Plattfüße trotz langer Behandlung?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

ich vermute folgendes:

1). Du hast die Einlagen nicht permanent getragen,- also auch in Sandalen und Hausschuhen und zum Sport (etwa Schulsport).

2). Die Einlagen sind/waren nicht in der Sollform des Gewölbes ausgeprägt und/oder nicht stabil genug.

3). Es wird sich inzwischen ein Knickfuß dazu gesellt haben (könnte zur Achillessehne passen).


Die Fuß- OP ist (leider) heute sehr beliebt, denn sie bringt den Kliniken unheimlich viel Geld in die Kasse.

Die Urasache des Plattfußes kann aber nicht so einfach aboperiert werden,- es werden nur die Knochen fixiert,- damit wird die Muskulatur noch "überflüssiger".

Ich habe in meiner über 30 Jährigen Erfahrung noch nie einen Patienten erlebt, den die OP glücklich gemacht hat,- ganz im Gegenteil!
Besser ist, mit Einlagen und die immer dazu gehörige Fußgymnastik ganz konsequent weiter machen.

Wer als 5 Jähriger Plattfüßler damit beginnt, hat mit 10 keine Probleme mehr (braucht dann keine Einlagen mehr)

wer als 15 Jähriger Plattfüßler damit beginnt, hat mit etwa 25 keine Probleme mehr


Ich habe seit rund 60 Jahren einen Knick-Senk- Spreizfuß=Plattfuß und habe noch von keiner Therapie gehört, mit der man den beseitigen kann. Ich kann Dir allerdings Hoffnung machen: Irgendwann vor Jahrzehnten habe ich das nicht mehr wahrgenommen. Die Füße scheinen also lernfähig zu sein.

Was möchtest Du wissen?