Plötzlich dicker Bauch obwohl schlank?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin keine Ärztin, aber das klingt für mich nach einem wirklich schwierigen Fall. Allerdings ist die Aussage "Organe ok" etwas zu ungenau. Allgemeine Schwäche kann auch durch das Fasten und die womöglich allgemein geringe Nahrungsaufnahme kommen. Auch der unregelmäßige Zyklus könnte darin begründet sein. Laut BMI-Rechner liegt das Gewicht nur knapp über der Grenze zu Untergewicht. Falls du das noch nicht hast, würde ich mich als nächstes in ein MRT oder CT stecken lassen. Auch eine Magenspiegelung (?) wurde evtl. noch nicht gemacht. Eine Fehlbesiedelung des Dünndarms (Atemtest) könnte die Ursache sein, oder eine Pankreatitis. Letztere kann auch Rückenschmerzen verursachen. Oder eine Gastritis. Kannst du mehr essen und falls ja, was passiert dann? Ich hoffe, das hilft irgendwie, eine Antwort habe ich leider nicht :-(

Danke für die Rückmeldung. 

Eine Magenspieglung wurde zusammen mit Darmspieglung durchgeführt. Das hatte ich leider nicht erwähnt. Auch da war alles ok. Die Organe wurden bereits von zwei Ärzten per Ultraschall untersucht. 

Auf Eigeninitiative habe ich auf ein MRT bestanden. Der Termin ist im Juni. Der Arzt wollte es nicht machen, da man da laut seiner Aussage auch nicht mehr sieht als jetzt. 

Auch auf Eierstockkrebs und Hormone habe ich auf eigene Kosten testen lassen. Erbnis negativ. 

Du hast die Pankreatitis angesprochen. Ich habe das ebenfalls auf eigene Kosten (die Ärzte wollten es auch nicht testen) und auch auf Bauspeicheldrüsenschwäche testen lassen. Das Ergebnis bekomme ich nächste Woche.

Habe auch noch einen elektromagnetischen Bluttest gemacht. Ergebnis auch nächte Woche. 

Leider wurde ich wärend der Magen-Darmspieglung auch noch am Darm verletzt und musste notoperiert werden. Auch der Arzt im Krankenhaus konnte bei der OP nichts auffälliges sehen. Der Bauch blieb weiterhin.

Du hast recht, ich bin sehr schlank. Mache aber keine absichtliche Diäten. Hatte nur getestet wg Lactose Fructose Gluten. Und wg Vorbereitung zur Spieglung Tage vorher etwas sparsam und Einlauf. Auch da blieb der Bauch. 

Aber auch sonst war ich noch nie ne große Esserin. Und der Bauch war plötzlich so groß da.

Viele lieben Dank für den Austausch!

0
@sonnenbella

Das mit dem MRT ist schon seltsam. Ich hatte vor kurzem leicht erhöhte Pankreaswerte und mein Arzt konnte im Ultraschall eben nicht alles von der Pankreas sehen (Luft) und daher auch nicht die Ursache, also schickt er mich nun zum MRT. So kann's auch gehen.

0

Ich würde die Beschwerden zuerst dem Darm zuordnen. Auf irgendwas reagiert dein Darm und schwillt an.

Ich würde dir mal die Bauchmassage empfehlen. Es gibt auch ein Buch dazu. "Bauchmassage".

Ich mache diese schon seit Jahren und sie hat bei mir schon sehr positive Erfolge gebracht. Ich habe sie längere Zeit über ein Jahr früh noch im Bett und abends auf dem Sofa gemacht, jetzt nur noch früh.

Du legst beide Hände auf deinen Unterbauch in V Stellung und beginnst mit der rechten Hand in Richtung Daumen kreisend zu massieren, dann mit lins und dann mit beiden Händen.

Danach legst du die linke Hand unter den Nabel die rechte darüber und beginnst wieder erst rechts dann links und mit beiden zu kreisen. Dann die Hände nochmal wechseln.

Immer 10-15 mal kreisen und in der Intensität, die dir gut tut. Es sind nur paar Minuten, aber sie sind sehr effektiv und es tut sehr gut.

Dadurch können sich Blockaden lösen und nicht nur im Darm, es ist für alle inneren Organe und auch für das Immunsystem sehr entspannend und anregend.


Danke für die Rückmeldung.

