plötzlichen schmerz im knie

1 Antwort

Geh zum Arzt und lass es untersuchen, es nützt doch nichts wenn zum Arbeiten gehst und dann merkst dass es doch nicht geht weil du unheimliche Schmerzen hast. Auch ich war mal in der Probezeit krank und habe mich, weil ich in der Probezeit war, mit Antibiotika über Wasser gehalten bis ich nicht mehr konnte und mit einer Blutvergiftung ins Krankenhaus musste, ich bekam dann ins Krankenhaus das Einschreiben mit meiner Kündigung. Du siehst auch wenn du dich durchquälst kann dir das Gleiche passieren wie mir. Und ich sage dir, keine Firma der Welt ist es Wert, dass man seine eigene Gesundheit aufs Spiel setzt. Weil einen Dank bekommst du sowieso nicht, im Gegenteil. Also geh zum Arzt und wenn er dich krankschreibt dann bist du halt krank und fertig!!!

Ich wünsche dir alles Gute rulamann

schmerzhaftes und geschwollenes Knie

Hallo,

ich heiße Carsten und bin 28 Jahre alt. Zu meiner Vorgeschichte. Bereits vor 6 jahren habe ich das erste mal einen Knieerguss im rechten Knie bekommen (nach verlegen von Laminat). Der Erguss zog sich vom Obeschenkel bis zum Fußgelenk, dazu konnte ich nicht mehr Laufen und bekam 40° Fieber. Beim ersten Krankenhausbesuch wurde der Verdacht einer Thrombose nicht bestätigt. Das Knie wurde punktiert und ich wurde mit Antibiotikum vollgestopft und musste mein Knie hochlegen und kühlen. Nach Abklingen der Schwellung, wurde ich entlassen. Ca. 1 Jahr später bekam ich wieder eine Schwellung im rechten Kniebereich. Das Knie war eines morgens angewinkelt blockiert. Nur mit einer Spritze bekam ich wieder Bewegung rein. Ich war bei einem Orthopäden und habe eine Magnetwellentherapie bekommen, ohne Erfolg. Danach wurde ich im Krankenhaus operiert. Der Meniskuss wurde geglättet und eine Fettfalte entfernt. Danach ein Jahr wieder Ruhe. Dann der nächste Erguss. Ich wurde wieder punktiert, war beim Rheumatologen, der keine auffälligen Werte feststellte. Ich bekam trotzdem eine Rheuma Basis Tabletten Therapie - keine Besserung. Ich wurde immer wieder punktiert. Dann bekam ich eine Radiosynoviorthese vor 2,5 Jahren. Danach war Ruhe. Jetzt vor 2 Wochen ist mein Knie wieder angeschwollen mit einem Erguss, das Laufen fällt sehr schwer. Einen Tag später bekam ich nachts eine Schwellung im rechten Handgelenk. Finger und Hand konnten kaum bewegt werden. Wieder der Gang zum Hausarzt und wieder Blutuntersuchung auf Rheuma. Heute Ergebnisse bekommen, alle Werte sind in Ordnung. Knie ist weiterhin geschwollen und eingeschränkt in seinen Funktionen. Auch schmerzt noch das Handgelenk, gerade am morgen.

ICH BIN AM VERZWEIFELN, kann auch langsam nicht mehr. Die ganze Sache geht an die Substanz.

Hat vielleicht noch jemand eine Idee????? Bin mir gar nicht sicher, ob ich alles hier aufgezählt habe... es ist mittlerweile echt viel.

Bin über JEDE IDEE DANKBAR!!!!

LG Carsten

...zur Frage

Krank am ersten Arbeitstag - Wie geht’s weiter?

Hallo ihr Lieben. Ich bin im Moment ziemlich ratlos. Vielleicht kann mir jemand von euch auf die Sprünge helfen? :-)

Kurz zur Ausgangslage: Ich bin seit Anfang Februar im Krankengeldbezug (nach Kündigung in der Probezeit). Insgesamt bin ich seit Ende Januar krankgeschrieben.

Heute (01.03.) sollte meine Arbeit bei einem neuen AG beginnen. Aufgrund von wiederkehrenden Beschwerden, musste ich leider erneut meinen Hausarzt aufsuchen. Er stellte mir eine AU bis einschließlich 31.03. aus. Den neuen Arbeitgeber habe ich unverzüglich informiert.

Meine Chefin weiß nichts von meiner vorangegangenen Krankheit. Sobald sie die AU in den Händen hält, wird sie lesen, dass meine gesundheitlichen Probleme schon länger bestehen. Kündigungsgrund? Ehrlich gesagt, habe ich mich nicht in der Pflicht gesehen, sie im Vorstellungsgespräch darüber zu informieren.

Am Liebsten wäre es mir, wenn wir das Arbeitsverhältnis nach diesem Einstieg beenden könnten. (Meine Chefin war zurecht sauer und enttäuscht. Es steckt schließlich Arbeit dahinter, alles zu organisieren) Nach einem Telefonat mit der KK, riet mir diese von einer Kündigung und einem Aufhebungsvertrag ab. (Krankengeldverlust) Sie meinte auch, dass das Arbeitsverhältnis noch gar nicht besteht, da ich meine Arbeit heute nicht angetreten bin. Wie meint sie das?

Gibt es einen Ausweg aus dem Arbeitsverhältnis, ohne einen Krankengeldverlust zu riskieren?

Besten Dank und liebe Grüße!

...zur Frage

Was ist nur los mit mir???der Körper spielt verrückt!

Hallo an alle! Kurze Schilderung der Situation: ich habe seid längeren schon Probleme an der Arbeit, meine Chefin ist die Hölle! Ich bin jetzt in acht Wochen zwei mal operiert worden und jetzt total durch den Wind! Ich hab früher schon mit Angst und Panik zu tun gehabt aber so schlimm wie jetzt war es noch NIE! Der psychische druck ist so hoch....wie geht es weiter? Wie sage ich das ich kündige? Warum spielt mein Körper verrückt? Ständig kopfschmerzen, Übelkeit und neben mir stehen... Im Krankenhaus konnten sie aber nichts finden. Also bleibt nur noch die Psyche...

Mein HA hat mir jetzt opipramol verschrieben, um runter zu kommen und wieder nerven zu haben! Ich hab aber selbst vor diesen Tabletten Angst, vor Nebenwirkungen, davor das es nicht aufhört mir so schlecht zu gehen...

Habt ihr ein paar Worte für mich? Meinungen? Erfahrungen?

...zur Frage

Oberschenkelspiralfraktur. ..verzögerte Knochenheilung nach 22 Wochen ?

Hallo

ich hatte am 05.07.2015 einen Fahrradsturz aufdem Weg zur Arbeit.

Erlitt eine Oberschenkelspiralfraktur wurde operativ versorgt.

Marknagel durchs Knie 5 Schrauben und 2 titanbandcerclagen um den Knochen.

Reha 6 Wochen und Eap 3 wochen.

1 schraube entfernt da zu lang und gestört im knie,seitdem wandert eine andere schraube oberhalb vom knie etwas ausdem knochen wird morgen wieder kontrolliert ob sie sichweiter rausdreht

Frage:

Beim CT wurde so gut wie keine knochenheilung festgestellt.

kann ich nach der zeit eigentlich noch mit einer spontanen knochenheilung rechnen,icbfinde im netz nicht wirklichwas.

danke für eure Antworten im vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?