Plötzliche Bewegungseinschränkung mit heftigen Schmerzen?

3 Antworten

Meine Idee bezieht sich auf Deine Wirbelsäule.

Es kann durchaus sein, dass Du einen oder mehrere Bandscheibenvorfälle im Bereich der HWS (Halswirbelsäule) erlitten hast. Diese Vorfälle an sich bereiten keinen Schmerz, aber die betroffenen Nervenwurzeln können solche Beschwerden in den Armgelenken auslösen. Zudem kommt es oft vor, dass Teile der Bandscheibe auf das Rückenmark drücken. Das wäre die mögliche Erklärung für die Beschwerden in den Beinen. Da die genannten med. Maßnahmen keinerlei Besserung bewirkten, ist der Auslöser also offensichtlich noch nicht erkannt.

Daher rate ich dringend zu einem Neurochirurgen (nicht zum Orthopäden!) zu gehen. Der Neurochirurg ist für Probleme der Wirbelsäule zuständig, wenn diese neurale Probleme verursachen, dies ist bei Dir mMn klar der Fall. LG

Da sie schon etwas "älter" sind, ist es möglich, dass sich ihr Körper auf eine Art "Abwehrmechanismuss" umstellt.Mehr kann ich ihnen dazu leider nicht sagen.

LG truth teller

Uniklinik Marburg, Marburger Zentrum für unerkannte und seltene Erkrankungen, Prof. Dr. Jürgen Schäfer.

Woher ich das weiß:Recherche

Schmerzen in Darm, Brustkorb, Rücken.. Hausarzt findet keine Diagnose...

Hallo liebe Community, seit nun ca. 2 Monaten klagen mich Schmerzen die von den Ärzten nicht erklärbar sind.

Zunächst etwas zu meiner Person: Ich bin 20 Jahre alt, männlich, ca. 185 cm groß, wiege ca. 87 kg. Raucher, in geringen maßen und war leider nie ein wirklicher Sportler. Seit September letzten Jahres hat meine Beweglichkeit außerdem etwas abgenommen da ich einen Hüftpfannenbruch hatte der konservativ behandelt wurde (Keine OP).

Nun zu meinen Beschwerden: Begonnen hatte es mit einem Schmerz auf der höhe zwischen Leiste und Unterbauch (Darm). Nach einiger Zeit beklagten mich weitere Schmerzen die aus dem Gesäß kamen und etwas höher am Beginn des Rückens (linke Seite) spürbar sind. Die Tage vergingen und ich hatte das Gefühl, das sich Tag für Tag etwas verändert. Ich hatte schon einige Besuche bei meinem Hausarzt, der mich erstmal für nicht voll genommen hat und dann bei einem Ultraschall gesagt hatte, ich hätte Pilze am Darm und eine vergrößerte Milz (was in einem späteren Krankenhaus Aufenthalt widerlegt wurde). Darauf hin verschrieb er mir 2 Antibotika, die aber nichts gebracht hatten. Die Schmerzen hielten weiter an und ich habe das Gefühl als ob die Schmerzen wandern würden, da ich auch eine "Beule" verspüre die wandert (Nichts sichtbar). Ich habe plötzlich "Kugeln" am Darm und Rücken gespürt, die bis heute auch noch da sind. Wenn ich auf die Kugeln drücke, schmerzt es und sie verschieben sich auch ein Stück weit (Rücken). Die "Kugeln", die etwas kleiner sind, befinden sich am Darm und lassen sich eig. nicht verschieben.
Mit der Zeit wurden die Schmerzen mehr und mehr, breiteten sich aus bis auf die rechte Bauchseite Brustkorb und linkes Bein (Im Bein jedoch selten und nicht immer). Der Schmerz im Darm war und ist aber der Hauptschmerz. Eine weitere Untersuchung mit einem Ultraschall, stellte fest, das nichts mit den Nieren oder Galle etc. ist. Urin Probe, sowie Blutentnahme stellten außer einem recht dicken Blut nichts fest. Nach weiteren Tagen kam es bis zu einem Punkt an dem ich extreme Schmerzen im Darm hatte und ins Krankenhaus musste. Im Krankenhaus wurde eine Magen- und Darmspiegelung durchgeführt sowie ein Ultraschall, die bis auf einen Reflux I. Grades nichts festgestellt haben. Einen Tag nach der Spiegelung wurde ich einfach wieder entlassen ohne das irgendein Befund gefunden wurde. Nun ist der Krankenhaus Aufenthalt ca. 2 Wochen her. Vor einigen Tagen hatte ich das Gefühl das der Schmerz sowie eine "Beule" wieder gewandert ist und zwar in Richtung Brustkorb (Schmerz ist immer noch da), nach 2 Tagen fühlte ich einen Schmerz sowie eine Beule in der rechten Brust, nach einem weiteren Tag fühlt ich eine "Beule" in den oberen Rippen ca. 2-3 cm vom Hals entfernt (schräg links) seit gestern habe ich die Beule zwischen der linken Brust und der linken Schulter gefühlt wo der Schmerz auch etwas in Richtung Rücken runter zieht. Ich bin absolut Ratlos und ich habe mittlerweile extreme Angst um mein Leben.

