Pantoprazol 40 gegen Sodbrennen ?

1 Antwort

JJCC92,

Medikamente wirken nicht von jetzt auf gleich. Schon gar nicht innerhalb von so kurzer Zeit. Warte doch erst einmal ab, wie sich das nach mehrfacher Einnahme entwickelt. Das braucht alles immer seine Zeit, wie jedes Medikament.

Gänzlich verschwindet das ganze so oder so nicht. Auch nicht mit Pantoprazol. Das dämmt die ganze Geschichte nur ein.

Viele Grüße

Nebenwirkung oder nicht?

Hallo! In den letzten Wochen hatte ich wieder mehr Magenschmerzen, Aufstoßen und Sodbrennen. Deswegen wurde letzte Woche die Medikation umgestellt. Von Pantoprazol auf Pariet. Denn mein Arzt meinte, beim Pantoprazol könnte es zu einem Gewohnheitseffekt gekommen sein, und dann würde das nicht mehr so richtig wirken. Deswegen soll ich jetzt das Pariet 20 mg versuchen (1 Tablette morgens). Das nehme ich jetzt seit Samstag.

An den ersten Tagen habe ich auch keine Probleme gehabt. Außer dass ich am Sonntag massiv Aufstoßen hatte. Aber gestern und heute habe ich dazu noch ziemlich heftige Magenschmerzen, deutlich stärker als "normal". Dazu auch viele Blähungen und heute hatte ich schon 3x Stuhlgang (allerdings kein Durchfall). Und Abends ist mir immer irgendwie übel.

Jetzt habe ich im Beipackzettel vom Pariet gelesen, dass das auch Nebenwirkungen sein könnten (• Den Magen-Darm-Trakt betreffende Nebenwirkungen wie Magenschmerzen, Durchfall, Blähungen (Flatulenz), Übelkeit, Erbrechen oder Verstopfung - http://www.diagnosia.com/de/medikament/pariet-20-mg).

Wie kann ich denn merken, ob meine BEschwerden, insbesondere die stärkeren Magenschmerzen, jetzt Nebenwirkungen sind oder aufgrund meiner Erkrankung bestehen?

Testweise die Tabletten weglassen kann ich eigentlich nicht, da ich seit Freitag auch eine Kehlkopfentzündung habe, die laut HNO-ärztlicher Untersuchung auf einen Säurereflux zurückzuführen ist. Und da kann ich halt auf das PPI nicht verzichten.

Gibt es sonst eine Möglichkeit einen möglichen Zusammenhang festzustellen? Mein Gastroenterologe ist leider etwas weiter weg, so dass ich da nicht einfach mal hingehen und nachfragen kann und er war leider auch telefonsich nicht zu erreichen.

Was habt ihr vielleicht für Tipps?

Danke und viele Grüße

...zur Frage

Ist reflux auf natürlichem wege unheilbar?

Hallo bei mir wurde erst kürzlich eine laktoseintoleranz mittels H2 test gefunden, wahrscheinlich auch der grund für meine wässrigen extremen durchfälle und meine Magenprobleme. Ich habe auch öfters ekelhaften Geruch der aus dem Magen kommt, zähne putzen hilft da nicht, irgendwie hilft nichts gegen diesen Mundgeruch garnichts. Bei der Magenspiegelung wurde nun festgestellt das meine Magenklappe nicht schließt ich also reflux habe. Ich stand noch unter den nachwirkungen der spritze, mich hat nur interessiert ob sie krebs oder tumor oder eine entzündung gefunden haben. Das die Magenklappe nicht schließt hat mich erstmal garnicht interessiert und ich hab versäumt zu fragen ob sowas a) durch die laktoseintoleranz kommen kann und von alleine wieder verschwindet und b) ob das natürlich wieder verheilt oder ob ich für immer und ewig eine offene magenklappe haben werde.

Ich merke auch beim Sport öfters richtig brennendes sodbrennen in der Brust, manchmal muss ich aufstoßen und habe Magensäure in meinem Mund. Das stört mich jedoch nicht da ich es aushalten kann und wirklich nur tabletten schlucke wenn mein körper die heilung nicht von alleine schafft. Ich nehme nichtmal Kopfschmerztabletten. Ich habe mich im Internet ein bisschen informiert doch die einzige möglichkeit die da steht diese magenklappe zu behandeln ist die produktion der magensäure zu hemmen, das heilt aber nicht die offene klappe zum magen. Heißt das, dass man da nichts machen kann? Kann man da nur die symtome behandeln und nicht die ursache? Oder wird das alleine verheilen?

...zur Frage

Mangelnde Wirkung von magensaftresitenten Medikamenten durch Magenerkrankung?