0

Druck im Oberbauch, ständiges Aufstoßen, Kurzatmigkeit, Völlegefühl

Frohes neues Jahr! :)

So langsam komme ich mir wirklich bescheuert vor.... Mich plagen ständig irgendwelche körperlichen Symptome. Warum nur ist das so?

Meine aktuellen Beschwerden:

Seit zwei Wochen habe ich so ein komisches Gefühl im Oberbauch, vielleicht ist es auch eine Art Druck. Es tut aber nicht weh. Hinzu kommen ständiges Magengrummeln, Aufstoßen (kein Sodbrennen), ab und zu Kurzatmigkeit, Völlegefühl (ich kann normal essen, aber danach kriege ich nichts mehr runter). Ich habe auch das Gefühl, dass mein Bauch etwas aufgebläht ist. Sobald ich rülpse und die Luft entweichen kann, ist es für ein paar Sekunden kurz besser mit dem "komischen Gefühl" (nicht mit dem augebl. Bauch), dann wieder aber genau wie vorher. All diese Beschwerden sind unabhängig von den Mahlzeiten.

Ich (m, 26) war schon bei drei Internisten, die mich aber allesamt für gesund halten, weil ich ja "so jung und körperlich fit (sportlich)" bin (aussehe). Aber richtig untersucht, außer meinen Bauch abgetastet, hat mich keiner. 6 Blutuntersuchungen in 8 Monaten alle ohne Befund.

Was kann das sein? Ich bilde mir das ja nicht ein!

Ich freue mich auf eure Antworten.

...zur Frage

Habe 5 Tage keinen Stuhlgang und Schmerzen auf der linken Seite im Unterbauch. Habe schon Abführmittel Ducolax und Movicol genommen. Keinen Erfolg. Was tun?

Habe 5 Tage keinen Stuhlgang u. Schmerzen im linken Unterbauch. Ducolax u. Movicol helfen nicht. Wasser trinken brachte auch nichts. Was kann ich gegen die Verstopfung wirksam tun?

Mit freundlichen Grüßen

Thomas

...zur Frage

war es das? (magen-darm-prostata)

hallo zusammen,

erstmal kurz vorweg...das folgende ist kein witz, auch wenn es dem einen oder anderen so vorkommen mag. ok, also los...

ich bin 28 jahre alt und leide seit 8 jahren unter starker dysmorphophobie und habe seitdem das haus erst 4 mal verlassen. ich sitze jeden tag vor dem pc bis morgens um 6-7 uhr. ich stehe für gewöhnlich erst so gegen 17-18 uhr auf, trinke 4 tassen kaffee und kurz vor dem schlafen gehen esse ich 2 scheiben brot...mehr nicht. ich rauche zudem auch täglich mehrere mit zeitungspapier gedrehte zigaretten, aus den resten der aschenbecher meiner brüder...weil ich natürlich auch kein geld habe und leider sehr süchtig bin :(

das ganze geht jetzt seit mitte 2007 so. seitdem bestehen auch die symptome. ich habe täglich extrem starke magenkrämpfe, immer wieder starkes stechen links und rechts in der bauchgegend, muss alle 30min. auf die toilette, auch wenn nichts rauskommt. seit ca. 3 wochen habe ich auch jeden tag eiter im hals (?) den ich hochwürge und bekomme sehr schlecht luft. schlafen geht seit ein paar jahren nur noch im sitzen, das sich aber auch jedesmal noch um mindestens 1 stunde herauszögert, weil die krämpfe und das stechen zu stark sind.

ich mache mir sehr viele gedanken, um meine phobie, meine zähne (welche auch sehr schlecht sind), meinen zustand allgemein, meinen bruder der unter epilepsie leidet und immer wieder anfälle hat uvm...jetzt ist es leider seit ein paar tagen so, das ich garnicht mehr schlafen kann, weil ich das gefühl habe, mein bauch platzt jeden moment. ich laufe dann in meinem zimmer hin und her und bekomme dabei heftige panikattacken. ich halte das einfach nicht mehr länger aus, will einfach mal wieder ganz normal einschlafen können, nach all den jahren...natürlich ist der gedanke an krebs allgegenwärtig und bei den sich zunehmend verschlimmernden symptomen nicht ganz abwegig.

ich bin seit ein paar jahren nicht mehr versichert, kann also nicht zum arzt und der gedanke rauszugehen, macht mich zudem extrem fertig. meine mutter weiß von meinem leiden nichts, weil ich sie nicht belasten möchte, nach ihrem herzinfarkt vor 2 jahren und der epilepsie meines bruders. ich weiß nicht was ich mir mit diesem schreiben erwarte, aber es musste einfach mal raus. vielleicht gibt es ja doch noch den ein oder anderen tip.

ich weiß das alles klingt sehr krass, aber leider ist es die 100%ige wahrheit.

mfg

...zur Frage

Gastritis/Magenschleimhautentzündung, Helicobacter, Sodbrennen usw..?

