panikattacken, lustlos, erschöpft

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mehrere Möglichkeiten:

Wenn Du nicht mehr stillst, könnte ein im psychiatrischen Bereich erfahrener Hausarzt oder ein Psychiater Dir Medikamente verschreiben, die die Beschwerden deutlich verbessern.

Möglicherweise hilft das aber nur unterstützend, eher bräuchtest Du wohl Psychotherapie, was ambulant mit Wartezeiten verbunden sein wird.

Es gibt auch psychosomatische Kliniken (psychosomatische Abteilungen oder Kliniken haben einen hohen Anteil an Psychotherapie in der Behandlung), in die Du Dein Kind mitnehmen kannst, sodass es während der Therapien versorgt ist und Du Dich ansonsten weiter darum kümmern kannst.

Die große Angst und Verunsicherung ist jedenfalls deutlich zu spüren aus Deiner Frage. So, wie Du die aktuelle Situation schilderst, wirken die Ängste unbegründet. Möglicherweise kommen die Ängste aus einer anderen Zeit in Deinem Leben. Es wäre wichtig, dem nachzugehen und sich psychotherapeutische Hilfe zu suchen, um wieder sicherer zu werden.

Danke für die Antwort. Bin ja schon in Behandlung, aber irgendwie reicht das nicht. Kliniken mit Kinder gibt es hier nicht. Und gestillt hab ich garnicht. Leider! :-( das schlimme ist das ich nicht abschalten kann. Irgendwie bringt mir die Psychotherapie garnichts. Ob ich mal in den sauren Apfel beißen muss und in die Klinik gehe? Aber dann kann es passieren das ich abbreche, wg. Heimweh!

0
@fanny841

Ich empfehle auch eine tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Verhaltenstherapie scheint mir (auch) tatsächlich nicht geeignet. Und natürlich muss man in der Therapie das Gefühl haben, verstanden und wertgeschätzt zu werden. Wenn das nicht geht, lieber bei jemand anderem probatorische Sitzungen machen. Die Wartezeiten sind sehr bedauerlich im ambulanten Bereich (wodurch es viele Aufnahmen in Kliniken gibt, die sonst verhindert werden könnten), aber leider nicht zu ändern.

Also am besten jetzt um einen tiefenpsychologischen Therapieplatz bemühen, parallel unterstützende Medikation einnehmen, damit die Wartezeit nicht zu schwer wird.

0
@coach24105

Komme gerade vom bereitschaftsarzt. Dachte ich werde eingeliefert. Habe aber erstmal nur neue Tabletten bekommen. Cassadan. Nun bin ich erstmal bisschen ruhiger. Montag kümmer ich mich dann weiter. Danke für die Antwort! Ab ins bett! :-/

0
@fanny841

Das klingt doch nach einer guten Lösung übergangsweise. Langfristig ist Cassadan sicher nicht die Lösung, aber für kurze Zeit kann Dir das (z. B. in solchen Krisen wie jetzt) gut Erleichterung verschaffen.

Alles Gute!

0

Deine Unpässlichkeit hat in dir Ängste ausgelöst. Zuerst musst du dir Gewissheit holen, was mit dir los ist und du wirst um einige Untersuchungen nicht drum rum kommen. Denke gerade an dein Kind, es braucht eine gesunde und fröhliche Mutter. Deshalb musst du alle Hebel in Bewegung setzen. Versuche etwas zu finden, was dir gut tut, das kann geführte Entspannung sein oder auch ein Gymnastikprogramm. Außerdem würde ich dir die Bauchmassage empfehlen. www.gesundheitsfrage.net/tipp/anregung-des-stoffwechsels-durch-bauchmassage

