Plötzliche Unverträglichkeit?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auf dem Beipackzettel der meisten Medikamente steht eindeutig drauf, dass bei Unverträglichkeiten das Medikament abgesetzt und der Arzt aufgesucht werden soll. Wenn du dich nicht traust, das Medikament abzusetzen solltest du die Packung nehmen und zu einem diensthabenden Arzt im krankenhaus oder in der Notaufnahme gehen. Erzähl ihm von deinen Beschwerden. Er wird sich die Sache genau anschauen und dann eventuell neu beurteilen. Die Nebenwirkungen von Medikamenten können in ausnahmefällen extrem sein, du solltest dieses Risiko nicht eingehen.

Ich würde die Einnahme erstmal unterbrechen und dann morgen in eine Notfallapotheke zur Beratung gehen. Ist natürlich blöd, dass die Nebenwirkungen am Wochenende kommen, aber die Notfallapotheke muss ja am Sonntag aufhaben. Falls du trotz Nichteinnahme Beschwerden hast, liegt es wohl nicht am Antibiotikum, sondern an einem Infekt oder so. Alles Gute!

Fortsetzung... Ich will das Antibiotikum ja eigentlich auf jeden Fall weiter nehmen, aber diese Übelkeit und der Brechreiz jetzt auf einmal ist echt heftig. Fast noch mehr als bei dem ersten AB letzte Woche.

Ich weiß echt nicht, was ich machen soll. Habe Angst, dass sich wieder was verschlimmert, wenn ich das jetzt nicht mehr weiter nehmen kann oder es kurz nach der Einnahme wieder ausbreche (zum Glück ist die Tablette heute mittag wenigstens drin geblieben)

Aber meinen Haut- oder Hausarzt kann ich ja jetzt heute oder morgen nicht erreichen.

Was meint ihr dazu?

Gehen Sie einfach in eine x-beliegibge Apotheke, erzählen Sie das alles dem Apotheker, und dann hören sie ganz genau zu, was der Ihnen dann erzählt. Vielleicht sind Sie ja dann endlich ein kleines bisschen schlauer.

0

Übelkeit durch Ohropax

Ich bin gerade total im Prüfungsstress und lerne die ganze Zeit. Mich stört aber das geraschen und geflüster und rumgestampfe in der Bib so sehr, dass ich ohne Ohropax nicht lernen kann. Das dumme ist nur, ich kann die nicht lange drin lassen, weil mir dann davon total schlecht wird. Hat jemand einen Rat für mich? Danke!

...zur Frage

Antibiotikum und Übelkeit...

Hallo,

ich hatte eine Blasenentzündung diagnostiziert bekommen am Montag und nehme seitdem das Antibiotikum Enoxor 2 mal am Tag. Zwar hatte ich davor auch Beschwerden mit dem Magen/Darm Trakt... (Hatte auch Spiegelungen in beiden Sachen), aber seit Dienstag ist mir immer wieder richtig schlecht. Jetzt gerade auch... so richtige Übelkeit mit Druckschmerz und ab und an auch im Unterleib (Ich hab aber auch vor 2 Tagen meine Tage bekommen.. suuper... zusammen mit ner Blasenentzündung..) Jedenfalls fühlt sich auch manchmal zwischendurch meine rechte Unterleibseite so aufgebläht an, als ob da sone große Blase ist... Manno, mir ist soo schlecht ... :( Kann das durch das Enoxor sein? Ich nehme es immer um 09:15 und 21:15 Uhr ein..

...zur Frage

Geruchsempfindlichkeit- wann hört das auf?

Bin im vierten Monat schwanger und neben ständiger Übelkeit kann ich viele Gerüche nicht ab. Mir wird z.B. richtig schlecht, wenn ich mein eigenes Parfüm rieche. Ich dachte diese Symptome hören nach dem dritten Schwangerschaftsmonat auf. Wann kann ich damit rechnen? Gibt es etwas, was mir die Übelkeit und vor allem die Geruchsempfindlichkeit nimmt?

