Plötzlich mehrere Furunkel am Körper - Hilfe!

1 Antwort

Furunkel sind plötzlich auftretende, weiche, entzündete Knötchen, die tief unter der Haut sitzen und sehr schmerzhaft sein können. Sie treten um eine Haarwurzel auf, meist an Nacken, Brust, Gesicht oder Gesäß. Wenn das Knötchen reif ist, öffnet es sich meist von alleine und es fließt Eiter ab. Oft bleibt danach eine Narbe zurück. Eine Gruppe von Furunkeln nennt man Karbunkel.

Häufige Ursachen

•Durch eine Bakterieninfektion (Staphylokokken) entzündet sich das Gewebe um eine Haarwurzel. •Schlechter körperlicher Allgemeinzustand und mangelnde Hygiene begünstigen die Entstehung eines Furunkels. •Furunkel und Karbunkel treten gehäuft bei Diabetes auf und können ein Hinweis auf diese Erkrankung sein. Was Sie tun können

•Feuchtwarme Umschläge, damit das Furunkel reift und sich entleert. •Auftragen einer sogenannten Zugsalbe, z.B. mit Terpentinöl oder Ichthyol. •Behandlung mit entzündungshemmenden Substanzen, z. B. Kamillentinktur. Achtung, Ansteckungsgefahr! Um Ansteckung zu vermeiden, Hände mit desinfizierender Seife (PVP-Iod Wasch-Antiseptikum) waschen. •Mechanische Manipulationen (z.B. Ausquetschen, Herumdrücken) vermeiden. Dadurch breitet sich die Entzündung nur weiter in der Umgebung aus. Wann Sie zum Arzt müssen

•Wenn mehrere Furunkel auftreten (Karbunkel). •Wenn die Furunkel immer wiederkehren. •Wenn Furunkel im Gesicht auftreten. (Gefahr der Verschleppung von Bakterien in das Gehirn !) •Wenn die Furunkel schlecht heilen. •Wenn Fieber hinzukommt oder andere Beschwerden hinzukommen (z. B Lymphknotenschwellungen). •Wenn Sie starke Schmerzen haben. Was Ihr Arzt tun kann

•Verordnung eines Antibiotikums zum Einnehmen oder von Antibiotikasalbe. •Chirurgisches Öffnen des Furunkels.

Quelle: www.meine-gesundheit.de, © by Medizinische Medien Informations GmbH

Ich denke, der vorliegende Text gibt Dir schon einige Hinweise, woher die Furunkel plötzlich kommen können und was Du tun kannst. Ergänzend möchte ich Dir noch den Rat geben, es mit einer Abszess-Salbe (z. B. ILON) zu probieren, wenn die verschriebene Salbe nicht geholfen hat.

Das plötzliche gehäufte Auftreten von Furunkeln läßt auf ein lädiertes Immunsystem schließen. Überleg doch mal, wie Du es im neuen Jahr gezielt stärken könntest. Alles Gute für Dich!

Beide Hände und alle Finger seit September 2013 stark und schmerzhaft geschwollen

Zu meiner Person: ich bin männlich und 65 Jahre alt und ich spiele sehr viel Golf (dabei werden unter anderem auch die Hände stark beansprucht).

Seit Ende September 2013 habe ich stark geschwollenen Finger und Hände, betroffen sind beide Hände und alle Finger. Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger der linken Hand "kribbeln" manchmal. Die stärksten Schmerzen treten morgens auf. Bei Einnahme einer Tablette Voltaren Resinat sind die Schmerzen für ca. 2 Tage gelindert. Die Beschwerden haben sich seit dem Beginn verschlechtert.

Möglicherweise hängen diese Beschwerden auch mit einem Schnappdaumen (Januar 2013) und 2 Schnappfingern (Sommer 2013) zusammen. In beiden Fällen trat nach einer Cortison Infiltration Besserung ein.

Bis November 2013 nahm ich wegen einer Polymyalgia Rheumatica über mehrere Jahre Cortison ein (die meiste Zeit allerdings in kleinen Dosen 3 bis 5mg Prednisolon)

Wegen erhöhtem Cholersterinspiegel nehme ich Inegy 10/40 ein.

Folgende Untersuchungen bzw. Behandlungen wurden wg. der Probleme mit den Händen durchgeführt:

  • Karpaltunnelsyndrom - negativ
  • Rheuma - negativ
  • Borreliose - negativ
  • CT rechte Hand - entzündete Beugesehnen und Schwellung beider Hände
  • Röntgen rechte Hand - keine Auffälligkeiten
  • Skelett Szintigraphie - keine Anzeichen für Polyarthritis, jedoch beginnende Arthrose an unterschiedlichen Gelenken (Schulter, Knie ...)
  • Cortison Stoßtherapie, eine Woche 20mg täglich, danach ausgeschlichen - -keine Besserung
  • Cortison Infiltration in einen Finger - Besserung für 3 Tage an dem Finger (dem Cortison war ein Schmerzmittel beigemengt - die Besserung kann auch darauf zurückgeführt werden)
  • Cortison Infiltration linkes Handgelenk - das "kribbeln" Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger der linken Hand ist verschwunden, alle anderen Beschwerden bestehen weiterhin.
  • Diverse Besuche bei Physiotherapeuten und Osteopathen ohne Befund

Internist, Rheumatologe und Orthopäde sind scheinbar mit ihrem Latein am Ende.

Vielleicht hat ja hier jemand die "zündende" Idee ?

Vielen Dank im voraus und einen guten Rutsch ...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?