Hallo fanny, mir geht es nicht anders als dir. Ich habe seit Januar starke ubterbauchschmerzen, bin lustlos, der Antrieb fehlt mir, bin viel müde, höre in mich und mache mir über lauter Krankheiten einen Kopf,mach mir sorgen über die Zukunft und um mein Kind und Mann, hab Angst vorm sterben... Wegen den unterbauchschmerzen war ich in der notaufnahme und wurde stationär aufgenommen. Habe eine magenspiegelung,darmspiegelung, 2Ct's und ein dünndarm MRT hinter mir. Diagnose: alles in Ordnung,keinen Krebs wo ich so viel Angst hatte... Aber woher können die schmerzen hab ich mich gefragt. Eine Ärztin zeigte mir,wie mein Kopf die schmerzen macht. Ich muss mir eingestehen das organisch alles okay ist und Kopf und bauch sehr viel zusammen arbeiten. Eine somatoforme Störung wurde festgestellt und eine generaliesierungsstöung. Habe mir einen Termin beim Psychologen gemacht und das hilft mir mit jemanden fremden über meine Ängste und sorgen zu sprechen. Ohne Tabletten ging es nicht und so hab ich venlafaxin 75mg bekommen,nehme sie jetzt 15 Tage und bin innerlich beruhigter. Der Kopf kann echt viel machen und ich will es auch nicht so recht war haben. Seele und Kopf müssen im Einklang sein,bei mir überwiegt noch due Angst,aber ich arbeite jetzt dran. Wurde mich echt freuen von Dur zu lesen wuees dir geht. Ich bin 35 und hab auch Kind und Mann. LG susen

schau mal hier:

Werden über die Nahrung weniger als 0,2 mg Thiamin pro 1000 kcal (4,2 MJ) aufgenommen, können bereits nach 4 bis 10 Tagen die ersten Vitamin B1-Mangelerscheinungen auftreten [11]. Ein marginaler Thiaminmangel äußert sich zunächst durch unspezifische Symptome, wie Müdigkeit, Gewichtsverlust und Verwirrungszustände [5, 14, 15, 17, 19, 20].

http://www.vitalstoff-lexikon.de/index.php?PHPSESSID=296dfa1558d08575e8f2470af014aef7&activeMenuNr=3&menuSet=1&maincatid=169&subcatid=440&mode=showarticle&artid=444&arttitle=Mangelsymptome&

0

Hallo. Wäre schön wenn mir mal etwas privater Schreiben könnten, wäre das irgendwie möglich? Würde mich gerne mal etwas mit dir austauschen. LG Fanny

0

Hallo. Könnten wir vielleicht mal etwas privater Schreiben? Würde mich gerne mal mit dir austauschen. LG Fanny

0

Könnten wir vielleicht mal etwas privater Schreiben ? Würde mich gerne mit dir austauschen. LG Fanny

0

Na klar fanny,können wir sehr gern machen. Bist Du bei Facebook oder so? Ich ja,such einfach nach susen fröhlich oder gib mir mal deine Email Adresse. Ganz liebe grüße susen

0

Wieso habe ich eine Dauer-Angst? Obwohl ich nichts schlimmes angestellt habe!

Die Angst begleitet mich irgendwie ständig. Heute habe ich die Reifen wechseln lassen. Winterreifen runter und Sommerreifen drauf. Währenddessen ich wartete zitterte ich am ganzen Körper, als würde ich was anrichten. Ich wurde angesprochen wie ich mit meinem Wagen zufrieden bin. Selbst dabei fühlte ich mich, als müßte ich mich rechtfertigen und mir war gar nicht wohl. Als ich nach Hause gefahren bin begegnete ich einer Geschwindigkeitskontrolle der Polizei. Auch hier hatte ich plötzlich tierische Angst, obwohl ich nicht zu schnell gefahren bin. So in der Art habe ich manche Situationen, in denen ich Angst bekomme. Manchmal rauche ich eine Zigarette (ich rauche wirklich nicht viel, vielleicht 1 oder 2 am Tag), zu Hause angekommen putze ich mir gleich die Zähne und habe Angst meine Frau könnte das bemerken, da sie mit mir schimpft, wenn ich rauche. Im Grunde genommen hat sie ja recht, ist ja ungesund, aber manchmal will ich hat und kann es einfach nicht ganz lassen. Angst, als hätte ich was angestellt, aber wenn ich darüber nachdenke gibt es keinen Grund Angst zu haben. Aber das Gefühl werde ich nicht los. Was kann man dagegen tun? Medikamente nehme ich schon, auch dafür.

...zur Frage

Psychische Probleme bei der Arbeit (Stress, Übelkeit, Müdigkeit, Magenprobleme)

Hallo :)) ,

Ich bin 18 und habe eine Ausbildung als Industriemechaniker begonnen.

