Ohrweh und Schwindel Membran

1 Antwort

Wenn der Arzt so oberflächlich reagiert hat, solltest du dich um einen anderen kümmern. Der Drehschwindel und die Schmerzen im Ohr kommen ja nicht von ungefähr. Wenn der HNO nicht richtig schauen kann, kannst du es auch mit HNO Klinik versuchen, die können dich auch gründlicher untersuchen, weil sie die besseren Geräte dazu haben. Lass dich nciht einfach vertrösten, die Gesundheit geht vor.

Seit Monaten kleiner angeschwollener Lymphnkoten, kann das Krebs sein?

Hallo liebe Community. Ich habe folgendes Problem. Seit einer heftigen Mandelentzündung vor einigen Monaten, habe ich einen angeschwollenen Lymphknoten am Hals der einfach nicht mehr weggehen möchte. Er wird nicht größer und tut auch nicht weh, deswegen mache ich mir eigentlich keine all zu großen Sorgen. Allerdings habe ich im Internet gelesen, dass man bei Lymphknotenkrebs nichtschmerzende angeschwollene Lymphknoten hat. Wäre es wirklich Lymphknotenkrebs würde dieser doch wachsen oder? Ich drücke mich nur irgendwie vor einem Arztbesuch, weil der Lymphknoten doch eigentlich wirklich klein ist und ich bei sowas immer das Gefühl hab, mein Arzt denkt ich bin Hypochonder. Kennt jemand die Symptome???Über Erfahrungsberichte und vielleicht auch eine fachliche Info wäre ich total dankbar.

...zur Frage

Gefahr, dass zugewachsenes Ohrloch wieder aufreißt, wenn neues direkt daneben gestochen wird?

Hallo zusammen,

ich, m20, habe mir vor zwei Wochen auf beiden Ohren ein Ohrloch stechen lassen beim Piercer. Allgemein habe ich sehr verschiedene Ohren und Ohrläppchen. Daher hat der Piercer das Ohrloch auf der rechten Seite allerdings leicht asynchron gestochen. Es handelt sich gerade mal um ca. 1mm, die er mehr nach oben hätte stechen müssen, allerdings fällt mir das trotzdem auf und stört mich. Meine Frage ist nun, ob ich das Ohrloch dort einige Wochen zuwachsen lassen kann und dann wirklich sehr sehr knapp daneben ein neues stechen lassen kann? Ein Juwelier meinte, dass das alte Ohrloch wieder aufreißen könnte, wenn ich etwas schwere Ohrringe im neuen tragen sollte. Den Piercer habe ich schon gefragt, aber der meint eher unzählige male zu betonen, dass man das garnicht sieht.

Kann ich das also zuwachsen lassen und in einigen Wochen (wievielen?) etwas weiter oben ein neues stechen lassen ohne, dass das alte aufreißt?

...zur Frage

Leichte Ohrenschmerzen, rechtes und linkes Ohr

Hallo

Ich hatte vor 2 Wochen starke Ohrenschmerzen im rechten Ohr. Ich bekam Ohrentropfen und Antiphiotika. Das war während meines Urlaubs in Türkei. Wahrscheinlich kam das vom Baden. Nach ca. 4 Tagen waren die Ohrenschmerzen weg. 1 1/2 Wochen später, als ich wieder in Deutschland war, begann das rechte Ohr ein wenig zu schmerzen. Allerdings nur sehr, sehr leicht und nicht die ganze Zeit, sondern jede halbe Stunde kam der leichte Schmerz. Seit heute spüre ich keine Schmerzen mehr im rechten Ohr. Allerdings schmertzt jetzt das linke Ohr. Auch nicht starkt, nur ganz leicht, aber es ist nervig. Und anders als noch die letzten Tage beim rechten Ohr, ist es ein andauernder leichter Schmerz. Was kann icht tun?? Ist das normal, habt ihr solche Erfahrungen auch schon mal gemacht?? An was liegt das??

...zur Frage

Gehörgangsentzündung?

Hallo! :-) Ich weiß, dass dieses Portal weniger für Ferndiagnosen geeignet ist. Allerdings ist Wochenende und ich werde erst am Montag zum Arzt gehen, da ich mich für den Notdienst im Krankenhaus nicht "krank genug" fühle. Vielleicht kann ja zwischenzeitlich hier jemand etwas zu meinem Krankheitsbild sagen. Es ist Folgendes:

Es hat mit ganz leichten Ohrenschmerzen und leichtem Juckzeiz im Ohr angefangen. Absolut auszuhalten, ich war sogar arbeiten. Man hat innen und außen am Ohr nichts gesehen, deswegen dachte ich, es geht schon vorbei. Gestern gegen Abend sah mein Ohr dann so aus (siehe Bild 1). Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich mit dem Finger versucht habe, die Kruste etwas zu entfernen, die sich gebildet hat. Vielleicht sieht es deshalb ein bisschen blutig aus. Ich habe aber nicht stark gekratzt. Seitdem habe ich aber die Finger davon gelassen. Heute Morgen sah es dann so aus (siehe Bild 2). Nachts hat sich das Ohr etwas verklebt angefühlt, nun nicht mehr. Über Nacht sind auch die Schmerzen (die wirklich nicht stark waren) verschwunden.

Weiß jemand, was es sein könnte? Ich denke, eine Gehörgangsentzündung trifft am ehesten zu, allerdings habe ich weder starke Schmerzen, noch Probleme mit dem Hören, auch keine Angeschlagenheit / Fieber etc. Vielleicht kann ja jemand etwas dazu sagen. Ich werde aber am Montag definitiv zum HNO gehen, sollte es dann noch nicht weg sein. Vielen Dank im Voraus! :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?