Plötzlich Diabetes 2 - Typ! Was nun???

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Typ-2-Diabetes – was nun?

Die Diagnose „Diabetes mellitus“ ist für den Betroffenen zunächst einmal eine persönliche „Katastrophe“, die innerlich verarbeitet werden muß. Aber: Diabetes ist keinesfalls eine Krankheit, der Sie sich hilflos ausgeliefert fühlen müssen. Vielmehr können Sie deren Verlauf selbst positiv beeinflussen. Am Anfang sollte jeder Diabetiker lernen, was es überhaupt mit Diabetes auf sich hat und wie sich die Krankheit kurz- und langfristig auswirkt; vor allem auch, wie man selber im Alltag den Blutzucker feststellen und mit Ernährung, Bewegung, Tabletten oder Insulin mitbestimmen kann. Dies im Idealfall in einer dafür eingerichteten Klinik oder Schwerpunktpraxis. Ein Diabetiker ist 99% der Zeit alleine, ohne Arzt; er sollte aber 100% der Zeit gut mit seinem Diabetes zurechtkommen. Und das wiederum sollte er richtig gelernt haben. Schulung heißt das Stichwort: Unter professioneller Anleitung lernen, wie man auf die neuen Anforderungen im Alltag richtig reagiert, z. B. beim Essen und Trinken, beim Arbeiten, beim Sport, im Urlaub etc.

Sicher sind die Vorstellungen und Ziele einer „guten Diabetesbehandlung“ individuell unterschiedlich, aber man kann sich wohl auf einige Punkte einigen:

Eine gute Behandlung...

- soll Folgeerkrankungen an Herz, Hirn, Augen, Nieren und Füßen verhindern,

- sie soll Unterzuckerungen und Blutzuckerentgleisungen nach oben vermeiden,

- sie soll die Lebensqualität verbessern.

http://www.diabetikerbund-hamburg.de/broschueren/broschuere_typ_2_Teil_2.pdf

'''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''

Liebe(r) Schnappi, ganz offensichtlich hast Du keinen Arzt, der sich die Zeit nimmt, Dich mit Deiner Diagnose vertraut zu machen. Sollte er aber... jetzt ist Eigeninitiative von Dir gefragt! Hat er Dir nicht gesagt, daß Du dringend abnehmen musst? Dies und mehr findest Du in diversen Diabetiker-Foren, die zu durchstöbern ich Dir ans Herz legen möchte. Zwei davon nenne ich Dir hier, aber - lesen musst Du schon selbst!

Bei konkreten Fragen werden Dir auf dieser Plattform gewiss Betroffene mit guten Ratschlägen zur Seite stehen können, zudem ist es hier ein häufiges Thema (gib mal oben rechts in die Forensuche "Diabetes 2" ein, Du wirst staunen!). Aber es ist unmöglich, Dich hier mit einer Antwort "schlau" zu kriegen - das verstehst Du sicher.

Alles Gute für Dich!

Nur zur Information für alle: Ich verkaufe kein AloeVera!!! Ich bin Diabetiker Typ 2 und habe aber dank Aloe Vera aufhören können Insulin zu Spritzen...!!! Auf meine BE brauche ich nicht mehr achten! Ich esse was ich will und wann ich will! Ich finde es schlimm, dass vor Alternativen die Augen verschlossen werden! Probiert es doch selber und überzeugt Euch! Achtet drauf, dass ihr hochwertiges AloeVera Gel kauft und nicht irgendeinen verdünnten Saft... Bei Fragen wendet Euch gerne an mich: [Emailadresse vom Support editiert]

Eine ausgewogene Ernährung ist neben der regelmäßigen Selbstkontrolle der Blutzucker- und Harnzuckerwerte, dem Führen eines Tagebuches sowie regelmäßiger körperlicher Bewegung das A und O einer erfolgreichen Diabetes-Behandlung.

Die moderne Diabetes-Ernährung unterscheidet sich kaum von der Ernährung des Gesunden, d.h., dass für den Diabetiker nicht extra gekocht werden muss.

  • Hinsichtlich der Energiezufuhr gibt es grundsätzlich keine unterschiedlichen Empfehlungen für Diabetiker und Nicht-Diabetiker. Sie sollte so hoch sein, dass ein normales Körpergewicht erreicht bzw. gehalten wird.

  • Dies ist v.a. für den Typ 2-Diabetiker von entscheidender Bedeutung, da die Wirkung des Insulins mit steigendem Körpergewicht abnimmt. Daher führt in den meisten Fällen eine Gewichtsreduktion zu einer Verbesserung oder sogar Normalisierung der Blutzuckerwerte.


http://www.ernaehrung.de/tipps/diabetes/diab11.php

Diät-Frage: Mit Salat und Thunfisch abnehmen gesund? (+Sport)

Hallo,

ich habe aufgrund verschiedener tragischer Ereignisse leider innerhalb von 4 Monaten das zugenommen, was ich in 1,5 Jahren zuvor abgenommen hatte. Viel Frustessen und mit Sport aufgehört aufgrund von Trauer und Schock.

Nun ja, nun bin ich da, wo ich schon mal war bzw. sogar noch 1 Kilo drauf.

Ich versuche es diesmal aber schneller zu schaffen und direkt die Ernährung umzustellen, was ich damals nicht sofort gemacht hatte, so sollte es keine 1,5 Jahre dauern, denke ich.