...zur Frage

Starke/Gleiche Schmerzen nach Kniearthroskopie

Hallo!

Kurze Vorgeschichte: Ich hatte meine erste Arthroskopie wegen Meniskussrisses mit 16 (jetzt 20), damals wurde der Innenmeniskus genäht, und dann auch gut verheilt. War dann für ca. 2 Jahre wieder voll fit, bis ich vor ca. 1 1/2 Jahre bei einem missglücktem Salto das Bein ruckartig zu stark abgebogen hab und seitdem wieder alles etwas unrund war. Seitdem hatte ich immer wieder für ein paar Tage starke Schmerzen (wieder die gleichen Schmerzen wie ursprünglich beim Meniskusriss) aber ansonsten ging es einigermaßen und der Orthopäde meinte man solle es konservativ versuchen.

Vor 3 Wochen nun habe ich wieder irgendeine falsche Bewegung gemacht, und seitdem tat es ununterbrochen weh – stechende Schmerzen bei Belastung und falschen Bewegungen, in der Kniekehle und seitlich – und der Arzt meinte man solle eine Diagnose Arthroskopie durchführen.

Die wurde nun letzte Woche Donnerstag durchgeführt, und der Arzt meinte danach er habe einen neuen Riss (der alte sei gut verheilt) gefunden und ca 1cm. nur vom Meniskus entfernt. Bin dann entlassen worden, habe mich an alle Vorsichtsmaßnahmen gehalten und dürfte eigentlich schon wieder ganz auftreten können.

Beim Versuch dieses zu tun treten jetzt allerdings wieder genau die gleichen Schmerzen wie vor der Operation auf. Wieder stechende, starke, Schmerzen im Knie (vorallem Kniekehle) manchmal nach längerer Belastung, manchmal auch schon beim Aufstehen oder bei irgendeiner falschen Bewegung.

Meine Frage nun an euch: Kann das normal sein? Ich habe auch noch ganz leichte Schmerzen die sich auf die OP zurückführen lassen, diese sind aber ganz anders als die stechenden Schmerzen. Sollten die Meniskus bezogenen Schmerzen nicht nach der Entfernung vorbei sein? Oder könnte das etwas anderes sein?

Am Montag habe ich Nahtentfernung und da spreche ich wieder mit dem Chirurgen, aber vllt kennt sich hier ja jemand ein bisschen aus.

Danke an jeden der das alles gelesen hat und sich erbarmt mir ein paar Infos zu geben :)

Lg!

...zur Frage

Schmerzen in der Kniekehle seit 1 1/2 Jahren?

Hallo zusammen,

ich hatte an dem Tag an dem die Schmerzen begannen ein Fußballspiel aber ohne Vorfälle. Abends lag in dann in meinem Bett und plötzlich hat sich mein rechtes Knie extrem zusammengezogen und große schmerzen verursacht. Als wenn sich etwas zusammengezogen und nie wieder gelöst hat.

Ich habe deshalb schon seit ca. 1 1/2 Jahren Schmerzem in der rechten Kniekehle (eher innen) beim in die Hocke gehen, durchstrecken und größeren Belastungen. Beim normalen Gehen und leichtem Laufen habe ich keine Schmerzen.

Ich war inzwischen schon bei 4 verschiedenen Orthopäden und habe 2x MRT machen lassen.

Beim 1. MRT wurde kein Schaden festgestellt. Beim 2. MRT wurde mir gesagt das es vermutlich das vordere Kreuzband ist, welches Probleme macht.

Nach langem hin und her habe ich eine Arthroskopie machen lassen und dabei hat sich herausgestellt, das ich einen etwas verschlissenen Knorpel, Plicasyndrom und Synovialitis habe.

Bei der Arthroskopie wurde dann eine Spülung und eine Synovialektomie durchgeführt.

Das ganze ist nun 8 Monate her und ich habe bis jetzt leider keine Besserung feststellen können und der Arzt sagt mir das ich anfangen soll Sport zu treiben was leider durch zu große Schmerzen nicht möglich ist.

Was meinem Physiotherapeuten und mir aufgefallen ist, dass der Schmerz nach ca. 10 Minütigem massieren der Kniekehle komplett verschwunden ist aber dann nach ca. 1 Minute stillstehen wieder zurück kommt.

Aufgrund dessen könnte es ja auch ein muskuläres Problem sein.

Ich bin echt verzweifelt, weil ich deshalb keinen Sport mehr ausüben kann und es mich in meinem Alltag und vorallem beruflich sehr einschränkt.

Hat evtl. jemand das gleiche Problem erfolgreich behandeln können?

Ich würde mich über Ratschläge sehr freuen.

Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?