Pfeiffer- Drüsenfieber

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sooltest du den Virus im Blut haben, ist der EBV- Wert erhöht. D.h. also, es ist im Blut nachweisbar ! Bei meinem Sohn ist das der Fall. Er war nur drei Tage krank mit Fieber, Halsschmerzen und angschwollenen Lymphdrüsen und Mandeln. Es geht ihm jetzt wieder irichtig gut !!! Ist also nicht bei jedem schlimm, so wie das hier manchmal beschrieben wird. Außerdem hat mir der Arzt gesagt, dass man 10 Jahre immun ist, bevor es wieder zu einem Ausbruch kommen kann. Also Pfeiffersches Drüsenfieber .

Hallo Lisssel,

es isz zwar jetzt schon lange bei dir her, aber wollte mal fragen wie es dir jetzt geht und wie der Verlauf damals noch war.

Ich bin im dezember am pfeifferschesdrüsenfieber erkrankt und micj erwischt es immer wieder. Jetzz bin ich seit dem 21.8 krank. Bronchitits. Ich arbeite erst seit einem Jahr bei meiner neuen Geschäftsstelle und bin schon sehr oft krank geschrieben worden und psychisch macht mich das auch sehr sehr fertig!

Lg Johanna

Hallo Lisssel, dass Du verzweifelt bist, kann ich gut verstehen. Das Pfeiffer´sche Drüsenfieber ist eine sehr schwere, erstzunehmende Erkrankung. In den meisten Fällen (kanst Du bei Wikipedia unter "Pfeiffer´´sches Drüsenfieber" nachlesen, bekommt man es nur einmal im Leben. Aber es gibt Ausnahmen! Um sicherzugehen, kann man den Erreger im Blut nachweisen. Ich empfehle Dir dringend - habe Schwesternausbildung - Dir einen anderen Arzt oder einen guten Internisten zu suchen, und zwar möglichst schnell. Die Symptome, die Du aufführst, sprechen evtl. für eine Neuerkrankung. Selbst wenn dies - was ich für Dich hoffe - nicht der Fall ist, entsprechen Deine Symptome doch keiner normalen Erkältung. Hinsichtlich mancher Ärzte ist man fast sprachlos über deren Einfühlungsvermögen und Sachverstand. Ich wünsche Dir alles Gute, kümmere Dich übers Internet gleich heute abend um einen anderen Arzt. Alle Gute. Gerda

Was möchtest Du wissen?