OP oder Krankengymnastik bei Impingement-Syndrom der Schulter?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Aussage des Arztes scheint mir fragwürdig, bzw. was soll denn das eigentl. Problem sein, wenn nicht die Muskulatur.

Die Engstellung des Gelenkspaltes ist doch das Ergebnis einer muskulären Dysbalance, die Knochen können nix dafür, die sind passiv. Diese Dysbalance gilt es zu beheben, dann sind Engstellung und dessen Schmerz bald beseitigt.  Wir haben durch Arbeit an den Muskeln der Rotatorenmanschette sehr viele Imp.-Pat. vor einer OP bewahrt.

Und die nicht vorhandene Geduld wirst Du nach einer OP erst recht haben müssen, denn die postoperative Rekonvaleszenz dauert und dauert und dauert......., - auch mit viel Physiotherapie begleitet.

Mit einem vernünftigen Arzt der ausreichend Physioth. verordnet und einem erfahrenen Physio solltest Du um eine OP herum kommen.

Die Muskulatur ist beim Imp. entscheidend. Trainiere besonders die Außenrotation, das sollte am meisten Effekt bringen. Es ist natürlich sehr wichtig zu wissen, wodurch sich das Imp. gebildet hat, sei es beruflich oder in der Freizeit (Sport ?)  verursacht. Letztlich ist irgend eine einseitige muskuläre Belastung immer die Ursache, - von Unfällen mal abgesehen. Deshalb ist die Muskulatur und deren richtige Behandlung der Schlüssel zum Erfolg. Und vermeide künftig so gut es geht alle Überkopfbelastungen für die Arme!

Sollten sich aber bereits Exostosen in der Pfanne gebildet haben, dann wirds schwierig ohne OP. Aber dafür biste eig. noch zu jung.

Vor der OP und zusätzlich, also ergänzend zur Physio, kann noch mit Stoßwellen oder mit Röntgenheilbestrahlung versucht werden Linderung zu erlangen.  LG


Hallo EmmaBW!

Ich würde Dir unbedingt erst einmal zu einer guten Physiotherapie raten, denn nach einer OP wird auch nicht immer gleich alles besser!!!! Bei der Physio wird man Dir gute Übungen zeigen, mit denen die Beschwerden wesentlich gelindert werden kann. Hier noch meine Erfahrungen mit einer als "dringend" empfohlenen OP, die ich schon vor 20 Jahren hätte machen sollen. Aber es ging auch so! Ich hatte zwar einen Sehnenanriss, aber auch die gleichen Beschwerden wie Du (Impingement-Syndrom).

Vor vielen Jahren hatte ich mir bei einem Sturz einen Anriss der Suprapinatussehne an der Schulter zugezogen. Zusätzlich wurde noch ein Impingement-Syndrom festgestellt. Man wollte mich dann sofort operieren, was ich aber ablehnte, ohne vorher zumindest eine Physiotherapie durchgeführt zu haben. Ich hatte dann eine Physiotherapeutin, die sich auf Schulterprobleme spezialisiert hatte. Die hat dann bei mir eine "Trigger-Point-Massage" durchgeführt, die zwar im Moment sehr schmerzhaft war, aber nach einigen Behandlungen waren alle Beschwerden völlig weg!!! Auch hat sie mir einfache Übungen gezeigt, wie man den Engpass in der Schulter positiv beeinflussen kann. Im Laufe der Jahre kamen die Beschwerden hin und wieder zurück, konnten aber jedesmal auf die gleiche Weise wieder behoben werden!!! Als ich bei einer späteren Kontrolle bei einem Orthopäden wieder einmal eine OP ablehnte, hat er mich fast aus der Praxis geschmissen!! Da habe ich mir das Physio-Rezept beim Hausarzt ausstellen lassen - und alles ist wieder okay!! Für mich käme eine OP an der Schulter nur infrage, wenn sämtliche konservativen Maßnahmen nicht mehr helfen. Ich kenne einige Patienten, die nach einer Schulter-OP mehr Probleme hatten als vorher!!!! Also - bitte nicht vorschnell operieren lassen!!

