Penicillin und ACC akut 600 - Wechselwirkung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn ich es als Rechenaufgabe ansehe, dann ist die Lösung einfach: alles genau nach Vorschrift einnehmen plus eine Stunde lang essen ;-))

In der Gebrauchsanweisung steht u.a. : Der Wirkstoff gehört zu den Antibiotika und tötet Bakterien ab, indem er den Aufbau der Bakterienzellwand hemmt.....

Vermutlich hast Du keinen (viralen) Infekt, sondern eine bakterielle Entzündungen, wie

 - Rachenentzündung

    - Mandelentzündung

    - Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis)

    - Mittelohrentzündung (Otitis media)

  - Bakterieninfektionen der Atemwege, wie:

    - Bronchitis, etc. pp.

Oder der Doc. schießt vorbeugend mit Kanonen auf Spatzen.

Bevor das nicht genau geklärt ist um was es sich handelt, würde ich beides nicht einnehmen.

Gegen fest sitzenden Schleim einfach vielfach tgl. heissen Wasserdampf (ohne reizende Zusätze) inhalieren, das wirkt schleimverflüssigend und er hustet sich dann leicht ab. Diesen Effekt habe ich manchmal bereits, wenn ich mir eine Schüssel heiß dampfende (Hühner-)Suppe reinziehe.

Gegen die eigentl. Erkältungssymptome nehme ich immer Aspirin Komplex. Damit werde ich zwar nicht schneller gesund, aber ist die Malaise einigermaßen gut erträglich. Wenn dann doch von irgendwo der Eiter (also bakterielles Geschehen) geflossen kommt, dann erst schlucke ich PenHexal Mega oder ähnliches AB.

Ich wünsche Dir gute Besserung

45

Danke Dir für die Bewertung, ich hoffe, Dir geht´s inzwischen wieder gut, lG

1

ACC dient ja der Schleimlösung. Ob das sofort notwendig ist? Besser erst mal viel Tee trinken und ACC hinten anstellen.

2 Wochen, das Unkraut, mit Verlaub, kann warten.

31

Danke für deine Antwort. Also abwarten und Tee trinken, im wahrsten Sinne des Wortes. Genauso besteht die Frage, bringt das Antibiotikum überhaupt was? Bei viralen Infekten wirkungslos. Das wage ich jedoch nicht zu beurteilen und vertraue dem Arzt. Mit leicht erhöhter Temperatur reagiere ich sehr sehr selten. In den letzten 30 Jahren vielleicht 2 mal. Aber 2 Wochen schonen? Ist das nicht ein wenig lang? Es ist doch nur ein Infekt der oberen Luftwege.... LG

0
24
@sonne123

Ob viral oder bakteriell kann ich nicht beurteilen. Hätte dein Arzt erklären sollen.

2 Wochen schonen? - der Pfarrer predigt nur einmal.

0

Kreislaufprobleme nach Schmerztablette

Hallo,

Ich habe heute 2 Pakemed genommen. (8 Uhr und 16Uhr), da ich sehr starke Unterleibsschmerzen hatte. Am Abend habe ich dann noch eine Nachtapotheke aufgesucht, um mir ein Rezept vom Arzt abzuholen, welches besser gegen diese Schmerzen hilft und ein Pulver gegen 19Uhr eingenommen. Es ist ein eigentlich schwaches Medikament (schwächer als das Pakemed) ca. eine halbe Stunde nach der Einnahme hab ich starke Schwindelgefühle bekommen. So als hätte ich echt starke Antibiotika eingenommen. Und mein Magen brummt ziemlich herum.

Was könnte das sein?

LG

...zur Frage

Anhaltender Husten

Hallo liebe Community!

Wie der Titel schon sagt, leide ich im Moment ziemlich unter Husten.

