Offene Schulter-OP bei Sehnenanriß?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du solltest auf alle Fälle einen zweiten Arzt zurate ziehen.

Es kann durchaus sein, dass auf den Aufnahmen nicht eindeutig zu erkennen ist, wie groß der Riss ist. Das hat nix mit den Kompetenzen zu tun, sondern einfach mit den Grenzen der bildgebenden Technik.

Allerdings beschreibst du, dass du insgesamt sehr unzufrieden mit der Beratung bist. Bei und im Haus wird fast alles arthroskopisch operiert, sollte während der OP ersichtlich werden, dass es nicht ausreicht, wird natürlich dann ein Schnitt gemacht. Auch das kann in manchen Fällen nicht von vornherein eindeutig gesagt werden, weil Bilder einfach nicht 100%ig den tatsächlichen zustand wiedergeben können.

Konservative Maßnahmen stehen immer vor einer Operation. Deswegen empfehle ich dir, einen anderen Arzt aufzusuchen und wirklich erst alles auszuschöpfen was geht, sofern es noch sinnvoll ist.

Schreibst ja selber, dass Aufklärung ein gutes Recht des Patienten ist ;-)

Danke für die schnelle Antwort! Der Arzt hat mich nur völlig verunsichert, da er meinte es müsse auf jeden Fall offen operiert werden und eine Arthroskopie könne man ja auch noch machen, um zu sehen, wie weit die Arthrose im Gelenk ist. Das wäre aber nicht unbedingt nötig!!! Kann die Sehne denn "geflickt" werden ohne das Gelenk zu öffnen? Das leuchtet mir nun überhaupt nicht ein, obwohl ich durchaus auch medizinische Grundkenntnisse habe. LG

0
@walesca

Was das tatsächlich fachspezifische betrifft, da kann ich leider nicht weiterhelfen. ABER ich habe folgende Info gefunden, die sich sogar auf einer Seite einer Klinik in Köln befindet :D

Es gibt Risse, die sich durch eine arthroskopische Operation versorgen lassen. Häufig kombiniert der erfahrene Schulterspezialist jedoch die arthroskopische Operation mit einem sogenannten mini-open repair. Hierbei wird die abgerissene Sehne offen, d.h. über eine meist ca. 4 cm lange Mini-Inzision genäht. Zur Rekonstruktion werden die abgerissenen Sehnenenden mit Hilfe winziger Implantate (aus Titan oder bioresorbierbaren Materialien) am Knochen fixiert, damit sie dort festheilen. Zugleich ist es meist notwendig, den Raum unter dem Schulterdach zu erweitern (vergl .Impingementsyndrom), um die heilende Sehne vor unnötiger Druckbelastung zu schützen und ein sicheres Anheilen zu gewährleisten.

Nicht jeder Sehnenriss ist heilbar d.h. nicht jeder Sehnenriss kann geflickt werden. Bei einem sehr großen Riss, der vielleicht auch schon seit mehreren Jahren besteht, beschränkt man sich ggf. darauf, die abgerissenen Sehnenstümpfe zu glätten und entzündetes Gewebe zu entfernen. Nur in Ausnahmefällen ist eine aufwändige Rekonstruktion durch Verlagerung von Sehnen anderer Muskeln sinnvoll.

http://orthopaedie.klinik-am-ring.de/index.php/Schultergelenk/rotatorenmanschettenriss-ruptur-supraspinatus-sehne-operation-riss-rotatorenmanschette.html

0
@francis1505

Danke für diese super Info! Obwohl bei mir ja erstmal nur ein Anriss besteht, werde ich mich doch mal näher in dieser Klinik erkundigen! Herzlichen Dank und Grüße aus dem Sauerland.

0

wie bekomme ich nur diese brustschmerzen los??

hallo !!

ich leide seit ca 8 monaten an brustschmerzen, rückenschmerzen, schulter und teilweise armschmerzen..

untersuchungen:

herzecho, ekg, belastungsekg, magenspiegelung, großes blutbild, neurologe eeg, orthopäde, mrt halswirbelsäule, lungenarzt, krankengymnastik, massagen, 4x notaufnahme mit ekg usw...

alles ohne befund!

daraufhin meinte der arzt das es psychosomatisch ist, weil ich auch angstzustände und eine herzneurose entwickelt habe. hatte dann eine psychotherapie begonnen die aber nicht besaonderes hilft..anschließend ging ich zu hypnosetherapie dir mir meine angst genommen hat! panikattacken habe ich nicht mehr aber immernoch schmerzen..

