Öfter Nasenbluten bei Kindern normal?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, es ist richtig, dass das Wachstum eine Ursache von Nasenbluten ist. Solange das Bluten nach einigen Minuten wieder aufhört, ist es normal und es besteht somit keine Gefahr! Blutet die Nase allerdings länger als 10 Minuten, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Die Ursachen von Nasenbluten können verschieden sein:

Verletzungen (leichte Stöße reichen in der Regel schon aus)

Nasenbohren

Trockene Luft

Erkältung

Ich hatte als Kind und auch später oft Nasenbluten. War auch schon beim Arzt, aber es konnte nichts festgestellt werden. Jetzt ist es nur noch sehr selten.

Kreislaufprobleme seit 3 Wochen. Was kann es sein?

Hallo, Ich habe seit 3 Wochen so gut wie jeden Tag Kreislaufprobleme. Ich mache mir langsam Sorgen, dass ist doch nicht normal. Meine Mutter meint es kommt vom Wachstum, aber ich bin der Meinung ich müsste mal ins Krankenhaus mich durchchecken lassen. Ist das übertrieben? Habt ihr vielleicht andere Ideen was es sein könnte? Bin übrigends 15. Danke schonmal im voraus.

...zur Frage

Halluzinationen, Angstzustände und Fieber bei meiner kleinen Schwester - Bitte um Hilfe

Hallo liebes Forum (:

Ich bin noch ganz neu hier und wenn ich einen Fehler mache, dann wäre es lieb, wenn ihr mich darauf hinweisen würdet.

Ich fange einfach mal zu erzählen. Meine Mutter hat mir schon vor ein oder zwei Monaten erzählt, dass meine 14 Jährige Schwester nachts manchmal schreiend aufwacht und dann leicht halluziniert. Es war aber nie groß Thema, es war auch eher so ein "nebenbei Gespräch" beim Abwasch, weil ich sie fragte warum sie denn so müde sei.

Ich hab dann auch nicht weiter drüber nachgedacht, ich meine sie ist 14. Schön und gut, Pubertät, Wachstum, da kann das alles schon einmal vorkommen und meine Mutter schien nun auch nicht so besorgt. Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass meine Schwester im Rollstuhl sitzt und das seit ihrer Geburt. Dazu kommt, dass sie ein sehr schwaches Immunsystem hat, anfällig ist für jegliche Viren uns so weiter und sofort und lange Zeiten im Krankenhaus verbringen muss.

Nun, jetzt ist meine Mutter verreist und kommt erst nächste Woche wieder. Ich sollte solange auf meine Schwester aufpassen, ist ja auch so kein Problem. Dann ist sie diese Nacht allerdings schreiend wach geworden und hat mich gar nicht mehr erkannt. Sie hat geweint, nach mir geschlagen, geschrien ich solle sie in Ruhe lassen, gefragt wer ich bin, wo sie sei, wer all die Leute hier wären und, und, und. Ich hab dann irgendwann aufgegeben, denn sie fing an zu versuchen vom Bett zu robben und hab mich eben daneben gestellt und sie hat mich eine Zeit lang angesehen, immer wieder gefragt, was wir alle (ich war alleine mit ihr) von ihr wollten und ob sie nicht wieder nach Hause kann und woher diese komische Musik (?) käme. Und dann irgendwann, als hätte jemand einen Schalter umgelegt, hat sie mich mit meinem Namen angesprochen, ich hab sie dann in den Arm genommen und sie war seltsam warm. Also hab ich Fieber gemessen, 38,4, also nichts dramatisches. Ich hab sie gefragt, was sie vorhin gehabt hätte, ob sie schlecht geträumt hat, und und, doch sie konnte sich an nichts erinnern, hat nur geweint und hat sich gar nicht mehr beruhigen lassen. Ich habe ihr auch gesagt, dass wenn sie etwas bedrückt, sie mit mir darüber reden könne, ich ihr großer Bruder bin und sie nicht alleine dasteht aber sie meinte es wäre nichts. Ich glaube ihr da dann auch.

Am nächsten Morgen hatte sie wieder völlig normale Temperatur und war auch sonst relativ normal, müde eben, aber ansonsten. Nur war sie schreckhafter als sonst, ich weiß nicht ob ich das jetzt damit in Verbindung setzten soll. Ich habe auch schon meine Mutter kontaktiert, sie meint so heftig wäre es bislang nie gewesen.

