Pausenloses, regelmäßiges Pochen im Ohr nach Erkältung?

5 Antworten

Kommt mir irgendwie bekannt vor... Hatte ich ähnlich vor Jahren auch mal, vielleicht nicht ganz so schlimm wie bei dir.

Es wird durchaus mit der Erkältung zusammenhängen, war bei mir auch so. Ich habe damals sehr darauf geachtet, mein Ohr warm zu halten und hatte zeitweilig sogar Watte reingestopft, um es vor Kälte (und auch Lärm) zu schützen.

Es ging dann auch wieder weg. Wie lange es dauerte, weiß ich nicht mehr, aber es waren höchsten ein paar Wochen.

Alles Gute

Geh sicherheitshalber am Montag zum HNO-Arzt.

Hier in Kanada darf man nicht einfach zum HNO, sondern braucht eine Überweisung und das dauert alles ewig (und ganz ehrlich - man bekommt doch dann wahrscheinlich sowieso zu hören, dass man sich einfach an das Pochen "gewöhnen" soll...).

Deshalb wollte ich hier fragen, oh jemand so etwas nach einer Erkältung hatte und es wieder weg ging?

1

Wenn etwas im Rhythmus des Pulschlages zu bemerken ist, hat das vermutlcih mit Entzündung zu tun.

Nimm Dir mal feingeschnittene Zwiebeln ud lege sie mittig auf ein Taschentuch o.ä., dann die Zipfel aufnehmen und mit Gummi umwickeln. Dieses Säckchen legst Du dann immer wieder mal für 15 min oder so auf. Das hat meinem Sohn bei Mittelohrentzündung geholfen. Wenn es noch Reste Deiner Entzündung sein sollten, kann das vielelicht helfen. Täglcih neue Zwiebeln nehmen.

Ich habe gelesen, daß man auch Schmalz in einem Topf auslassen kann und die Zwiebeln darin dünsten und dann erst in den Wickel tun. Schmalz verflüssigt örtlich das Blut und verberssert dadurch die Durchblutung, sprich: mehr Sauerstoff und Nährstoffe kommen dahin, und der Müll wird zügiger abgeschafft.

Aber ich mag den Schmalzgeruch nicht ;-)

Wenn es irgendwie mit den Nerven zu tun hat, hilft vermutlcih Magnesium und B-Vitamine.

Was genau habe ich denn nur für eine Krankheit ?

Guten Tag!

Ich hoffe, dass ich hier richtig bin. Ich habe mich hier angemeldet, um euch von meinem Symtomen zu erzählen. Mein Alter ist 18 Jahre, bin ungefär 1.70 Groß.

Dann fang ich mal mit meinem Symtomen an.

Also, es fängt schon an, wenn ich abends in das Bett gehe. Wenn es in meinem Zimmer stock dunkel ist, wenn kein Licht an ist, sehe ich dann wenn ich liege, so eine art Rauschen in meinem beiden augen. Das rauschen ist mal stark, und mal schlecht. Die Farbe des Rauschen in den beiden Augen sieht so aus wie dunkelblaues mit braunfarbigen bis braunroten rauschen vermischt aus, am beisten dunkelblau. Ab und zu sehe ich auch mal einen, hellgrünen bis hellroten Punkt. Mal ist er oben im Sichtfelt, mal unten und mal in der Mitte. Am Tage sehe ich diese Punkte nur selten, am meisten frühs beim aufstehen, aber es sind nicht viele Punkte. Ab und zu sehe ich auch mal am tag so ein roten kleinen Fleck, der nichtmal 1. Sekunde anhält, und dann wieder verschwindet. Auch die Punkte und der Flock halten banchmal bis 1 Sekunde, oder unter einer Sekunde an.

Dies war nun mein erstes Symtom.

Mein zweites Symtom ist,

das habe ich schon 2 oder 3 Monate. Wenn ich in einem hellen bereich sehe wie beispielseise einen hellen Himmel ansehe, dann sehe ich da so eine art Schlieren, mit 2 kleinen ganz durchsichtigen Punkten, die mal da und mal weg sind. Die bewegen sich auch mit dem auge mit, wenn ich es hin und her bewege, es sieht so aus, als ob sie in Wasser schwimmen. Man kann sich die Schlieren so vorstellen, als wenn man mit den Mikroskop lange und kurze Bakterien anschaut, die durchsichtig sind. Auch sehe ich am himmel manchmal lange schatten, so wie mehrere Haare zusammen die Verschwommen sind, aber dünn, kurz und sehr durchsichtig. Wenn ich dann in einen dunkleren bereich sehe, sehe ich die Schlieren in meinem Auge nicht, auch sehe ich sie auf einem hellen Computerbildschirm nicht.

