Plasmaspenden, bei Krankheit Rückzahlung?

2 Antworten

Doch was passiert genau, wenn beispielsweise in den letzten 4 Monaten 20-mal gespendet wurde und bei der 21. Spende ein positiver Befund vorliegt. Muss der Spender dann wirklich das Geld welches er für die letzten 20 Spenden erhalten hat zurückzahlen?

So etwas müsste schon in den Vertragsbedingungen stehen, die Du doch sicherlich bei Deiner ersten Spende unterschrieben hast. Obligatorisch ist das gewiss nicht!

Nun in der Regel werden Blutspenden wird das Blut getestet ob Antikörper vorhanden sind  Bsp.  http://www.aidshilfe.de/de/sich-schuetzen/hiv-test/das-testergebnis

Wenn es nun ein positives Ergebnis gibt  wird der  die für das Spenden gesperrt. Mitunter geht man dazu über vor großen OP `s die Patienten zu Eigenblutspenden aufzurufen wenn sie dazu in der Lage sind.

Teilweise wird auch Blut während der OP aufbereitet und wieder zurückgeführt. Ich musste vor einer  gr. OP mehrmals zur Blutspende.

Wenn man so oft zur Blutspende geht einmal die Woche Aufgrund einer seltenen Blutgruppe wird man kaum sagen wegen einer Blutspende aber nun Geld zurück. Wie das bei irgendwelchen Privatlaboren aussieht kann ichj natürlich nicht wissen.

Gruss Stephan

Wieviel Krankenhaustagegeld steht einem zu?

Wer kann mir eine gute Versicherung empfehlen, bei der man Krankenhaustagegeld ab dem ersten Tag des Krankenhausaufenthalts bekommt?

...zur Frage

Mutter an Leberzirrhose erkrankt, Stück von Leber spenden?

Hallo,

meine Mutter ist durch jahrelangen übermäßigen Alkoholkonsum in Verbindung mit Medikamenteneinnahme ihr nicht verordneter Medikamente an einer Leberzirrhose erkrankt. Die Nieren arbeiten auch nicht mehr so richtig, die Muskeln sind schon zum recht großen Teil weg. Optimistisch, wie ich eben bin, überlege ich mir nun natürlich Alternativen zu den zugegebenermaßen recht demotivierenden konventionellen "Therapiemöglichkeiten"...

Daher frage ich mich: Kann ich ihr ein Stück meiner Leber spenden? Ich bin weiblich und 22 Jahre alt (meine Mutter ist 61). Krankheiten sind keine vorhanden bzw. bekannt (lediglich ein Reizdarm), trinke keinen Alkohol, rauche nicht, ernähre mich durchschnittlich.

Eigenkapital ist keines vorhanden, also müsste das Geld für die OPs von der Krankenkasse kommen. Da meine Mutter schon recht schlecht aussieht, wäre das Ganze relativ dringend. Auch andere Tipps sind sehr willkommen, nur bitte keine von Demotivation zeugenden Kommentare, dafür muss ich mir nur meine Mutter anschauen... Danke im Voraus LisaInAShell

...zur Frage

Hilfe, mein Eisenwert wird immer niedriger, was soll ich tun?

Ich bin schön langsam am Verzweifeln. Das ganze fing Anfang 2015 an. Ich ging im Jänner das 1. Mal Blutspenden. Im April das 2. Mal. Danach hatte ich, aufgrund eines Medikamentes, starke Nebenwirkungen und musste ins Spital - dort wurde ein Eisenmangel diagnostiziert. (Werte weiß ich jetzt leider nicht genau, da die Unterlagen nicht da sind.) Nach einer weiteren Blutabnahme im selben Monat wurden mir Eisentabletten (Name weiß ich nicht; waren Pink) verschrieben. Diese Eisentabletten habe ich aber anscheinend gar nicht vertragen, denn ich hatte plötzlich Blut im Stuhl --> Das führte zu einer Darmspiegelung bei der alles in Ordnung war. Somit war die Sache klar: Das Blut kam von den Tabletten. Daraufhin habe ich diese wieder abgesetzt.