...zur Frage

Antibiotikum "Clarithromycin HEXAL 250mg Filmtabletten" - Nebenwirkungen - Was tun?

Hallo ihr Lieben,

ich bin bereits seit dem 22.11. mal mehr, mal weniger, stark erkältet. Da ich ungern zum Arzt gehe, habe ich mich selbst mit Medikamenten eingedeckt, habe ich bisher immer so gemacht und nach ner Woche war alles rum. Nur diesmal nicht, als nach 17 Tagen immer noch keine Besserung eintrat bin ich nun doch endlich mal zum Arzt gegangen. Dort wurde, u.a., eine Bronchitis diagnostiziert woraufhin man mir ein Rezept für das Antibiotikum "Clarithromycin HEXAL 250mg Filmtabletten" verschrieb. Das war diese Woche Mittwoch, ich habe dann, wie von meiner Ärztin empfohlen, direkt eine genommen. Bis dato alles gut, die nächste abends vorm schlafen gehen. Da merkte ich schon, dass ich nix essen will, da mir bei allein beim Gedanken daran irgendwie komisch wurde. Habe mir dann trotzdem ein Brot reingezwungen. Am nächsten Morgen, schon aus Routine, die 1. Antibiotika genommen aber dummerweise nix gegessen, weil mir einfach nicht danach war. Ich weiß, ziemlich dämlich, aber habe gar nicht weiter drüber nach gedacht da mich normal nix so leicht umhaut. An dem Tag gings mir auch recht gut, habe meine Mutti zum Bahnhof gebracht, geputzt, gesaugt, etc. Mittags fing es an mit leichten Krämpfen die immer schlimmer wurden, mein Magen zog sich regelrecht zusammen. Habe mich hingelegt, dann wurde mir übel und ich bekam Durchfall. Habe mich dann die komplette Nacht von Donnerstag auf Freitag übergeben, nicht mal Wasser drin behalten. Das Übergeben ist nun rum aber die Übelkeit nach die vor da. Ich bin extrem geruchsempfindlich, muss bei allem sofort würgen. Noch schlimmer ist für mich der Durchfall, habe extrem Durst durch den großen Flüssigkeitsverlust aber nach jedem Schluck Wasser renne ich sofort aufs Klo. Bin völlig fertig und habe keine Kraft mehr, seit fast 3 Wochen krank und nun auch noch das. Meine Frage, hatte das einer auch schon mal und weiß, wie lang das ungefähr noch anhält? Kann ich irgendwas tun um das Ganze zu beschleunigen? Habe Dienstag einen wichtigen Termin und wäre bis dahin gern wieder halbwegs fit.. Das Antibiotikum habe ich natürlich abgesetzt. Wollte auch mit meiner Ärztin sprechen, habe sie aber noch nicht erreicht, muss wohl bis Montag warten. Durch die Übelkeit, die Krämpfe und den ständigen Durchfall kann ich auch kaum schlafen, habe zum Teil auch Gliederschmerzen und Kopfschmerzen. Ich bin so kraftlos und erschöpft das ich es kaum schaffe meine Katze zu versorgen. Bin auch vor kurzem erst umgezogen, kenne hier noch niemanden, Eltern und Familie sind 400 Km entfernt, also auch keiner da der mal schnell helfen könnte.. bin wirklich am Ende :(

Danke für's lesen!

...zur Frage

krank bei einer Temperatur von 37,4°C!?

Hallo, ich bin jetzt 39 und kann mich nicht erinnern, daß ich seit meiner Kindheit Fieber über ca. 37,8°C gehabt hätte (rektal). Allerdings fühle ich mich meist schon bei einer Temperatur ab ca. 37,3°C krank. meine Normaltemperatur liegt auch eher so um 36°C. Im Moment habe ich 37,4°C und gefühlsmäßig glühen mir die Wangen, ganz abgesehen von der Übelkeit und weiteren Beschwerden. Gibt es sowas wie Niedrigfieber? Liebe Grüße, Mo

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?