Ohne Frühstück mehr Hunger über den Tag verteilt?

4 Antworten

Also prinzipiell ist es gesünder abends wenig zu essen, sodass man dann meistens früh doch hunger bekommt. Und mir geht es schon so, dass ich wenn ich ordentlich frühstücke, dann mittags nichts ehr bruache und dann teilweise einfach so um halb6 oder so schon Abend esse.

Wer kein Frühstück zu sich nimmt, der bekommt im Laufe des Morgens ganz sicher Hunger. Dein Heißhunger am Mittag ist verständlich. Hast du dir schon einmal überlegt, dass du dir mit diesem Essverhalten schaden könnest? Die Mahlzeiten sollten sich auf den Tag verteilen, damit dein Stoffwechsel auch richtig funktioniert. Die Gefahr ist groß, weil man hunger hat das falsche zu sich nimmt und dies wiederum merkt man dann, wenn einem die Kleider zu eng werden. Ausgewogen maßvoll essen ist die Devise. Nimm immer einen Apfel oder Karotten mit und kaue diese 15 - 20 Mal. Diese nehmen dir auch den Heißhunger und du bist nicht versucht das falsche zu essen.

WEnn du mittags ordentlich was essen willst, hast du nachmittags möglicherweise wieder mehr Hunger. Es sei denn, du hast beim Mittagessen auf zu viele Kohlenhydrate verzichtet. Denn die kurbeln den nächsten Hunger wieder an. Besser ist es, alle Mahlzeiten zu nehmen, aber die Kohlenhydratzufuhr zu drosseln. Dadurch wird der Hunger gebremst und auch die Kalorien. Und damit nimmst du ab.

Morgens Übelkeit und Tagsüber starke Hungerattacken

Hallo an Alle,

seit ca. 3 Wochen habe ich es an manchen Tagen das mir morgens nach dem Aufstehen Schwindelig und Übel wird, weil ich plötzlich sehr starken Hunger habe. Meine Hände fangen an zu zittern und ich muss mich dann hinsetzten. Das dauert dann so 2-3 Minuten an und dann kann ich mich weiter in Ruhe fertig machen. Ich frühstücke morgens (6:30Uhr) immer 250g Naturjogurt und dazu frisches Obst, einen Cappuccino ohne Zucker mit nem Schuss Milch. Normalerweise habe ich damit ohne Problem bis zum Mittag 12:30Uhr ausgehalten. Wenn ich mal ein wenig hunger verspüre trinke ich Tee aber seit ca. 3 Wochen habe ich bereits nach 2h schon richtig starken Hunger. Im Magen habe ich dann ein brennendes Gefühl und ich muss unbedingt was Essen, da mir auch im Kopf schwindelig wird und ich mich nicht mehr Konzentrieren kann. Ich nehme mir jetzt immer Obst mit um bis zum Mittag durchzuhalten, da ich auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achte. Ich mache auch zur Zeit keinen Sport. Habe nichts an meinem Essverhalten geändert, weiß also nicht woran es liegen könnte. Jeden Tag aufs neue versuche ich länger durchzuhalten nach dem Frühstück aber ohne Erfolg. Habe schon diverses ausprobiert. Anstatt Obst auch mal ein belegtes Brötchen oder auch nen Schokoriegel gegessen. Kornflakes gefrühstückt und auch die Getränke getauscht aber nichts ändert sich. Ich halte nich länger als 2h ohne Hunger durch. Ich trinke jeden Tag mindestens 2,5 L (hauptsächlich ungesüßten Tee/ Wasser, manchmal auch Saftschorle). Ich bin nei krank und habe auch keine Allergien oder unverträglichkeiten. Hat das von euch schonmal jemand erlebt. Kennt ihr die Symptome?

...zur Frage

Magersucht und ständigen Hunger

Ich lasse mal wieder etwas von mir hören. Nun, es sieht so aus, dass ich mein Gewicht seit 2 Wochen halte, was jeden unglaublich freut, außer mich. Das Komischste dabei ist, ich habe an meinem Essen nichts verändert. Nunja.

Zum eigentlichen Problem. Viele fragen mich "Du hast bestimmt gar kein Hungergefühl mehr?" und "Wenn Du isst, bist Du bestimmt nach einer mini Portion schon satt?" - Sogar meine Vertrauensärztin fragte mich dies. Was soll ich sagen, es ist genau umgekehrt! Ich habe ständig Hunger, ich frühstücke, bin fertig und habe Hunger. Wenn ich esse, könnte ich endlos weiter essen, vorallem Obst!

Ich könnte 1kg Netz Clementinen verdrücken. Die schmecken mir so gut, wenn ich davon esse, kann ich schwer aufhören.