Hallo zusammen...Vorsicht sehr lang...

Ich fange einfach mal an. Ich W. 37 Jahre alt (Diabetes Typ2/Diagnose April 2015). Im Juli 2017 fing alles an.. Habe Zahnschmerzen bekommen und musste mir einen Backenzahn ziehen lassen. Wollte dann eine Woche später in den Url fahren und habe auf der Reise ziemliche starke Bauch beschwerden bekommen, sodass ich auf der hälfte der Strecke ein Krankenhaus anfahren musste. Dort fanden die Ärzte 2 x 10cm große Zysten an den Eierstöcken (war ein Jahr vorher noch beim Gyn.) Ok. also wieder nach Hause und OP zwecks Bauchspiegelung (Zysten Gutartig). Danach wieder Zahnprobleme und wieder eine Zahn Op mit Vollnarkose. Vorher durch die Zysten OP viel Ibuprofen allerdings mit Pantropazol 2x 20 . Vor der 2. Zahn OP ein Antibiotikum (8 Tage) und Ibu weiterhin mit Pantro (Da lagen meine Nerven schon blank). Nachdem ich endlich "Ruhe" hatte hatte ich immer wieder Oberbauch beschwerden und Übelkeit. Also zum Doc. Darauf erhöte er das Pantro auf 2x 40. Was nichts brachte. Also nach ca. 10 Tagen abends mit starken Bauchbeschwerden ins Krankenhaus und dort wurde ich auf den Kopf gestellt. Magenspiegelung, Endosonographi, MRT Bauch und Neue Medicamente 2x 40 NEXIUM. Die Beschwerden wurden leicht besser aber auch nicht erfreulich. Befund: eine Magenschleimhautentzüdung ("chronisch reaktive antrumgastritis" mit Helicobacter positiv). Wieder nach Hause und zum Hausdoc. Dieser gab mir Antibiotika (Clarithromycin, Metronidazol und Esomeprazol 2x20). Während der Einnahme bekam ich am zweiten/dritten Tag ziemlich starkes Magenbrennen was meinen Hausdoc nicht interessierte. OK also Therapie weiter gemacht und 7 Tage durchgehalten. Ich habe letzte Woche Mo. 02.10.17 die letze Tablette genommen. Bin dann zwei Tage später zum Hausdoc gegangen und habe ihm gesagt das ich immernoch ziemlich starkes Magenbrennen habe. Er sagte er wüsste auch nicht weiter und schiebt es auf meine Spyche. Diese ist schon sehr angegriffen. Ich habe jetzt schon 14 Kilo in dieser ganzen Zeit abgenommen und weiß nicht mehr weiter. Ich ernähre mich vom Haferschleim, Zwieback, Gemüse/Kartoffel/Nudel und mal Brot mit leicht Butter und Tee (Fenschel-Anis-Kümmel). Habe immernoch beschwerden. War auch noch mal im Krankenhaus und auch der Oberarzt sagt die Psyche. Ich habe nur Bendenken. 1. Ist die Medikation falsch sollte man nicht eigentlich weiter Pantropazol nehmen.? (Ich mache es auf eigene Faust und nehme 2x 20) Trotzdem habe ich immer mal Magenbrennen und Brennen hinterm Brustbein. 2. Ist die Magenschleimhautentzünung noch nicht abgeklungen, dann muss ich doch Medis nehmen. 3. Ja die Psyche ist im Eimer, ich bin seit Do. 12.10. in eine Klinik für Psychosomatik. Weiß nicht mehr weiter. 4. Habe ich eventuell eine Rebound effekt vom Pantro. Also von 2x40 über 10 Tage und dann wieder auf 2x20? Oder kommen diese Beschwerden von der Gastritis? Macht eine Gastritis Sodbrennen?. Meine Beschwerden werden einfach nicht besser. Mein Magen war immer in Ordnung!!!!!