Aber zu meiner Frage:

Ich habe ab und an doch recht guten Appetit. Den Appetit versuche ich logischerweise durch viel Trinken zu stillen, aber das hat noch nie wirklich gut bei mir geklappt oder vielleicht schon, aber gefühlt nicht, außer, dass ich oft auf Klo rennen muss. :)

Ich mache mir nun seit ein paar Tagen schon immer wieder einen Salat. Paprika, Tomate, Gurke, etwas Öl, manchmal etwas Käse und ne Thunfischdose dazu. Da komm ich dann, hab ich errechnet, auf ca. 250 kcal pro großer Salatportion. Aber so richtig satt, also für 10 Stunden oder so, macht die ja nicht unbedingt. Meist muss ich danach auch noch ein Schwarzbrot mit Käse essen oder manchmal auch 2 oder 3, je nachdem, wie groß eben der Appetit noch ist.

Ist das normal? Dachte, dass Salat viel mehr satt macht oder machen kann und die Portion, die ich mir mache, ist meist auch nicht so klein.

Und viel wichtiger: Wie "schädlich" ist Thunfisch? Also ich würde auch 2-3 Salate am Tag essen, aber gerne mit Thunfisch und nicht ohne. Aber 2-3 Dosen Thunfisch am Tag ist bestimmt auch nicht so gesund, oder?

Wäre cool, wenn sich jemand dazu äußern könnte und ich beruhigt Salat mit Thunfisch den ganzen Tag essen könnte plus ein paar Scheiben Brot.

Aktuell liege ich bei 1.500-1.900 kcal, die ich pro Tag zu mir nehme durch diese Methode und dazu mach ich ja noch Sport, hab also ein Defizit pro Tag von mehr als 500 kcal, was ja gut ist.

Danke im Voraus an alle.

...zur Frage

Wie oft soll ich meine Blutwerte bei Diabetes Typ 2 kontrollieren?

Bei mir wurde Diabetes Typ 2 diagnostiziert.

Der Arzt hat mir Metformin verschrieben, nehme täglich 2 Tabletten und mache ebenso 2 Blutzuckertest jeweils vor dem Essen.

Die Werte sind jetzt optimal zwischen 90 und 110.

Da Diabetes Typ 2 erst jetzt festgestellt wurde, würde mich interessieren ob ich jetzt immer täglich die Tests machen soll, oder genügt 1x die Woche?

...zur Frage

Diabetes

Hallo, wir haben vor 2 Wochen die Diagnose bekommen, dass mein Freund Diabetis hat. Er ist 29 und übergewichtig..Der Arzt dachte an Diabetes Typ 2. Leider haben die Medikamente gar nicht angeschlagen. Seine Augen wurden immer schlechter. Nun hat der Arzt noch einmal die Dosis der Tabletten erhöht, wenn es damit nicht besser wird, soll es wohl doch Typ 1 sein und er soll wieder kommen damit er Insulin bekommt. Ganz ehrlich, das sind die einzigen Infos die wir bis her haben. Wenn geklärt ist was er hat, wird er bestimmt eine Schulung bekommen, hoffe ich. Doch bis dahin bin ich bzw. sind wir ziemlich aufgeschmissen.. Könnt ihr mir grob erklären, was man essen darf? Wieviel man essen darf? Was isst man zum Frühstück? Darf man Brot essen? Welche Sättigungsbeilagen sind erlaubt, wenn welche erlaubt sind?? Hilfee, ich bin echt verzweifelt.. Mit BE´s kenn ich mich gar nicht aus..

...zur Frage

Können Diabetika ohne Bedenken Honig essen?

Darf meine an Diabetes Typ II erkrankte Großmutter ohne Bedenken Honig essen. Braucht der Honig auch Insulin, um in die Zellen zu gelangen?

...zur Frage

Warum nehme ich nicht ab obwohl ich Sport mache und einen Kalorien Grundumsatz von 1200 kcal als Maßstab nehme?

Hallo ich möchte 2 Kilo abnehmen, bin zwar im Moment keinesfalls übergewichtig, aber um die Hüften hat sich ein wenig nerviger Büro-Sitz-Speck angesammelt. Diesen würde ich gerne noch los werden. Ich fahre jeden Tag 13 km Fahrrad und treibe 2-3 Mal Sport die Woche (meistens Joggen 8kim, 45 Minuten). Unter der Woche versuche ich ca. 1300kcal zu essen und alles was ich durch Bewegung verbrenne noch zusätzlich zu essen. Außerdem achte ich darauf möglichst wenig Kohlenhydrate zu mir zu nehmen, da ich denke dass das hauptsächlich ansetzt. Leider merke ich nicht, dass ich dünner werde, meine Beine sind zwar muskulöser, aber ich habe auch eher an Gewicht zugenommen als abgenommen. Hat jemand einen Tipp woran das liegen könnte und warum mein Körper anscheinend eher schneller was ansetzt als bei anderen Menschen?

...zur Frage

Wie verhalte ich mich, wenn mir schwindelig ist?

Heute mittag beim Essen wurde es mir sehr plötzlich sehr schwindelig. Ich hatte wirklich Angst in Ohnmacht zu fallen und war nicht mehr fähig irgendetwas zu machen. Nur noch ins Bett, aber da hörte der Schwindel auch nicht auf. Jetzt, nach einigen Stunden wird es langsam besser, ich hatte das noch nie und kann es mir nicht recht erklären. Wie kann man so einen Schwindel wieder beenden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?