Ich bin im Moment echt ratlos und hoffe auf Hilfe. Soll ich mit ihr zum Arzt, wenn ja, was macht der? Und wenn es diese Nacht wieder vorkommt, wie soll ich reagieren, hab ich gestern Nacht was falsch gemacht und, und, und.

Ich hoffe irgendwer von euch weiß Rat, weiß gerade nicht wo mir der Kopf steht.

Ich bedanke mich schon mal im Voraus LG Yorudan

...zur Frage

schilddrüsenunterfunktion - hypothyreose - ja oder nein?

hi hab vor kurzem einen testosteron, tsh und Lh test gemacht beim testo und Lh ist alles im grünen bereich , NUR mein tsh wert liegt bei 4,7 -->normwert (0,50- 3,50) ich habe auch typische symptome die auf eine schilddrüsenunterfunktion hinweisen : z.B. depressive stimmung, müdigekeit, trägheit, lustlosigkeit, konzentrationsschwächen, vergesse schnell sachen wie (z.B. gelernte vokabeln) , habe beinahe immer kalte füße bzw. fingerspitzen., bin auch relativ klein für mein alter(im vergleich zu der größe meines dads) 1,70 m , 17 jahre nun meine frage an euch, sollte ich das mal näher untersuchen lassen oder sind in der pubertät solche dinge normal ??? weil ein tsh wert von 4,7 ist doch jetzt nicht so grawierend oder? lg

...zur Frage

Fühl mich schlapp und ausgelaugt nach Nasenbluten

Hallo. Ich hab seit 1 Woche jeden Tag jetzt Nasenbluten gehabt- eben wieder, und es laugt mich total aus. Ich wollt bissl Geschichte lernen, aber allein das Vorreden des zu lernenden Stoffes bringt mich dermaßen aus der Puste, wie nach einem Marathon. Das ist total frustrierend. Gibt es etwas, das ich essen/ trinken oder nehmen kann um mich besser zu fühlen? Weiss nicht warum ich mich so schlecht fühl nach Nasenbluten..Liegt's am Blutverlust?.. Normal dürft es ja nichtmal bluten nach dem Veröden, aber was soll's. Wenn jmd vll einen Tip hat wie man das ausgleichen kann, wäre super.

...zur Frage

Wie gefährdet bin ich?

Hallo! Wie gefährdet ist man eigentlich, wenn in einer Reihe der Familie gehäuft Krebs auftritt?

Folgende Situation ist gegeben: Die Mutter meines Vaters verstarb sehr früh, sie war ziemlich krank (aber damals sprach ja noch niemand so direkt von Krebs). Auch die Cousine mütterlicherseits meines Vaters (also die Nichte meiner Oma) ist vor einigen Jahren an Krebs verstorben. Deren Tochter ist auch stark vom Krebs befallen (fast alle Organe), sie hat wohl nicht mehr lange zu leben, sie ist um die 50. Ich habe nun erfahren, dass auch deren Tochter (28) an Krebs erkrankt ist (Brust). Auch die Schwester meines Vaters, also meine Tante, hatte vor einigen Jahren Krebs (Darm), das ist aber rechtzeitig erkannt worden und konnte erfolgreich behandelt werden.

Jetzt mache ich mir da schon so meine Gedanken, denn es sind ja immer die Frauen betroffen. Und da kommt man ja schon ins Grübeln...

Kann man da noch von einer direkten Verwandschaftslinie sprechen, in der eine Vererbung leicht denkbar ist?

Und ist es dann eher immer derselbe Krebs, also z.B. immer Brust, oder kann sich der Ort des Befalls ändern?

Sollte ich jetzt öfter zur Vorsorge gehen? Also nicht nur 1x im Jahr zum Gynäkologen sondern öfter? Oder zu anderer Vorsorge? Bisher waren die regelmäßigen Untersuchungen beim Frauenarzt zum Glück immer alle ohne Befund.

Oder muss ich dann auch an andere Vorsorgeuntersuchungen denken?

Danke!

...zur Frage

Wie oft in Nasenbluten noch normal?

Seit einigen Wochen bekomme ich dauernd Nasenbluten. Ich habe keinen Bluthochdruck und ich hab sonst auch keine Anzeichen wie blaue Flecken usw, die zeigen könnten, dass irgendwas mit der Gerinnung nicht in Ordnung ist (soweit hab ich schon nachgelesen).

Kann das normal sein? Wenn ich vorher höchtens einmal im Jahr Nasenbluten hatte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?