Panikattacken bei fremden leuten was tun

5 Antworten

Naja Also ich war schon beim Psychologen und da wurde ich eig. abgewiesen ^^ öhm Körperlich ist auch nichts Blutwerte sind alle ok. Und wofor ich angst habe? Da fällt mir eig gar nichts ein ich werde eig sozu sagen Grundlos nervös etc. und begonnen hat das alles vor 2 Jahren und wie gesagt das war ich im Kino und es hat ohne Grund begonnen..

lg

Wie abgewiesen? Kannst du zu einem anderen gehen?

Grundlos fängt sowas nicht an. Das Problem ist, dass wir dir hier nicht wirklich helfen können, dazu müssen wir Ärzte sein, dich untersuchen und befragen. Hast du das Ganze dem Arzt erzählt? Was sagt der dazu?

0

hey Daniel, google mal "stresstoleranz" und " skills" ... skills werden oft bei borderlineerkrankten eingesetzt aber auch nich-borderliner können diese prima nutzen.

z.B suche dir sachen auf die du dich konzentrieren kannst (googlen "achtsamkeit") - mache vor dem treffen ne runde sport, das beruhigt und gleicht dich aus - nimm einen sehr sauern oder scharfen bon bon und konzentriere dich nur darauf, das lenkt von deinen ängsten ab - höre deine lieblingsmusik oder richtig krasse und brülle laut mit - rieche an tollen düften sowas alles ... klingt echt komisch und funktioniert vllt nicht bei ersten mal aber auf dauer echt wirksam.... wie gesagt die sachen werden in einer regulären therapie angewendet und erfüllen ihren zweck, du musst nur den richtigen "skill" für dich finden ;)

Bei mir begann das auch so und auch die Bachblüten habe ich genommen. Irgendwann halfen die mir auch nicht mehr. Dass es auf der Arbeit klappt kann daran liegen, dass die Kunden nichts von dir als PErson und Mensch möchten, sondern in einem Bereich Bedürfnisse haben, in dem du dich sicher fühlst, deinem Fachwissen. Menschlich ist das eben nochmal anders. Ein Psychologe kann dir sehr wohl helfen, wenn er 1. gut ist, 2. du dich öffnest und einlassen kannst. Ich war nun nach 9 Jahren quälen stationär für 2,5 Monate in einer Klinik. Seither kabe ich keine Panikattacken mehr! Dank meinem Psychologen, den ich hinterher zum Glück behalten konnte.

Panikattacke beim aufwachen. Wer kennt es auch?

So.. ich habe nun seit gut 2 Jahren mit Panickattacken und Angstzuständen zu kämpfen.. und leicht ist was anderes. Bei mir werden panickattacken mesit druch körperliche Symptome ausgelöst. Ich achte viel zu sehr auf mich und höre zu sehr in mich rein. Heute Morgen hatte ich eine Panickattacke im "halbschlaf". Ich errinere mich ncoh das ich nur oberflächlich geschlafen habe und irgendwas "Geträumt" habe aber ich weis nicht mehr was es war. (dieser schlafzustand wenn man sich denkt: oh den traum musst du dir merken und dann aufwacht und ihn sich doch nicht gemerkt hat.) Dann auf einmal hat mir irgendwas an meinem körper nicht ganz gepasst. (schon teilweise das kleinste piecksen kann bei mir eine attacke auslösen) ich weis blos warlich nicht mehr was es war... was mir nicht gepasst hat und ob es vielleicht teil des traumes war aufjedenfall hat irgendwas an mir nicht gestimmt und ich bin wie von der tarantell gestochen aufgesprungen und dann stand ich nun dort und hatte herzrasen und schweißausbrüche wie vom geht nicht mehr... bin dann durch die gegen gelaufen weil ich das meist wieder runter bringt und saß dann wo es wieder ging auf dem bettrand und habe gerübelt was nun der auslöser war, was mich gestört hat in dem moment. Ich kann mich aber warlich nicht erinnern. Dazu muss ich auch sagen es war eine sehr kurze nacht gewesen, für meine fälle. Ich bin relativ spät ins bett und habe mich sehr diesmal mit dem einschlafen gequält und ich habe die nacht auch sehr oberflächlich geschlafen und viel geträumt woran ich mich auch noch erinnern kann. Nach 2 stunden im bett liegen und runter kommen war ich dann so fix und alle das ich nochmal eingeschlafen bin, aber auch sehr unruigh und nur oberflächlich... Normalerweise habe ich solche panickattacken nur bei einschlafen wenn man langsam ins traumreich sinkt aber der kopf eigentlich noch auf hochturen arbeitet und dann plötzlich aufsprinkt weil einem etwas nicht passt... es war echt keine schöne nacht und ich bin heute gerädert wie sonst was.Ich muss aber auch sagen das ich dadurch das ich schwer in den schlag gekommen bin schon im unterbewusstsein dachte das bald eine panickattacke folgen würde... Kennt von euch jemand sowas auch?

...zur Frage

Panikattacken, Fehltage und Ausbildung?

Hallo liebe Community.

Ich bin 20 jahre jung, habe letztes Jahr mein Abi gemacht und werde im August eine schulische Ausbildung im Bereich Sozialpädagogik beginnen. Seit 4 Jahren leide ich unter Panikattacken und hatte in meiner Schulzeit sehr viele Fehltage (ca 56 Tage pro Halbjahr, alle mit ärztlichem Attest). Trotzdem schaffte ich ein 2,0 Abi, da ich recht leicht lerne und mir Sachen gut behalten kann.

Die Fehltage entstanden da durch, dass ich mir so viel Stress wegen meinen Panikattacken machte (Gedanken wie: schaffst du das Abi bei so vielen Fehlzeiten?, ständiges Nachschreiben von Klausuren etc) und mein Immunsysthem wurde extrem schwach. Ich lag alle 3 Wochen mit Magen-Darm-Grippe, Mandelentzündung, oder fiebrigen Erkältungen flach. War natürlich jedes Mal beim Arzt, der immer meinte ich solle mich immer richtig erholen, um die Krankheiten nicht zu verschleppen und alles noch schlimmer zu machen.

Seit 1 1/2 Jahren mache ich nun eine tiefenanalytische Therapie und habe schon sehr viel dazu gelernt. Habe seit einem halben Jahr keine Panikattacken in dem Sinne mehr, sondern nur noch bei bestimmten Situationen starke Nervosität (eine kleine Stufe vor Panik).

Krank bin ich leider noch immer recht oft, da mein Immunsysthem sich noch immer am erholen ist ;) Ich esse jeden Tag sehr viel Obst und Gemüse und mache 2 mal die Woche Sport.

Nun ist meine Sorge, wie ich das mit der Ausbildung schaffe. Was kann ich machen, wenn ich einen Rückfall bekomme und es wieder vermehrt mit der Angst los geht während des Unterrichts? Sollte ich mit den Lehrern über meine Erkrankung sprechen? Soll ich mit den Mitschülern offen umgehen? Wie mache ich das mit den Fehlzeiten wenn ich weiter so oft fehle? Soll ich lieber auch mit Fieber in die Einrichtung gehen und wenigstens guten Willen zeigen? Zum Glück ist die einrichtung eine Kirliche die Einrichtung arbeitet viel mit behinderten Menschen im direktem Umfeld zusammen, so dass ich vielleicht auf Akzeptanz hoffen kann...

Vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?