Pickel an den Händen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

versuchs mal mit, TriamGalen Creme. Bekommt man nur vom Arzt. Deine Beschreibung ist genau dasselbe was ich habe.

Dem Haut fehlt einen Botenstoff, muss Cortison drauf schmieren mit der Zeit immer weniger drauf schmieren damit sich der Haut wieder aufbaut.

Die Ursache bei mir ist das Putzmittel und Spüli. Das macht die Haut kaputt. Latexhandschuhe oder so ähnliches hilft allerdings auch nicht!

Ich bekomme es auch sehr schnell wenn ich viel an zucker esse aber es gibt ja noch kaum was wo kein zucker drinnen ist

0
@Tinchen1991

ich nheme immer MomeGalen fettcreme aber die hiflt auch nur dann wenn sie will

0

Hallo Tinchen..

Alles ein bisschen ungenau was du bis jetzt schreibst, mit "dran jucken", denk ich jetzt mal meinst du kratzen oder, Pickel jucken schließlich nicht?!
Die Flüssigkeit die aus den Pickeln kommt ist warscheinlich Eiter oder? zumindest würde es dann Sinn machen, dass danach etwas Blut kommt.
Du könntest ja mal ein Foto posten.
Aber so wie sich das jetzt für mich anhörst hast du auf der Haut vereinzelte Pickel oder Abszesse. Bei Pickeln verwende ich seit Jahren die Ilon Salbe Classic, und kann sie weiter empfehlen. Vor allem da du die Pickel an den Händen hast ist die Salbe super für dich geeignet, da sie aus pflanzlichen Stoffen hergestellt ist, falls du mit den Händen zum Beispiel in dein Gesicht kommst oder dein Essen berührst ist es nicht weiter schlimm. Du kannst natürlich auch die Salbe auftragen und dann mit einem Pflaster abkleben. 
So das wäre jetzt erstmal mein Rat. 
Aber um sicher zu gehen gib uns doch noch ein paar mehr Informationen.
Oder gehe zu einem Dermatologen :)

liebe Grüße :)

also die pickel treten morgens auf bei mir und dann wird meine haut sehr rau so das ich meine haut bei den stellen die offen sind ab pellen kann. bei der flüssigkeit nehme ich auch an das es eiter ist.

0

Bandscheibenvorfall HWS mit unklaren Symptomen in den Händen

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wäre in folgender Angelegeneheit für einen professionellen Rat sehr dankbar, da die behandelnden Ärzte nicht weiterkommen. Ich hatte bereits vor 10 Jahren einen Bandscheibenvorfall an der HWS zwischen C6 und C7 (links), der sich im Laufe der Jahre zurückgebildet hat. Während einer Nasen-OP Ende 2012 ist während der Vollnarkose wahrscheinlich mein Kopf verdreht worden. Eine Kernspintomographie hat jetzt bestätigt, dass ich dort erneut (C6/C7 links) einen Bandscheibenvorfall habe. An der HWS selbst habe ich keine großen Probleme, außer einem Knacken bei bestimmten Kopfbewegungen.Das Hauptproblem sind aber die beiden Hände. Abhängig von der Kopfstellung habe ich Taubheitsgefühle in den Fingern oder Kribbeln Auch habe ich Schmerzen beim Benutzen Schmerzen in den Händen und in den Fingern,. Die Probleme sind jeweils am stärksten direkt nach dem Aufstehen, reduzieren sich dann oft tagsüber.Wenn ich z.Bsp. im Bett Taubheitsgefühle in der rechten Hand habe, reicht es, wenn ich mich so drehe, dass der Kopf auf die anderen Seite zu liegen kommt, und das Gefühl geht sofort weg. Manchmal kann ich keine Faust machen, und die Finger sind geschwollen.Die Taubheits-Kribbelgefühle sind mehr in den ersten drei Fingern, aber ab und zu auch im Ring-und kleinen Finger. Bei der neurologischen Untersuchung der rechten Hand wurden Störungen der Nervenleitgeschwindigkeit diagnostiziert (die linke Hand, die die gleichen Probleme macht, wurde nicht untersucht). Der Neurologe meint, dass es sich um ein Karpaltunnelsyndrom handelt und schlug eine OP beider Hände vor. Der Generalist meint, dass es unwahrscheinlich ist, dass zur gleichen Zeit ein Bandscheibenvorfall und das Karpaltunnelsyndrom in beiden Händen auftreten. Er meinte auch, dass der Mediannerv, der von C6/C7 ausgeht, in die ersten drei Finger führt. Außerdem: Wenn der typische Punkt am oberen Handballen in der Mitte gedrückt wird, dann habe ich dort keine Schmerzen, und wenn die Hand stark abgewinkelt wird, wird dadurch kein Kribbeln und kein Taubheitsgefühl hervorgerufen. Ich bin 62 Jahre alt und habe immer ein sehr gutes Feingefühl in den Fingern und Händen gehabt. Meine Fragen wären: Wenn die Nervenleitgeschwindigkeit in der Hand gestört ist, handelt es sich dann eindeutig um das Karpaltunnelsyndrom?
Kann die Nervenleitgeschwindigkeit der Hand auch durch einen Bandscheibenvorfall der HWS gestört werden? Was kann ich gegen die Schmerzen in den Händen machen (ich habe bereits 7 Tage einen Entzündungshemmer ohne Erfolg genommen)? Gibt es Behandlungsmethoden, um einen dauerhaften Schaden an den Händen zu vermeiden? Gibt es Untersuchungsmethoden, die das Problem eindeutig diagnostizieren? Ich habe starke Bedenken, dass ich einen irreparablen Schaden an den Händen bekomme. Ich wäre Ihnen für Ihren Rat sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?