Anfangs dachte ich, dass ich eine simple Erkältung habe, aber langsam bin ich mir nicht sicher. Ich war jetzt mind. 3 Jahre, ich glaube aber eher noch länger, von Erkältungen verschont, deswegen kann ich das gar nicht so richtig einordnen. Ich habe keinen Schnupfen, aber fühle mich tagsüber oft leicht fiebrig. Ansonsten geht es mir aber gut.

Bis auf diesen ätzenden Husten. Beinahe jeder Atemzug lässt mich husten, besonders nachts. Das kommt richtig in Intervallen, es rasselt und knistert aber ich bekomme das Sekret einfach nicht los. Ich muss so stark husten, dass ich schon ein paar Mal erbrechen musste. Seit Montag nehme ich jetzt morgens ACC 600, es hilft aber gar nicht. Abends versuche ich den Hustenreiz mit Silomat einzudämmen, sehe da aber ebenfalls kaum bis keinen Effekt, wenn überhaupt, dann für eine halbe Std. oder so. Wenn sich Sekret löst, ist es wenig und sehr zäh.

Habe auch schon Zwiebelsaft und Salbeitee sowie heiße Milch mit Honig und Inhalieren(das halte ich aber gar nicht aus) versucht. Es tut mir mittlerweile alles weh, die Lunge, die Luftröhre, der Rachen und besonders mein Kopf (beim Husten).

Nachlässigerweise bin ich natürlich diese Woche nicht zum Arzt gegangen, weil ich letzte Woche schon einen Tag auf der Arbeit gefehlt habe (hatte in der Nacht 39,5 Fieber) und 4 Wochen vorher 3 Tage wegen eines Hexenschusses. Ich mag nicht so oft krank sein :(

Meint ihr, ich kann damit morgen Nachmittag eine Notfallpraxis belästigen oder ist das übertrieben? Ich bin übrigens nicht gegen Keuchhusten geimpft und habe etwas Sorge, dass es in die Richtung gehen könnte...

Lieben Gruß

...zur Frage

Anhaltender Durchfall, was tun?

Ich war jetzt zwei Wochen in New York, bin z.Zt. in Las Vegas, fahre morgen nach Palm Springs und bin dann noch drei Wochen in San Diego. Ich habe schon immer mit Durchfällen zu tun. Ich reagiere auf Kaffee, Apfelsaftgetränke und Bionade innerhalb einer Stunde mit explosionsartigem Durchfall. Das meide ich schon alles. In den zwei Wochen New York hatte ich nahezu ständig Durchfall nach dem Essen, egal was ich gegessen habe, habe es dann auf das chinesische Essen geschoben, weil wir öfter chinesisch gegessen haben. Zwei Tage vor Abreise war dann Ruhe bis nach 5 Tagen Las Vegas. Ich habe morgens eine halbe Banane gegessen und Tee mit Milch und Uucker getrunken. Mittags war es dann wieder soweit, obwohl ich morgens zweimal normal auf der Toilette war. Wir mußte unterwegs zweimal anhalten und es kam dann nur noch Wasser. Heute morgen haben wir gut amerikanisch gefrühstückt und schon wieder geht es los. Ich nehme nach jedem Durchfall eine Immodium lingual akut, aber wenn der Durchfall durch ist, muß ich eh nicht mehr und ich bekomme Durchfall nur morgens und mittags, abends kann ich essen, was ich will und es passiert eigentlich nichts. Meine letzte Magen- und Darmspiegelung war im Januar 2017, ohne Befund, eine Laktoseunverträglichkeit habe ich auch nicht. Ich traue mich schon gar nicht mehr, etwas zu essen. Morgen fahren wir 500 km durch die Wüste, was soll das werden und was mache ich ?

...zur Frage

Seit 4 Wochen erkältet oder Allergie?!