Ich könnte - ich mache es natürlich nicht !

Jeder sagt auch, ich soll essen, einfach genießen, auch 1 kg Netz Clementinen, aber da ist diese böse Stimme in meinem Kopf. ;-)

Wieso ist dies so? Bis vor ein paar Wochen reichte mir zum Mittag ein Apfel und ich war satt. Nun drehte sich alles um 180 Grad, ich könnte essen ohne aufzuhören. Nochmals betone ich: Ich könnte, ich mache es aber nicht !!

Und...hätte es Folgen für mein Gewicht nach 20 Uhr noch Obst/Gemüse zu essen?

Danke Euch!

...zur Frage

Kopf gestoßen - Panik?

Hallo ihr,

gleich vorweg... ich bin bei sowas sehr sensibel und habe sehr schnell Angst und Panik; deswegen reagiere ich vielleicht etwas über.

Heute Mittag wurde ich von der Familie zum Essen in ein Restaurant eingeladen. Dort hing eine Hängelampe mit schwerem Messingring über dem Tisch und ich Schussel hab es mal wieder geschafft zweimal (gleiche Stelle) ordentlich dagegenzuknallen... es hat ordentlich gescheppert und hat ganz schön weh getan. Danach hatte ich keine Schmerzen. Nein, ich war auch nicht bewusstlos, mir war nicht schlecht etc. Heute am späten Nachmittag hab ich bemerkt, dass die Stelle, an der ich mich gestoßen habe weh tut, wenn ich sie berühre. Das fühlt sich an, als ob es ganz leicht kribbeln würde... oder als ob ein blauer Fleck da wäre. Ich seh allerdings nicht hin... keine Ahnung, ob man da was sieht. Naja jedenfalls mach ich mir seitdem wieder viele Sorgen... gerade, was Hirnblutungen angeht. Sowas sieht man ja von Außen nicht. Ich war im letzten Jahr schon zwei Mal wegen solcher Stoße gegen den Kopf in der Notaufnahme (ich sag ja... Schussel und viel zu schnell zu viel Panik und Angst). Einmal wurde ich nach der Untersuchung wieder nach Hause geschickt, beim letztes Mal musste ich über Nacht im Krankenhaus bleiben. Viel gemacht wurde da aber nicht. Ich habe eine Infusion gegen das Kopfweh bekommen und ansonsten wurden ein paar neurologische Tests gemacht (Pupillentest, Gleichgewicht, mit geschlossenen Augen an die Nase fassen etc). Das alles habe ich zu Hause auch probiert. Klappt bestens. Aber reicht das aus um festzustellen, dass mir nichts fehlt?? Die Kopfhaut ist ja sehr empfindlich, das weiß ich, und so ein Stoß geht wohl auch nicht spurlos vorüber... ist wohl klar, dass man das noch spürt. Und auch der Kopf hält ja wirklich einiges aus... grade wenn ich an meinen Sohn denke, der momentan anfängt zu krabbeln und sich überall hochzuziehen... wo der sich schon überall den Kopf angehauen hat und es hat nie was gefehlt! Trotzdem hab ich etwas Schiss. Ich war heute Nachmittag auch bei meinen Eltern und die sagen, ich solle mir keine Sorgen machen, da fehlt nichts...

Nun sitze ich mit meinem Sohn alleine in unserer Wohnung und fange wieder an viel zu viel zu denken... :(

Wie ist eure Einschätzung?

...zur Frage

Kommen mein Symptome von den Dämpfen des Nitroverdünners?

Guten Abend,

ich bin neu hier. Super dass es dieses Forum gibt.

Ich hatte gestern Morgen und Mittag eigentlich keinen Hunger. Am Nachmittag habe ich ca. eine halbe Stunde mit Nitroverdünnung gearbeitet. Dann war ich ganz fertig und habe geatmet aber es fehlte irgendwie Luft. Gegen Abend wurde es besser, dafür kamen Gliederschmerzen. Die Rückenschmerzen in der Nacht waren unerträglich, ich konnte nicht mehr schlafen. Heute Morgen war der Blutdruck im Keller. Mit Cola gings besser. Essen konnte ich leider bis vorhin eine Banane nichts. Am Tag habe ich Wasser und Cola getrunken. Am Nachmittag gings besser und ich konnte das Teil lackieren. Hier wieder leichte dämpfe. Bin dann eine Stunde auf der Couch eingeschlafen mit Kopfschmerzen beim Pulsschlag. Im Moment gehts jetzt besser,

Die Ursache dafür schien mir erst unklar, da ich das letzte mal mit Nitroverdünnung keine so starken Probleme hatte.