Seit dem ersten Tag hab ich mich angefangen zu übergeben. Danach habe ich die ganze Zeit Übelkeit gehabt.

Morgens kann ich nie was essen und schmecke förmlich die Magensäure im Mund und habe immer Brechreiz und Würgereiz wenn ich was essen will.

Nach der Arbeit bin ich gleich ins Bett und habe somit manchmal über 10 Stunden geschlafen.

Danach hatte ich einen Kreislaufkollaps wegen Wassermangel und mein Magen hat verrückt gespielt. Ich konnte nichts mehr essen oder trinken.

2 Wochen krank geschrieben + Krankenhaus gings mir etwas besser. Bei der Arbeit habe ich MCP-CT genommen und Omeprazol (jetzt aber nicht mehr) und ich habe immer aber wirklich jeden Tag Fieber bei der Arbeit also mir ist heiss und ich war so Lustlos und Ausgepowert.

Momentan bin ich verzweifelt denn mein Ausbildungsleiter ist sowas von nett und verständnissvoll und hilft mir immer auch als ich 2 Wochen krank war. Also die Arbeit ist auch nicht so schwer nur die Atmosphäre ist weng schlecht. Dreckig und Mies.

Ich weis jetzt nicht was ich machen soll. Arbeiten will ich aber ich weis nicht ob ich dort weiter machen soll. Wenn ich meine Ausbildung abbreche bin ich mit 18 Arbeitslos und kann vielleicht keinen anderen Ausbildungsplatz mehr finden. (ich habe Mittlerereife 3,6). Und eine Ausbildung als Verkäufer etc. wär vllt. schön aber da krieg ich nur 1100 wenns gut läuft.

Also muss ich weitermachen aber bin jeden Tag ausgepowert, lustlos, verzweifelt und hab Übelkeit.

Mein Vater meint das mein Körper noch nicht ans arbeiten gewöhnt ist und sich umstellen soll.

Heute hab ich nur 4 Stunden arbeiten müssen ( nur nen Vortrag anhören also garnicht arbeiten) und meine Magenschmerzen sind weng besser aber nicht zu 100 % weg

PS: ich habe neulich von meinem Arzt erfahren das ich vllt.Meulengracht haben könnte. Hat das vllt. damit zu tun ?

...zur Frage

Ich kann einfach nicht mehr arbeiten

ich versuche mich so kurz wie möglich zu halten,denn es ist eine lange geschichte.

ich habe vor 2 jahren einen job angenommen. der job ist an sich ganz ok,mann kann sich nicht beschweren. vor einem jahr habe ich gemerkt das es mit mir langsam bergab geht und ich eine auszeit brauche. obwohl ich total down und fertig war,habe ich trotzdem als weiter gearbeitet. hinzu kam,das ich privat auch noch stress hatte.

ich habe seit dezember 2011 sehr unregelmäßig gearbeitet,war sehr oft krank,bin irgendwann einfach zusammengebrochen. die letzten monate habe ich gar nicht gearbeitet und war die ganze zeit krank geschrieben.

seit oktober arbeite ich wieder und mir ging es die erste woche ganz gut aber dannach ging alles wieder von vorne los. ich habe wieder tinnitus,der immer kommt wenn ich stress habe. ich wache nachts dauernd auf,kann sehr schlecht schlafen,magen und darmbeschwerden,nervosität (vor allem samstags abends und sonntags bevor die arbeit am montag wieder los geht),angst leute von der arbeit zu sehen,ich werde panisch und meine brustgegend fühlt sich zugequetscht an wenn ich nur an die arbeit denke.

die leute auf meiner arbeit sind auch nicht ganz zuverlässig. das ist nochmal zusätzlicher stress.
ich habe mittlerweile auch angst meiner chefin bescheid zu sagen das ich andauernd krank bin,ich habe angst meine mails zu checken weil ja eine mail von ihr dabei sein könnte. ich habe angst auf mein handy zu schauen weil es könnte ja ein verpasster anruf und/oder eine sms von der firma drauf sein.