Dann mein 3. Symtom ist,

wenn es überall ganz still ist, höre ich auf meinem Rechten, und mal meinem linken Ohr so ein ganz ganz leises Piepen, das habe ich schon lange. Auch mit dem Rauschen in den Augen habe ich schon lange.

Mein 4 Symtom ist, dass ich villeicht 1 mal im Jahr wenn überhaubt eine Aurona mit Migräne und Blitzen habe, die 1. Stunde andauert, dann aber wieder verschwindet.

Zum Artzt war ich auch schon mehrmals, aber die konnten in mir nix feststellen, Tabletten habe ich auch bekommen, aber die halfen auch nix.

Was genau habe ich eigentlich für eine Krankheit? Liegt das mit hohen Bluttruck zusammen?

Oder kann das mit der Schilddrüsse zusammenhängen?

Ich habe auch fast jeden tag ein ständiges Müdegefühl.

Würde mich echt über eure meinungen freuen, was das für erscheinungen sind.

Denn langsam mache ich mir sorgen.

Schuldigung dass es villeicht etwas zu viel ist.

Vielen Vielen Dank.

GesundesLeben

...zur Frage

Ohrenschmerzen, Kopfschmerzen, frieren, Appetitlosigkeit und Übelkeit - aber keine Entzündungswerte. Bin ich krank oder nicht?

Hallo liebe Community, seit letzter Woche quälen mich Ohrenschmerzen. Es begann mit einem Gefühl wie Wasser oder Watte im Ohr, mit einem leichten Ziehen hinter dem rechten Ohr. Übers Wochenende wurde es schlimmer, so ein richtig unangenehmes Pochen das zwischendurch auch schmerzhaft wurde, besonders "innen" hinter dem Ohr. Beim Haare waschen habe ich dann Wasser reinbekommen und da wurde mir kurz schwindelig. Auch habe ich Kopfschmerzen und fühle mich richtig krank. Wie bei einer Erkältung, aber ohne den Schnupfen/Husten. Nur diese Kopfschmerzen und der Ohrendruck. Ausserdem habe ich überhaupt keinen Appetit und schlafe sehr sehr schlecht, wache immerwieder auf weil ich friere oder mir wieder zu heiss ist.

War dann gestern beim Arzt, aber es konnten keine erhöhten Entzündungswerte festgestellt werden und auch kein Fieber. Meine Ohren wurden ausgespült und ich habe Ohrentropfen bekommen. Der Arzt meinte er könne mich nur einen Tag krank schreiben, weil es keine Befunde gibt. Er hat mich ziemlich abgewimmelt - wahrscheinlich dachte er, dass ich übertreibe? Das letzte Mal war ich mit einem Magendarminfekt bei ihm, im Januar... Es ist ja nicht so, dass ich dauernd in seiner Praxis auftauche und ihm einen vom Pferd erzähle...

Als er in mein Ohr geschaut hat und meinte er sehe gar nichts, hab ich mich irgendwie vor den Kopf gestossen gefühlt, denn ich spüre doch den Schmerz. Heute ist das eine Ohr wieder gut, aber das andere schmerzt mehr. Ist sogar aussen gerötet, und ich fühle mich noch abgeschlagener. Mein Kopf brummt, ich bin müde, habe wieder kaum geschlafen und kaum was gegessen, ausser einer Scheibe Brot mit Frischkäse, die ich mir regelrecht reinzwängen musste. Meine Hände und Füsse sind kalt, mein Gesicht warm, aber kein Fieber.

Nun bin ich etwas verwirrt. Ich fühle mich krank, aber bin es nicht? Würdet ihr, wenn es morgen noch nicht besser ist, nochmal zum Arzt gehen, oder Augen zu und durchbeissen?

Mir ist die ganze Geschichte unangenehm. Ich bin sehr sehr selten krank. Bekomme normalerweise nichtmal eine Erkältung. Wenn ich mal zum Arzt gehe, dann eben wegen Magen-Darm-Infekten oder einer Mandelentzündung letzten Winter. Halt bei Dingen, bei denen man mal ein Medikament braucht. Hypochonder bin ich definitiv nicht.

Nächste Woche fahre ich in Urlaub, mein erster Sommerurlaub seit 2 Jahren... da möchte ich wirklich ungern was mitschleppen. Vielleicht bin ich auch deshalb so besorgt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?