panikattake

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

hast Du in weiteren Situationen Panikattacken (Fahrstuhl, Menschenmengen usw...)?

Für Dich selbst vielleicht zum Nachdenken, hast Du mal schlechte Erfahrungen gemacht in der Vergangenheit, die eine Panik auslösen könnten? Oft sind Symptome bemerkbar, die tieferliegenden Erfahrungen zu Grunde liegen. Sie müssen nicht immer spezifisch sein. Manchmal können Tätigkeiten / Situationen "triggern", also unbemerkt Symptome auslösen.

In Deinem Falle kann Dir Dein Hausarzt eine Überweisung zum Psychiater geben, weil dieser bei Bedarf Medikamente verschreiben darf. (Wenn eine therapeutische Behandlung notwendig wird, Z.Bsp. Verhaltentherapie führt dies meistens ein Psychologe durch)

Alles Gute

ja auch in menschenmengen halte ich es nicht lange aus.

naja eine situation hatte ich schon aber das hat mit dem nix zu tun. geht in ne ganz andere richtung.

0

Das kenne ich nur zu gut das ist extrem belastend . Leider kann man dagegen nicht so viel tun und man wird wahrschneinlich bis zum Tod an diesen Sachen leiden. Du kannst dir ja hilfe vom Psychologen holen und dir was gegen die Angst verschreiben lassen was aber auch nicht immer hilft aber ein Versuch ist es auf alle Fälle wert. Vielleicht könntest du genauer schildern wie sich das bemerkbar macht bzw. was du dann denkst dabei und so vlt. kann ich dir dann helfen..

den anfang merke ich meist gar nicht. aber irgendwann bemerke ich dass ich schneller atme als normal und ich herzrasen habe. beides wird dann immer schlimmer bis ich schließlich raus gehe, an die frische luft und mich auf meine atmung konzentriere dann wird es besser. aber immer raus zu laufen bringts ja auch nicht wirklich. vorallem geht es nicht überall. beispiel arbeit.

0

totale schlaflosigkeit.....Hilfeeeeee!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Seit etwa 5 monaten leide ich plötzlich von einen Tag auf den anderen an totale Schlafstörungen mit totaler Schlaflosigkeit, soll bedeuten, dass ich seit 5 monaten keine einzige Nacht bis auf ein paar kleine Ausnahmen jemals schlafen konnte.

Ich welze mich die ganze Nacht herum, und schlafe wortwörtlich keine einzige Minute.

das Resultat ist, dass ich jeden Tag vollkommen Fertig bin und teilweise nichtmal mehr weis wo links und rechts ist, begleitet wird das ganze von einer totalen Gereiztheit und immer größer werdenden hochgradige Aggressivität und Unwohlsein verwirrtheit etc...

Als das ganze begann hatte ich nach ca 2 Wochen totaler Schlaflosigkeit das totale Knock out, bedeutet mir ist schwarz vor den Augen geworden und ich war weg.

Als wir da im Krankenhaus waren meinten die aus klinischer Sicht, ist alles bestens ( Blutwerte, Schilddrüse etc..), und das es sich um ein psychisches problem handeln muss. der Arzt hat mir dann "15 Tropfen PSYCHOPAX" vor dem schlafengehen verschrieben und schickte mich nach Hause. Das ermöglichte mir ca 2-3 Stunden zu schlafen, war aber immer nur ein leichter Schlaf.

Mittlerweile übernachte ich sogar bei meiner Mutter im Haus, wo beste Schlafverhältnisse herschen ( ruhig etc...)

Doch es klappt nicht.....

ich achte auch auf die nebensächlichen Dinge, nichts aufputschendes vor dem Schlafen gehen, trinke keinen Kaffee mehr etc...

Diverse haushaltsmethoden wie Milch mit Honig etc.. und Entspannungsübungen sind ebenso sinnlos.

teilweise habe ich denke ich sogar schon große Angst vor dem Bett, zittere Richtig, unn Schwitze sehr stark, ich weis echt nicht mehr weiter

Ich bin schon so verzweifelt , dass ich nicht mehr weis wies weitergehen soll..

Des Weiteren denke ich mir, dass es das doch garnicht geben kann, jedes mal nach einer schlaflosen Nacht total fertig zu sein, saumüde, und kaum liegt man im Bett, sind die Augen weit offen.der Körper muss doch irgendwann mal schlafen und Ruhe haben, das kann doch nicht lange gut gehen.....

ich war nun beim hausarzt der verschrieb mir den nächsten Dreck 0,5mg Xanor.

Wie geht das nun weiter gehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?