Piercing im Bauchnabel hat sich entzündet, wie muss ich es jetzt pflegen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eigentlich machst du das schon ganz richtig so. Aber schau noch, dass du keine zu enge Kleidung trägst und wenn du zu hause bist auch mal etwas Luft dran lässt. Und sorgfältig weiter desinfizieren. Aber bitte beobachte das gut, denn das kann sich unter Umständen zu einer Bauchfellentzündung ausweiten. Aber sei erstmal unbesorgt, eine Entzündung kann passieren, hauptsache du pflegt es sorgfältig und regelmäßig. Schwimmen und Sonnenbank sind tabu, aber das wird dir der Piercer sicher auch gesagt haben. Wenn es in ein paar Tagen nicht besser ist, lass einen Arzt drauf schauen. Liebe Grüße.

An deiner Stelle würde ich so schnell wie möglich ein Piercingstudio aufsuchen. Eventuell verträgst du den Schmuck nicht oder Sonstiges ist die Ursache für die Entzündung. Im Piercingstudio bekommst du eine fachgerechte Hilfe und meistens bekommst du eine Flüßigkeit mit, die Kamillenextrakte enthält.

Liebe Grüße... ♥

Ich puder zur Zeit und sprühe mit Kodan ein.

Damit förderst du eine Entzündung - falls sie nicht sogar dadurch entstanden ist.... Weder Puder noch Kodan hat irgendetwas auf einem frischem Piercing verloren!!! Man pflegt ein frisches Piercing grundsätzlich nur mit flüssigen Mitteln wie Octenisept ODER Prontolind - indem man es einfach einsprüht und einwirken lässt - nachdem man vorsichtig den Krustenüberschuss entfernt hat.

Lohnt sich bei mir noch eine Teilprothese oder doch gleich Vollprothese?

Hallo zusammen, langsam beginne ich mir Sorgen zu machen. Ich war jährlich meinen Stempel holen und habe damals im den letzten Jahren 1x eine Füllung bekommen sonst war bis auf Zahnstein alles i.O. Im Sommer diesen Jahres bekam ich plötzlich starke Schmerzen in den Zähnen 11 und 21 die nach einem Unfall vor ca. 20 Jahren tot waren. Es stellte sich eine Wurzelentzündung heraus, die Zähne wurden gezogen und ich bekam eine Interimsprothese bis die Brückenversorgung erfolgen sollte. Die Röntgenbilder zeigten keine weiteren Probleme. Knapp 2 Monate später hatte ich furchtbare Schmerzen am 26er und ich habe den Notdienst aufgesucht. Der Zahn würde gerönt und die Ärztin stelle eine akute Wurzelentzündung fest und stellte mich vor die Wahl Wurzelspitzensesektion oder ziehen, ich habe mich fürs ziehen entschieden da ich die Schmerzen so schnell wie möglich loshaben wollte. Jetzt sind wieder knapp 3 Monate vergangen und ich bekam Schmerzen in 25, 27 und15. Diese waren auch locker! Die Diagnose war Zahnhalteapparat entzündet! Die Zähne wurden gezogen und meine Interimsprothese erweitert. Nun sind wieder 1,5 Wochen vergangen und 22 uns 24 wackenl, der Rest ist leicht gelockert, hat auch meine Zahnärztin gestern bei der Kontrolle festgestellt. Dass nun keine Brücken mehr in Frage kommen und ich mich mit einer Prothese sicher auch mit Gaumenplatte abfinden muss ist mir klar da Implantate finanziell nicht realisierbar sind und ich ehrlich gesagt auch keine Schrauben im Kiefer haben mochte. Meine Frage ist nun da das alles sehr schnell und kurz hintereinander gekommen ist ob ich damit rechnen muss in kurzer Zeit weitere Zähne auf diese Art zu verlieren und wo möglich gleich an eine Vollprothese denken muss. Würde es überhaupt Sinn machen unter diesen Umständen noch eine endgültige Teilprothese anzufertigen? Ist ja letztendlich auch eine Sache der Kosten. Im Unterkiefer ist komischerweise alles in Ordnung! Er wäre schön wenn mir jemand einen Rat geben könnte. Ach so, bin 47. Vielen Dank Stefan

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?