.entweder linke brust oder hinter dem brustbein usw..hab halt sorgen das doch was am herz ist. ..will aber niemanden damit mehr in meinem umfeld nerven..aber ich bin doch nicht blöd oder verrückt..die können mir sagen was sie wollen aber das kann doch nicht alles psychisch sein???!!! habe täglich schmerzen auch wenn ich nicht daran denke...

es ist meistens ein druck in der brust...teilweise auch ziehen und mein arm schmerzt oft..kann aber auch von der nackenverspannung kommen.,.,aber ich werd noch verrückt weil auch ein stück lebensgefühl genommen wird..

ich möchte wissen ob jemand soetwas ähnlkiches erlebt hat?! habt ihr tipps?

zum abschluss möchte ich sagen, dass ich auf antworten wie z.b geh zum arzt usw oder fahr ins krankenhaus verzichten kann.,..dort war ich zu genüge!

unter anstrengung wird es nicht stärker...

viele wundern sich jetzt vielleicht warum ich hiuer um rat suche..aber glaubt mir habe genug mit meinem hausarzt überalles geredet und ich möchte nicht nochmal das ganze mit ihm besprechen weil ich weiß das er mir sowieso nicht mehr für ernst nimmt bestimmt..weil ich ja "wichtigen" untersuchungen hinter mir habe..

hatte auch ne zeitlang opipramol genommen gegen die angst usw..und auch betablocker..warum weiß ich auch nicht ..angeblich wegen den kopfscvhmerzen und brustschmerzen..

naja angeblich bin ich geswund, habe aber trotzdem schmerzen ..was nur tun..mit sport wird es nicht unbedingt besser, habe auch kein plötzliches herzrasen oder einen zu schnelen puls ...und mein blutdruck ist normal im schnitt 125 zu 85.....hab einfach nur ständige schmerzen.,... kurz zu mir: 175 cm 90 kilo 25 jahre

freue mich über tipps..

...zur Frage

Bitte um eine Befunderklärung des MRT meiner rechten Schulter und OP erforderlich?

Ich habe schon länger starke Schmerzen in meiner Schulter. Der Orthopäde hat ein MRT erstellen lassen und spricht von einer OP. Kann mir das bitte jemand verständlich übersetzen und ist eine OP unbedingt notwendig oder gibt es noch andere Möglichkeiten?

Hier der Befund:

Anamnese: Rezidivierend Schulterschmerzen re. seit 6 Monaten, Verdacht auf chronisches Impingementsyndrom.

Technik: MRT

Befund:

Hochgradige Arthrose im Acromioclaviculargelenk und deutlich Omarthrose. Humeruskopfhochstand und flachgestelltes Acromion mit Ausbildung eines nach ventrocaudal gerichteten Osteophyten verursachen deutliche Einengung des subacromialen Raumes. Es besteht eine chronische Degeneration der Supraspinatussehne, die im ventralen Ansatzdrittel eine inkomplette gelenkseitige Ansatzläsion zeigt. Im mittlerer Ansatzdrittel besteht zusätzlich eine oberflächliche buraseitige Auffaserung. Daneben lässt sich am Übergang vom ventralen zum mittleren Ansatzdrittel eine kleine transmurale Rissbildung über eine Breite von max. 5 mm nachweisen. Die übrigen Abschnitte der Rotatorenmanschette sind intakt. Keine Muskelatrophie. Geringer Erguss im Humerusglenoidalgelenk. Die lange Bicepssehne liegt orthotop im Sulcus bicipitptalis und lässt sich kontinuierlich darstellen. Sie zeigt im intraartikulären Verlauf aber eine leichte ödematöse Verdickung bei Tendinitis. Leichte Flüssigkeitsansammlung in der Bura subacromialis/Subdeltoidea. Die periartikulären Weichteile sind unauffällig.

...zur Frage

Schwindelanfälle, Kopf und Schulterschmerzen. Was kann ich noch machen?

Hallo zusammen, Ich bin 21 Jahre alt und habe eine längere Krankengeschichte. Am besten fange ich mal vorne an.

Seit meinem 14. Lebensjahr leide ich unter Kopfschmerzen. Das einzige was bis jetzt geholfen hatte waren ibuprofen. Im laufe der Jahre war ich auch bei einigen Ärzten deswegen. (Hausarzt, Orthopäde, Neurologe, Kieferorthopäde) diese veranlassten dann eine ct vom Kopf eine MRT vom Kopf und der HWS leider alles ohne Befund.