Nun habe ich gelesen es gibt das Nitrit. Ich denke das ist doch auf in den Dämpfen von Verdünnung und Lösemittellack? Dies hat eine gefäßerweiternde Wirkung. Daher der Blutdruck, Appetitlosigkeit und evtl. Kopfschmerzen? Habe ich das richtig kombiniert?? Wenn ja, wie lange hält das noch an und kann das Folgeschäden geben? PS: bin 20.

Idiotisch ohne Maske zu arbeiten, ich weiß. Dachte mir andere lackieren auch Sachen und dann muss ich mir keine teure Maske kaufen. Lag ich wohl falsch.

Habt ihr sonst noch Tipps was wichtig für den Abbau ist?

Danke und LG "Jogo"

...zur Frage

Bauchschmerzen und Probleme auf der Toilette?

Hallo,

seit 4 Tagen in Folge habe ich ein flaues Gefühl im Magen. In etwa so als müsste ich mich übergeben nur nicht so stark. Dies tritt vermehrt nach dem Essen oder nach längeren Essenspausen (als z.B. 4 Stunden nach dem Mittag- oder Abendessen) auf.

An meinem Essverhalten hat sich nichts geändert, wirklich rein gar nichts. Ich habe auch schon etwas rumprobiert. Ich aß die leichen drei Brotsorten, die ich seit Monaten esse, die gleichen Aufstriche und Margarine, die gleiche Milch und Müsli zum Frühstück (und auch hier sogar einmal ein andere probiert) und koche normal zum Mittagessen. Auch esse ich genug.

Hinzu kommt regelmäßiges aufstoßen, ich darf keinen Druck auf meinen Bach ausüben (z.B. wenn sich jemand darauf legt) sonst muss ich aufstoßen oder röpsen. Sodbrennen bekomme ich gerade Abends öfters.

Auf der Toilette kommt das Problem hinzu, dass ich beim entleeren weniger kommt. Gerade morgens hatte ich sonst immer ein relativ großes aber schnelles Geschäft verrichtet. Jetzt kommt ziemlich wenig, nur kleine "Köttelchen" und ne ganze Menge flüssiges Zeug - was auch mega laut ist. Also quasi Blähungen die aber feucht sind. Ich weiß nicht was das sein soll, Durchfall ist es nicht. Der Kot ist dazu zu fest (aber ungewöhnlich weich obwohl ich eher etwas weniger trinke als normal).

Wenn das jetzt noch 2 Tage so weiter geht würde ich zum Arzt gehen, wollte aber vorher mal hier fragen.

...zur Frage

Bauchschmerzen: Was war das und was kann ich noch tun?

Gestern morgen bekam ich plötzlich bauchschmerzen als verstopfte etwas meinen magen oder so und mir wurde sehr übel. Der arzt meinte ich hätte einen noro virus, weil es seine tochter auch hatte und genauso aussah... Als ich wieder zuhause war nahm ich medizin gegen übelkeit und bauchschmerzen und musste mich übergeben, wobei nichts rauskam, es war wie festgesteckt. Ich legte mich kurz schlafen und wurde durch meine beschwerden wieder wach. Ich nahm erneut die medizin und musste mich ebenfalls sofort wieder übergeben.

Nun war es so, dass ein handgelenksbreiter weiß bis leicht gelblicher schaum im strahl herraus kam der ziemlich lang dauerte und beim nächsten erbrechen erst noch das essen hinterher. Den tag verteilt hin ging es mir wieder relativ gut außer das ich keinen schluck wasser oder ähnliches herrunter bekam, aber ich aß etwas zwieback.

Heute morgen begann dann der schwindel. Ich trank eine tasse kamillentee und etwas zwieback hatte aber immerwieder so ein stechen auf der linken seite. Zu mittag aß ich etwas reis mit möhren ohne alles nur mit wasser gekocht! Dann nahm ich die medikamente die ich vom arzt verschrieben bekommen hatte und schlief kurz ein.

Am abend aß ich wieder etwas zwieback, wobei ich sagen muss das da etwas zartbitterschokolade drauf war, aber ich hatte sehr starken hunger und mir ging es ja besser, wenn man hunger hat ist das ja immer ein gutes zeichen. Ich trank noch 0,5 l wasser.

Mir war und ist jetzt immer noch schwindelig und vorhin hatte ich wieder sehr unangenehme bauchschmerzen. Kann das damit zusammenhängen, das icj vorhin genossen habe und dann plötzlich krampfartige schmerzen in den seiten bekommen habe? Ich hab immer so ein stechen an der linken seite. Was ich komiscv finde, warum war mein erbrechen so komisch? Soll ich nocheinmal zum arzt gehen oder kann das normal sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?