Hallo zusammen!

Bei mir ist ja seit einiger Zeit eine Magenentleerungsstörung bekannt. Wegen starkem Reflux habe ich schon längere Zeit regelmäßig Pantoprazol genommen (40 mg; 1-0-1). In den letzten Monaten hatte ich aber trotz Pantoprazol immer sehr starkes Sodbrennen und auch eine - mehr oder weniger dauerhafte - refluxbedingte Kehlkopfentzündung und das Gefühl, dass das Pantozol nicht mehr wirkt.

Jetzt war ich nochmal im Krankenhaus um einige Untersuchungen bzgl. dieser Problematik zu machen. Eine Säuremessung am Kehlkopf über 24 Std. ergab eine massive Belastung des Kehlkopfes (Norm <9,4, bei mir 239!). Es wurde auch eine Magenentleerungsszintigraphie gemacht. Mit dem Ergebnis, dass ich eine größergradige relevante Magenentleerungsstörung habe mit deutlich prolongierter Entleerungszeit. Außerdem entleert sich mein Magen nur zu etwa 65%. Es wurde zudem ein dilatierter und atoner Magen festgestellt, mit einem sehr tief gelegenen Magenausgang (Höhe LWK 5).

Leider hatte ich noch keine Gelegenheit, die ganzen Befunde ausführlich mit dem Arzt zu besprechen.

Kann das denn mit der stark verzögerten und unvollständigen Magenentleerung zusammenhängen, dass das Pantozol nicht (richtig) wirkt? Denn das sind ja magensaftresistente Tabletten. Und wenn die nicht zügig vom Magen in den Darm transportiert werden, können die sich ja eigentlich auch nicht richtig und zeitnah auflösen und entsprechend wirken - stelle ich mir das so richtig vor?

Ich bekomme jetzt erstmal vorübergehend Pantozol-Infusionen, da das ja mit meinem Port problemlos möglich ist. Da habe ich auch das Gefühl, dass diese Wirken, das Sodbrennen ist schon etwas weniger geworden und auch mein Kehlkopf scheint sich zu erholen. Würde das dann meine Theorie auch bestätigen? Aber eine Infusionstherapie kann ja auch keine Dauerlösung sein...

Ich weiß, das ist eine etwas spezielle Frage, aber vielleicht hat ja trotzdem jemand eine Antwort darauf.

Vielen Dank und leibe Grüße! Lexi

...zur Frage

Was für eine Krankheit kann es sein die ich und meine Mutter haben?

Hallo zusammen, Da ich in den letzten Jahren die selben Beschwerden wie meine Mutter bekommen hab und keiner die Ursache bei ihr oder bei mir weiß frag ich jetzt mal ob jemand weiß was das sein kann. Ich hatte mit 19 den ersten Bandscheibenvorfall den ich eigentlich wieder in den Griff bekommen hatte und konnte sogar ohne Schmerzmittel leben. Letztes Jahr mit 21 wurden die Beschwerden auf einmal immer größer so dass ich nach kleinsten körperlichen Anstrengungen schon totale Schmerzen hatte am nächsten Tag. Dazu kam das ich auf einmal totale Probleme mit meinem Magen bekommen hab, mir steht seit dem den ganzeb Tag die Magensäure oben im Mund. Seit diesem Jahr lauf ich andauernd zum Arzt weil ich kaum noch was essen kann weil ich danach so Sodbrennen bekomme, aber keine Tabletten helfen. Nach und nach fingen dann an alle Gelenke zu knacken und die geben seit dem bei kleinen Belastungen direkt knackend nach. Als ich deswegen beim Arzt war wurde mir nur gesagt dass ich noch einen zweiten Bandscheibenvorfsll habe, aber zu den kaputten Gelenken konnten die nichts sagen. Meine Mutter sagt mir dass sie das Problem mit dem Magen schon hatte bevor ich geboren wurde und seit ein Paar Jahren geht sie wegen ihren Muskel - und Gelenkschmerzen nicht mehr arbeiten. Komischer Weise beschreibt sie alle Beschwerden genauso wie ich sie hab und auch der Atem richtig bei uns beiden oft unangenehm durch die Magensäure. Ich denke dass es einen zusammenhang gibt zwischen den Schmerzen im ganzen Körper und dem Magensäureproblem. Komischerweise finden wir die Schmerzen auch beide bei Kälte immer gleich unerträglich. Die wohnt zwar nicht grad um die Ecke aber ich telefoniere oft mit ihr und uns geht es bei schlechterem Wetter beiden gleicg schlecht?! Vielleicht hat jemand eine Ahnung wodurch das ganze ausgelöst wird?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?