Hallo! Ich bin nun seit 4 Wochen recht heftig erkältet. Ging mit Husten los, nach knapp 2 Wochen kam dann von heut auf morgen heftiger Schnupfen dazu. Laut Hausärztin hab ich dann erstmal 10 Tage lang ACC Akut genommen, sowie auf eigene Entscheidung Sinupret. Das brachte keinerlei Besserung. Dann bin ich wieder zum Arzt, die hat diesmal dann Antibiotikum verschrieben, Doxyclycin 200. Auch das ist jetzt fast eine Woche her und... es tut sich nix. Morgens schleimiger Husten, im Laufe des Tages trockener. Nase wie Beton zu, gestern und heut beim HNO Arzt gewesen, die meinte beim zweiten Termin, dass meine Schleimhäute so extrem geschwollen seien, dass sie auf Allergie tippe. Daher wurde ein Pricktest gemacht, auf das übliche Gräser/Kräuter Hund /Katze Gemisch hab ich aber nicht angeschlagen. Stunde später war meine Nase wieder dicht. Ohne Nasentropfen gibt's kein Durchkommen, trotz HNO gestern und heute hab ich heute üblen Druck auf den Ohren, sodass ich morgen wohl noch mal hin muss...

So. Kann das tatsächlich ne Allergie auf irgendwas sein oder ist es möglich, dass es eine übel langgezogene Erkältung ist? Bin im Leben noch nie so lange erkältet gewesen, bin nicht häufig krank und wenn, dann dauert eine Erkältung meist nur wenige Tage. Fieber hatte ich nicht einmal, auch keine Halsschmerzen. Nur die Lymphknoten am Hals tun seit dem Wochenende auch weh...

Glaube, die Ärzte wissen da nix mehr oder wollen nicht. Was meint ihr dazu? Wie äußern sich eure Allergien, etwa auch so stark?

...zur Frage

Woher kommen die Kieferschmerzen und komischer Geschmack nach Abszesseröffnung am Backenzahn?

Vor 3 Tagen bekam ich eine dicke Backe während der Arbeit schwoll diese immer mehr an. Und zwar am linken unteren Backenzahn der aber schon länger nicht mehr vorhanden ist ,es sind nur noch Wurzelreste im Kiefer. Ich habe beim Essen wohl mit der falschen Stelle gekaut und seitdem hatte ich leichte ziehende aber sehr unangenehme Druckschmerzen bei jedem kauen. Wie gesagt ist das dann am nächsten Tag also vor drei Tagen während der Arbeit immer dicker geworden weswegen ich für den restlichen Tag und den nächsten Tag frei bekommen habe. Am nächsten Tag bin ich dann zum Arzt wo sie einen Abszess am inneren Kiefer am linken Backenzahn festgestellt haben. Dieser wurde dann vor Ort unter lokaler Betäubung aufgeschnitten damit der Eiter abfließen kann. Nach der Betäubung hatte ich leichte Schmerzen die aber auch schnell wieder nachliessen. Nun habe ich seit dem Eingriff bis jetzt immer noch so einen komischen Geschmack im Mund ich weiß nicht genau was für ein Geschmack das ist vielleicht von der Betäubung? Jedenfalls habe ich den Geschmack eigentlich nach jedem Eingriff beim Zahnarzt das ist für mich der typische Zahnarzt Geruch. Echt schwer zu beschreiben. Jedenfalls habe ich seit dem Eingriff bis jetzt immer noch diesen Geschmack im Mund habe gegessen habe getrunken aber gebracht hatte es nichts. Gestern haben die dann den Streifen gewechselt wonach ich wieder eine halbe Stunde Schmerzen hatte die aber schnell nachgelassen haben. Seit gestern habe ich nur noch bei Bewegung des Kiefer Schmerzen im Kieferknochen und zwar an der Stelle wo auch der Eingriff war also wenn ich von außen den Kiefer abtaste merke ich dass es weh tut, und halt auch beim Bewegen. Wo ich das erste Mal nach dem Eingriff den Kiefer bewegt hatte hörte ich auf der linken Seite auch ein unschönes Knacksen, dass sich aber nicht wiederholte. Ist das normal mit dem Kiefer Schmerzen nach dem Eingriff und was ist dieser komische Geschmack?

