OP-Kostenübernahme

4 Antworten

Hallo, da Du ja wahrscheinlich nicht heute mittag auf dem OP-Tisch liegst, kannst Du doch eine Mail oder ein Fax an die AOK schicken. Andererseits kann ich mir nicht vorstellen, dass es da Probleme gibt, wenn das Land Mitglied der EU ist. Aber ich würde sicherheitshalber mal nachfragen, geht auch telefonisch. Der Arzt müsste das eigentlich auch wissen, ob die Kasse hier zahlt oder ob er eine private Rechnung erstellen will, finde ich jetzt etwas seltsam. Er muss sich doch in irgendeiner Weise dazu geäußert haben. lg Gerda

Ich habe noch etwas im Internet gefunden, lies mal diesen Link durch, es kann sein, dass Du eine Zuzahlung leisten musst.

https://www.aok.de/bundesweit/gesundheit/behandlung-im-ausland-13831.php

Pauschale für den erhöhten Verwaltungsaufwand von rund 7,5 bis 10 Prozent.

Ich würde mich da absichern und nachhaken. Es kommt ja wohl bei dieser OP nicht auf einen Tag an, lass Dich hier bloß nicht von dem Arzt bedrängen. Diese Verengung wirst Du ja wohl schon längere Zeit haben, es handelt sich hier nicht um eine Notfall-OP.

3
@gerdavh
Es kommt ja wohl bei dieser OP nicht auf einen Tag an, lass Dich hier bloß nicht von dem Arzt bedrängen.

Genau so sehe ich es auch!!

5

Hallo herlitjan,

es gibt mit verschiedenen Ländern Sozialabkommen die auch das regeln. Auf den Karten der Krankenkassen steht hinten EU-Versicherungskarte Da bekommt man aber nur das was in dem jeweiligen Land von der GKK bezahlt wird. Ob es Heute noch so läuft das für Ausländer eine Privatrechnung erstellt wird und die selbst mit der Krankasse klar kommen müssen? Dies sollte man vor Ort abklären.

https://www.aok.de/baden-wuerttemberg/gesundheit/auslandskrankenschein-bestellen-132628.php

Im Normalfall schließt man in Deutschland eine private Auslandskrankenversicherung ab. Die kostet jährlich so ca. 15 Euro.(z.B. bei der Sparkasse) Wenn man eine möchte die den Rücktransport mit bezahlt wird es natürlich etwas teurer.

VG Stephan

Wie dringend soll denn laut Aussage des Arztes die Operation sein? Eine Phimose ist weder lebensbedrohlich noch sonst wie gefährlich. Es bleibt also schon noch Zeit sich um die Kostenübernahme durch die Krankenkasse zu kümmern. Ich würde mich an deiner Stelle vom Arzt zu gar nichts drängen lassen. Ihm geht es womöglich nur um einen weiteren zahlenden Patienten. Immer mit der Ruhe, dann klappt es besser.

Was möchtest Du wissen?