Im September ging ich dann ein 3. Mal Blutspenden (der Eisenwert vor der Spende war wunderschön). Im November musste ich für einen Allergietest Blut abnehmen lassen. Letzte Woche war ich dann im Plasmazentrum, da ich Plasmaspenden wollte - heute wurde mir erklärt, dass mein Wert (letzte Woche: 10,3) zu niedrig sei. Die Ärztin nahm mir heute nochmal Blut ab: Ergebnis 9,2. Natürlich darf ich nicht spenden gehen und sie hat mir auch eine Überweisung zum Arzt geschrieben, der erneut eine Blutabnahme durchführen soll (da gibts anscheinend einen speziellen Wert bzgl. der Eisenkammern). Ich habe mir auch einen Kräuterblutsaft gekauft und werde diesen Einnehmen.

Aber ich verstehe nicht, warum mein Eisenwert immer wieder so niedrig ist? An der Periode liegts nicht (die hab ich 2-3 Tage, nicht stark). An der Ernährung (wenig Fleisch) könnte es liegen, aber mir wurde gesagt, die spielt keine große Rolle. Die Darmspiegelung war ja auch okay - also ein Blutverlust im Darmtrakt findet auch nicht statt. Was dann?! Wirkliche Symptome habe ich eigentlich keine. Bzw. dachte ich eher das Ermüdung, Erschöpfung, Stimmungswechsel psychisch bedingt wären.

Vielleicht kann mir hier jemand einen Rat geben, der ähnliches (durchgemacht) hat.

...zur Frage

Inwiefern ist das Gewicht bei Thrombozytenspende ein Kriterium?

Ich war heute zu einer Voruntersuchung für das Thrombozytenspenden. Mir wurde gesagt, dass man immer vor der Spende gewogen wird. Inwiefern ist das Gewicht wichtig zu wissen, wenn man Thrombozyten spenden mag und welche Ein- bzw. Ausschlusskriterien gibt es da diesbezüglich?

...zur Frage

Spendenorganisation vertrauen ?

Sehr geehrte Community Mitgldieder.

Sitz oft nach einem anstregenden Tag vorm Fernseher. Schaut man sich ein super Film an, kaum kommt ein spannender Teil ist werbung, wie gestern zum Beispiel. Doch gestern sah ich mir eine Werbung an.Es ging um eine SPendenorganisation, die sich um hungerleidende, kranke Kinder in der 3. Welt kümmern. Die Spendenorganisation würde sich über eine Spende in der höhe von 5 € monatlich sehr freuen. Doch meine Frage ist, kann man sich auf so eine Spendenorganisation verlassen. Wird das Geld wirklich für gesundheitszwecken der Kinder in der 3 Welt verwendet ? Mir sozusagen ist es schwer, mit ansehen zu müssen wie Kinder leiden, wie krank Sie sind und keiner was unternimmt. Doch meine Frage soll hindeuten, jetzt wird jedes Jahr besonders zu Weihnachten (beispiel Spendenmarathon)Millionen gespendet und das schon seit vielen vielen Jahren. Und Jedes Jahr eine Millionensumme und das nicht nur von einem Land, sogar von vielen Ländern. Was ich nicht verstehe ist, warum sieht man immer und immer wieder solche Bilder der kranken Kinder ? So viel wieviel gespendet wurde, müsste es den Kindern gesundhetlich ja gut gehen. Immerhin kommt man da auf eine Milliardensumme pro Jahr wenn man alle Spenden von alle Ländern zusammenrechnet.

Oft habe ich gedacht, mal mitteilzunehmen damit es den Kindern gesundheitlich besser geht. Aber wenn ich mir jetzt alles genauer überlege, denk ich mir schon, wer weiss wo das geld hinkommt.

Glaubt Ihr an die Spendenorganisationen im fernsehen wie RTL SPendenmarathon. Oder anderen Spendenorganisationen wo Geld gebraucht wird damit jemand Operiert werden darf etc...

...zur Frage

Blutspende bei chronischer Infektion

Trotz des Studiums der Spendebedingungen/Ausschlusskriterien ist mir nicht klar geworden, ob es möglich ist, Blut zu spenden, wenn man chronisch infiziert ist. Gemeint ist das Vorhandensein einer "Superinfektion", die zum Beispiel zur Folge hat, dass ab und an die Nase verstopft ist - eben recht unkritische Symptomatik, ob der man sich dennoch gesund fühlt. Zählten die paar verwirrten Bakterien schon als "gesundheitliche Probleme", die eine Spende zeitweilig ausschließen würden? Und wenn, wäre das dann für den Spender oder für den Empfänger ein Problem?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?