Danke im voraus für die Antworten

Und falls es wichtig ist ich habe nach dem eingriff folgende Medikamente verschrieben bekommen: Novalgin (für starke Schmerzen falls ibu nicht hilft) Ibuprofen 600
Amoxi 1000 Antibiotikum 3mal täglich.

...zur Frage

Durchfall und Bauchschmerzen nach Antibiotika?

hallo, zuerst müsste ich ein Antibiotikum nehmen (Amoxi 1000 6 Tage lang) gegen meine bakterielle Nasennebenhöhlenentzündung. Danach hatte ich eine Woche Ruhe. Dann kamen Halsschmerzen und ich entdeckte weiße Stippen auf den Mandeln, wieder Antibiotikum (Cefpodoxim 10 Tage lang). Am 3 Einnahmetag ging es dann los, Durchfall so dünn wie Wasser und Bauchschmerzen, zudem 37,7 Graf "erhöhte Temperatur". Der Durchfall war wirklich jede halbe Stunde lang. Am nächsten Tag bin ich zum Arzt gegangen, dieser meinte ich soll das Antibiotikum weiter einnehmen. Also habe ich das auch gemacht (Durchfall und Bauchschmerzen weiterhin). Am 5Einnahmetag habe ich mir aus der Apotheke Perenterol geholt, wodurch der wässrige Durchfall etwas besser würde (breiig und nur noch do 3x täglich). Als ich das Antibiotikum dann zuende genommen habe, habe ich gehofft, dass es endlich aufhört mit den Darmbeschwerden. Das perenterol habe ich trotzdem immer weiter eingenommen. Mein Stuhlgang wurde wieder fester (trotzdem noch weicher als sonst) und normal 1x täglich. Aber wie gesagt ist dieser immer noch weich und stinkt. Die Farbe war während der Antibiotika Einnahme eher gelb/grün und jetzt langsam (10 Tage nach Ende der Antibiotikaeinnahme) wieder brauner, aber ist noch weicher aber in Form und stinkt doch recht ekelig. Mein Problem ist, dass ich zudem auch Bauchschmerzen habe. Fieber, Übelkeit oder sonstiges habe ich nicht, ich fühle mich eigentlich ganz fit (abgesehen von den Bauchschmerzen und dem weichen Stuhlgang und dem Bauchgrummeln).

meine Angst ist nun, weil ich blöderweise gegooglet habe, dass ich panische Angst habe, dieses Clostridium difficile haben könnte :( Ich habe so schlimmes darüber gelesen dass man davon sterben kann und dass man ins Krankenhaus muss und isoliert werden muss. Aber wenn das so ansteckend ist, dann müssten doch meine Eltern und mein freund auch schon krank sein?!

Das perenterol nehme ich weiterhin noch 2x täglich. Als ich am Wochenende zwei Tage das perenteol nicht genommen habe (ich war auf einem Festival und wollte Alkohol trinken) hatte ich wieder Durchfall aber auch nur 1-2x am Tag, also wieder flüssiger. (Ich muss dazu sagen, dass ich das auch manchmal habe wenn ich Alkohol trinke, weil mein Darm eh sehr schnell von Alkohol überreagiert mit Bauchschmerzen und Durchfall am nächsten Tag). Ich weiß nicht ob der Durchfall von dem Alkohol kam oder von einem Clostridien.

kann man noch 10 Tage nach der Antibiotikaeinnahme Probleme mit dem Darm haben? Ist das normal? Ich meine, Durchfall habe ich nicht mehr, aber ich nehme ja auch das Perenterol.

Ich weiss nicht was ich machen soll. Aber mich beruhigt es wirklich etwas, dass mein Stuhlgang wieder etwas normaler geworden ist, auch wenn es von der Einnahme von Perenterol kommt. ich rede mir ein, dass wenn ich Clostridium difficile hätte, dass der nicht so wäre. nur ich habe noch Bauchschmerzen, ich weiß leider auch nicht woher die kommen. Kann das normal sein nach Antibiotika?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?