...zur Frage

Angst vor Herzerkrankung und Blinddarmentzündung / Erkr. allgemein

Hallo, ich melde mich (mal wieder) zu Wort. Ja, ich weiß, ich poste relativ häufig Fragen, bevor jetzt Sprüche wie "Hypochonder" oder sonstiges kommen, lasst diese bitte.

Zu meiner Frage, ich habe seit heute starke Schmerzen in der linken Schulter, bzw. ungefähr genau dort, wo dass Herz sitzt. Hinzu kommen Magenprobleme (re. Seitenstechen und Oberbauchschmerzen links und rechts). Seit gestern finde ich, bin ich relativ blass, mein Blutdruck ist relativ (für meine Verhältnisse) niedrig, immer um die 110/70 (habe einen leichten Hypertonus und nehme dagegen eine halbe Ramipril). Ich war schon häufiger beim Hausarzt und habe diese Beschwerden (die vom Rücken u.a.) beschrieben, daraufhin wurden in dem letzten Jahr 3 EKG geschrieben, welche alle soweit befundlos waren. Blut abgenommen wurde mir vor knapp einer Woche, dort waren die Werte, die abgenommen wurden gut, außer auf dass Cholesterin, dass ist aber bekannt. Zu meinen Magenproblemen / Flankenschmerzen wurde im November und ich glaube auch im Dezember jeweils eine / zwei Sonographien vom Bauch gemacht, dort war ebenfalls alles ok (zwei Ärzte, zwei Meinungen - vergr. Leber, allenfalls anfangene Fettleber - wurde vom anderen Arzt soweit nicht bestätigt, auch da - Blutwerte ok). Nun habe ich wie beschrieben Angst, dass ich vielleicht einen Herzinfarkt haben könnte, obwohl es mir dann sicherlich noch schlechter gehen würde, viel schlechter. Wegen den rechtsseitigen Bauchschmerzen / Seitenstichen habe ich mir schon über eine Blinddarmentzündung Gedanken gemacht, diese Selbsttests (springen, Bein anziehen, etc.) gingen alle problemlos. Fieber habe ich auch keines, fühle mich trotz keinem Stress aber abgeschlagen. Erkrankungen mit dem Herzen und mit den anderen Organen wurden wie gesagt letztes Jahr durch Sono und EKG ausgeschlossen, nun ist natürlich wiederrum Zeit vergangen und es könnte sich natürlich was gebildet haben. Was meint ihr, ist meine Angst begründet? Sind ja zwei Probleme der Zeit, die ich jetzt beschrieben habe. Jemand der sich damit jetzt auskennt, sei es Herz oder Bauch, der kann sich bitte mit einer vernünftigen Antwort melden. Zu meiner Person noch, ich bin männlich, 19J alt, bin leider etwas übergewichtig, welches ich allerdings in den Griff bekommen möchte.

Lieben Gruß

...zur Frage

Appetitlosigkeit / Gewichtsverlust

Guten Tag liebe Community,

ich habe schon seit gut einem Jahr das Problem dass ich einfach nicht richtig essen kann. Das heißt 1. ich hab sehr oft irgend wie nicht wirklich hunger und 2. wenn ich etwas hunger habe bekomm ich einfach nicht wirklich etwas runter. Ich fang an zu essen und auf einmal geht einfach nichts mehr runter. Mein Bauch fühlt sich kein bisschen voll gegessen an oder signalisiert sonstige sätigungs anzeichen. Es fühlt sich nur etwa nur so an wie wenn man genau über dem Magen eine Engstelle hätte an der nichts mehr durch kommt. War auch schon bei 2 Magenspiegelungen, bei der ersten kam überhaupt nichts raus und bei der zweiten ein Reflux 1.Grades. Probleme wie Sodbrennen hab ich nicht. Was ich aber auch habe wenn ich stark lachen muss wird mir "kotz übel" und muss erst einmal 5 min durch atmen und hab vermehrte speichelbildung. Durch dieses Problem verlier ich auch ständig an Gewicht und wiege daher bei einer Gräße von 184cm nur 69 kg. Bin 23 und männlich.

Da meine Ärzte meinen es wäre Organisch aber alles ok weiß ich nicht was ich tun kann noch. Sollte ich vll. eine Darmspiegelung durchführen lasse. oder kann so etwas nichts mit dem Darm zutun haben. Kann man sich sonst nach sämtlichen unverträglichkeiten testen lassen oder muss man da selbst experimentieren ?

danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?