Alles Gute wünscht walesca

Guten Morgen,

du hast schon hervorragende Antworten erhalten.

Vielleicht wäre eine Strahlentherapie noch hilfreich - sie wird auch bei Schultererkrankungen eingesetzt.

Mir hat sie insoweit geholfen, dass ich wieder einigermaßen schmerzfrei schlafen kann, was vorher nicht mehr möglich war.

Es gibt zahlreiche Links dazu. Die Behandlung wurde mir von meinem Schulterfacharzt verschrieben.

Ganz gute Besserung und liebe Grüße

Schultermobilität stark eingeschränkt?

Hallo,

Ich habe folgendes Problem. Mein Schulter bzw. meine Arme sind absolut ungelenkig, aber um zu erklären was ich genau meine hier die ganze Vorgeschichte (sorry, dass sie etwas länger ist; ich freue mich aber trotzdem über JEDEN Rat und bitte auch um diesen, da mich dieses Problem echt belastet):

Ich habe mit 16 Jahren angefangen im Fitnessstudio zu trainieren. Wie das in dem Alter so ist, ist man sturr und hört nicht auf die ''Älteren'' (Eltern usw.) man solle langsam machen oder auf Ärzte bei denen ich war, welche sagen ich muss unbedingt beweglicher werden. So trainierte ich fleißig vor mir her und hüpfte von dem einen Gerät zum nächsten. Als 18 Jahre alt wurde gab es wie ein Klick in meinem Kopf und ich wollte dieses stumpfsinnige Pumpenaufhören. So entdeckte Crossfit für mich. Und nun fing alles an. Nach 2 Jahren bin ich durch einen Trainer bei der Trainingsplanerstellung hingewiesen worden, dass ich ja nicht mal die Arme im Ansatz über den Kopf bekomme!! Somit wurde mir klar wie falsch ich davor Schultertraining usw betrieben habe (Hohlkreuz um die Arme mehr nach hinten zu bekommen).

Mir wurde klar, dass das nun ernsthaft ein Problem ist, was ich bekämpfen muss da ich jegliche Überkopfbewegungen im Crossfit brauchen werde! Ich war bis heute bei 2 Physiotherapeuten, einem olympischen Gewichtheber (Profi) und 1 Arzt... Ich habe seit 4 Monaten sehr stark an der Mobilität gearbeitet: Fazit bis heute: JEGLICHE Mobilität (Beine, Hüfte usw.) wurde besser AUßER die so sehr gewünschte Schulter :((.

Und nun das eigentliche Problem: Wenn ich versuche in eine Dehnung für die Arme (nach hinten) zu gehen fühle ich was ganz anderes als wenn ich meine Oberschenkel oder die Hüfte dehne. Dehne ich die Hüfte oder die Beine eben fühle ich wirklich ein Band was steif ist was sich aber ziehen lässt und nach par Minuten merke ich starke Erfolge. Bei der Schulter jedoch fühlt es sich wie eine art Blockade an an der ich einfach nicht vorbei komme. Wenn, dann muss ich mit sehr sehr viel druck arbeiten und dann kommt auch ganz schnell ein gefühlter schmerz "in" den Schultern.

Ich habe wirklich alles probiert was mir gesagt wurde von den Trainern, Physios (beispielsweise Behandlung durch Faszientraining, welches auch überall hilft nur nicht in den Schultern). Ich weiß einfach nicht weiter und bin verzweifelt... jeder sagt was anderes: Dein Latissimus ist verkürzt, deine Schultergürtel ist blockiert du musst dies und das tun... ich habe alles was man mir gesagt hat 4 Monate lang gemacht und es hat nichts geholfen :(

Ich bin über jeden Rat und jede Hilfe sehr dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?