Dann hatte ich im Sommer 2012 starke Schwindelanfälle, und das Spiel mit den Ärzten begann von vorne. Hausarzt Orthopäden HNO Neurologe auch im Krankenhaus war ich damals leider konnte auch da niemand eine Diagnose abgeben warum mir so schwindelig war und ich solche Kopfschmerzen habe.

Seit diesem Sommer habe ich immer mal wieder Tage an denen mir Komplett schwindlig ist.

Im Dezember 2013 hatte ich dann eine Blockade in der HWS die Blockade löste sich auch nach ein paar Sitzungen Manuelle Therapie wieder aber die Schmerzen Blieben. Starke Schulterschmerzen Kopfschmerzen Mein Rechter Unterarm und auch der Kleine Finger wird immer wieder Taub, und mir ist auch ständig Schwindelig. Das geht jetzt seit 8 Monaten so. Bekomme auch seit Dezember Manuelle Therapie mittlerweile das 6. Rezept doch das hilft immer nur Kurzzeitig. In den letzten Monaten war ich mal wieder bei so einigen Ärzten, verschieden Orthopäden, HNO Ärzte, Neurologen, Kieferorthopäden eine MRT vom Kopf, der HWS und meiner Schulter wurde gemacht doch schon wieder alles ohne Befund.

Ich weiß so langsam nicht mehr weiter mich haben schon ein Orthopäde wieder nach hause geschickt mit der Antwort das er keinen Befund machen kann.

Zeitweise sind die Schulterschmerzen so stark das ich dann Tilidin Tabletten nehmen musste, diese aber nicht mehr ausgereicht haben und mein behandelnder Arzt vorschlug sie mit Novaminsulfon und Ibuprofen zu kombinieren.

Achja seit 8 Monaten kann ich kein Sport mehr machen aufgrund der Schmerzen alles Probiert Schwimmen Radfahren joggen Wandern, Inliner immer schmerzt die Schulter.

Was könnte ich denn noch versuchen?

Ich hoffe ich hab jetzt nicht zu viel geschrieben

Danke im voraus für eure Antworten

Gruß

Robin

...zur Frage

Schulterschmerzen ziehen bis in die ellenbogenbeuge

Vorgeschichte: seit Ende August Schulterschmerzen, es fing mit einem leichten nadelartigen Picken an, hat sich im Laufe der Monate deutlich verschlimmert. Orthopäde sagte immer nur: Treiben Sie Sport! Jedes Mal, wenn ich Dehnübungen, Yoga etc. gemacht habe, wurde es so schlimm, dass ich zwei Tage später den Arm der rechten Schulter nicht mehr heben konnte. Im Büro saß ich nur noch mit Kühlakkus da, da die Schmerzen in den Oberarm ausstrahlten. Physiotherapie brachte immer nur kurzfristigen Erfolg. Arzt spritzte zweimal Kortison in die Schulter (vor dem Mrt, war sich auch nicht sicher, ob die Stelle korrekt ist), danach war es für 3-4 Tage besser. Mittlerweile ziehen die Schmerzen bis in die Ellenbogenbeuge und ich bin seit 4 Wochen krank geschrieben, da ich nicht gescheit am Computer arbeiten kann. Es fühlt sich nach kurzer Zeit so an, als ob ich ein Messer in der Ellenbogenbeuge stecken hätte. Ganz so, als ob noch eine Sehnenscheidenentzündung hinzu gekommen wäre.

Befund des MRTs von Januar: leichte AC-Gelenkarthrose, kein subacromiales Impingement Die Supraspinatussehne zeiget eine diskrete Degeneration und minimale Tendinitis, keine intratendiöse Teilruputur der Sehne Labrum glenoidale regelrecht, leichte Enthesiopathie der Infraspinatussehne mit diskreten kleinzystischen Veränderungen des kraniolateralen Humeruskopfes, Subcapulariussehne intakt. Diskrete Peritendinitis entlang der Subcapularissehne. Die Sehne des langen Bizepskopfes ist intakt und liegt regelrecht im Sulcus bicipitalis.

Was könnte gegen die Schmerzen helfen? (nehme morgens entzündungshemmendes Naproxen)? Evtl. Spritzen in den Sehnenbereich???? Traumeel Salbe? Blutuntersuchung, also Entzündungswerte überprüfen? Es wird leider immer schlimmer statt besser dabei bin ich doch krank Geschrieben und habe Ruhe...

Herzlichen Dank für eine hilfreiche Antwort!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?