morgens bevor ich losgehe ist mir oft zum heulen zumute,auch während des arbeitens und ich habe auch oft ein kratzen im hals oder mir ist schlecht. das dumme an dem kratzen ist,das es nur mit glück weggeht. ich muss mir immer einreden,es sei doch alles gut und ich schaff das schon.. ich arbeite auch nicht mehr so gründlich und es ist nur eine frage der zeit bis das jemand merkt.

ich weine ziemlich oft wenn ich nach hause komme oder wenn ich was von meiner chefin höre. wenn ich nach feierabend z.B noch eine sms bekomme fang ich an loszuheulen weil ich einfach nur in ruhe gelassen will. ich bin sehr antrieblos und will auch nicht mehr gerne raus unter leute. ich bin gerade dabei einen umzug zu planen für frühling 2013 und würde dann auch kündigen.ich weis aber nicht ob ich das bis frühling 2013 noch aushalte. ich bin gestern schon am überlegen gewesen,ob ich am wochenende zum arzt (mal wieder) gehen soll um mich erneut krankschreiben zu lassen. aber was soll ich dem arzt sagen? was soll ich dann meiner chefin am telefon sagen?

ich weis einfach nicht ob ich schon vor frühling 2013 alles hinschmeissen soll oder mir das bis dahin weiter antun soll..

ich bin übrigens 20.

...zur Frage

Flaues Gefühl im Bauch, der aufgebläht ist, ständig Hunger und Übelkeit was ist das?

Hallo ihr Lieben,

mich plagen seit einer Woche komische Beschwerden...es ging alles los letzten Samstag, an dem ich ständig Bauchkrämpfe und mehrere Male am Tag Durchfall hatte. Ich dachte, ich bekomme eine Magen-Darm-Grippe. Dann am nächsten Tag ging es schon wieder besser. Und seitdem habe ich ständig ein flaues Gefühl im Bauch, sehr oft Hunger, Blähungen und Übelkeit. Ansonsten ist nichts...kein Durchfall und auch sonst keine "schlimmeren" Beschwerden. Es nervt halt nur sehr und ich habe etwas Angst, dass es was schlimmes sein könnte? Kennt das jemand so in der Art? Sollte ich jetzt unbedingt zum Arzt? Ich will nicht wegen jeder Kleinigkeit da hin. ;-)

Vielleicht hat ja jemand ne Vermutung?

Danke! :)

PS: Wenn es nicht weg geht, gehe ich natürlich zum Arzt. ;-)

...zur Frage

Rückenschmerzen / Bauchweh

Hallo, liebe Community! Ich bin mal wieder hier mit meiner Angst. Mal gleich vorab ich habe immer gleich Angst irgendeine tödliche Krankheit zu habe oder so ähnlich. Am Freitag bin ich in der Früh aufgewacht und hatte Bauchweh und ein keine Ahnung wie man das beschreiben soll ein Gefühl / Druck oder leichtes Ziehen in dem rechten Unterbauch. Meine Angst Blinddarmentzündung. Natürlich habe ich mal abgewartet. Die Bauchschmerzen waren am nächsten Tag weg und das ziehen auch. Jedoch ist mir dann immer das Essen so schwer im Magen gelegen. (Zur Info habe an Halloween ausreichend Alkohol / Wodka getrunken/könnte auch daran liegen (Übersäuert). Das mir das essen im Magen liegt war dann heute wieder weg. Dann hatte ich jedoch neben dem Nabel so einen Schmerz. Nächste Angst Nierenstein oder wirklich Blinddarm. (Hatte schon etliche Probleme mit Nierensteinen). Dazu habe ich auch noch so ein glucksen oder blubbern im Bauch so art Blähungen. Jedoch habe ich auch rechts unten Kreuzschmerzen.

Jedoch weiter. Das Essen vertrage ich gut, ich muss nicht Erbrechen, der Stuhlgang ist ganz normal. Ich habe auch kein Fieber und wenn ich das Knie fest zu mir hoch ziehe mir mit den Fingen in den Bauch drücke oder auf einem Bein springe, verspüre ich keinen Schmerz.

Ich weiß eine Ferndiagnose ist nie angebracht.. Aber ich bitte euch mir zu helfen/antworten oder ob das auch jemand von euch kennt?

Danke im Vor raus!

MfG,

Julian

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?