Voraus.

Paul😌

...zur Frage

Nackenschmerzen, Verspannungen, Kopfschmerzen, Schwindel- was tun?

Hallo,

ich habe seit 1-2 Wochen extreme Kopfschmerzen verbunden mit Schwindel, Nackenschmerzen und Verspannungen am ganzen Körper. Auch sind meine Augen morgens immer sehr stark gerötet und ich habe oft leichten Ohrendruck. Ich weiß nicht was ich tun soll und ich mach mir viele Gedanken was die Ursache dafür sein könnte....Verspannungen hatte ich schon seit längerer Zeit jedoch nicht so extrem wie seit den letzten Wochen..

Erst mal zu meiner Vorgeschichte, weil ich denke dass die Symptome möglicherweise mit meiner Vorgeschichte zusammen hängen könnten. Im Alter von 14 Jahren erkrankte ich an schwerer Magersucht ( sehr wahrscheinlich ausgelöst durch den Verlust einer Freundin, sie ist nicht gestorben sondern hat mir die Freundschaft gekündigt) welche bis zum Ende meines 15. Lebensjahres anhielt. Dazu muss ich sagen, dass ich mich wirklich stark runtergehungert hatte (bei einer Größe von 1,58 wog ich nur noch 32 Kilo). Ich hab mich dann aber irgendwann wieder von selbst gefangen und nahm wieder zu sodass ich seit dem 16. Lebensjahr wieder Normalgewichtig bin. Ich hatte nie Rückenprobleme oder Verspannungen. Im Alter von 19 Jahren trennten sich meine Eltern, ich machte mein Abi und meine Mutter (die immer meine Bezugsperson war) zog aus unserem Haus aus. Nach dem Abi hatte ich 1 Jahr Zeit mir Gedanken zu machen, was ich zukünfitg arbeiten möchte...in diesem Jahr bin ich in eine Depression gerutzscht (ich weiß bis heute nicht was der Grund dafür gewesen sein konnte, da ich eigentlich alles hatte was ich wollte wie z. B. meinen Freund, bestandenes Abi usw..) Die Depression dauerte ungefähr 1 Jahr an. Sie hörte auf, nachdem ich ein halbes Jahr meiner Ausbildung hinter mir hatte. Zu dem Zeitpunkt bemerkte ich auch, dass ich Verspannungen bekam und ich mit viel Kraftsport dagegen wirken wollte (nutzte jedoch nichts). Es ist noch wichtig zu erwähnen, dass ich immer sehr viel Nachdenke, mir alles sehr zu HErzen nehme und ich oft innerlich sehr unruhig bin. Ich bein gerade an dem Punkt, dass ich meine Ausbildung erfolgreich absolviert habe, eine erste gemeinsame Wohnung mit meinem Freund habe (seit Oktober) und sonst auch alles so ist, wie ich es mir gewünscht habe. Daher verstehe ich nicht woher die Beschwerden kommen......die Kopfschmerzen sind teilweise so stark, dass ich einfach nur liegen will und mich nicht bewegen möchte. Was ich noch erwähnen möchte, ist dass ich oft Magenprobleme haben (ich habe inzwischen herausgefunden, dass ich eine Allergie gegen Süßstoffe habe). Die Magenprobleme sind jedoch besser geworden, seitdem ich Süßstoffe meide. Auch ist vor einigen Tage eine Freundin von mir verstorben was mich sehr geschockt hat......

Ich weiß nicht an wen ich mich wenden soll. Vielleicht hat jemand von euch schon ähnliche Beschwerden gehabt oder weiß woher die Beschwerden kommen könnten.Mir gehts momentan richtig schlecht, und ich habe Angst dass es was schlimmes ist :( Ich würde mich über jeden Ratschlag freuen.

Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?